Solidaritätsplakat für Kölner Hooligans Watzke kritisiert BVB-Anhänger

"Je suis Boyz Köln": Nach dem Ausschluss der Kölner Boyz-Hooligans haben sich BVB-Anhänger mit den Platzstürmern von Mönchengladbach solidarisiert. Sehr zum Unmut von BVB-Boss Watzke.
Geschäftsführer Watzke: Kritik an den eigenen Fans

Geschäftsführer Watzke: Kritik an den eigenen Fans

Foto: Bernd Thissen/ dpa

Hamburg - Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer von Borussia Dortmund, hat die Plakate von BVB-Fans mit der Aufschrift "Je suis Boyz Köln" beim Auswärtsspiel in Stuttgart (3:2) kritisiert. "Wir werden rigoros dagegen vorgehen und alles versuchen, die Verantwortlichen zu bestrafen. Das wird sicher ein Stadionverbot nach sich ziehen", sagte Watzke der "Bild am Sonntag".

Die Aufschrift war angelehnt an den Spruch "Je suis Charlie", mit dem weltweit der Opfer des Terroranschlags auf die Satire-Zeitschrift "Charlie Hebdo" in Paris gedacht wurde. Die Dortmunder Fans nutzten ihn, um ihre Solidarität mit der Kölner Ultra-Gruppierung Boyz auszudrücken, die nach dem Platzsturm in Mönchengladbach vom 1. FC Köln ausgeschlossen worden war.

"Es ist geschmacklos, die Opfer auch noch zu verunglimpfen und zu verhöhnen. Davon distanzieren wir uns entschieden, das ist eine Frechheit!", sagte Watzke zu dieser Solidaritätsbekundung der BVB-Anhänger.

frz/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.