Heimsieg der Borussia Gladbach deklassiert Schalke

Was für eine Ansage an die Konkurrenz: Borussia Mönchengladbach hat das Heimspiel gegen Schalke eindrucksvoll gewonnen - und ist weiter mitten drin im Bundesliga-Titelkampf. Besonders in der ersten Hälfte zeigten Marco Reus & Co. gegen überforderte Gäste berauschenden Fußball.

Von Nils Lehnebach


Hamburg - Huub Stevens hatte sich etwas Besonderes überlegt. Der Schalker Trainer wusste vor der Partie in Mönchengladbach um die Stärke des Gegners: Die Borussia ist bekannt dafür, nach Ballverlusten des Gegners extrem schnell umzuschalten - und überrumpelte so schon zum Rückrundenauftakt den FC Bayern. Stevens befahl seinem Team deshalb strikte Risikoreduzierung und wollte "geduldig auftreten".

Stevens Plan funktionierte fast zwei Minuten. Dann schloss Marco Reus einen Gladbacher Angriff über die rechte Seite zur Führung ab. Noch vor der Pause erhöhten Mike Hanke (15. Minute) und Juan Arango (32.) zum 3:0 (3:0)-Heimsieg. Die Borussia überholte damit in der Tabelle Gegner Schalke und liegt mit nun 43 Punkten drei Punkte hinter Spitzenreiter Dortmund.

"Das war einer Schalker Mannschaft nicht würdig. Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr kindisch angestellt. Wir hatten überhaupt keine Ordnung", sagte Kapitän Benedikt Höwedes. "Das war beeindruckend. Wir haben es in der zweiten Halbzeit souverän runtergespielt", sagte Hanke, während Reus anfügte: "Wir wissen, dass wir uns noch verbessern können."

Schalke ergibt sich ohne Gegenwehr

100 Sekunden waren gespielt, da durfte die Borussia das erste Mal jubeln. Nach einer Flanke von Patrick Herrmann durfte Reus den Ball im Strafraum zunächst unbedrängt annehmen. Und auch anschließend wurde die Gegenwehr der S04-Defensive, in diesem Fall Höwedes und José Manuel Jurado, nicht größer. Reus umdribbelte beide und erzielte seinen 13. Saisontreffer.

Gladbach spielte sich danach in einen Rausch und legte seine bisher wohl beste Halbzeit der Saison hin. Das 2:0 fiel bereits in der 15. Minute, es war ein Traumtor. Torschütze Hanke spielte sich von der linken Seite zunächst einen Doppelpass mit Herrmann, hatte davon aber noch nicht genug. Anschließend nutzte er Juan Arango als Bandenspieler. Die S04-Defensive war davon völlig verwirrt, Hanke stand frei vor Schalke-Torwart Lars Unnerstall und verwertete sicher.

Und es kam noch besser. Während die an sich eindrucksvolle Offensive der Königsblauen aus Raúl, Klaas-Jan Huntelaar, Jefferson Farfan und Chinedu Obasi nicht stattfand, drehte Gladbach weiter auf. Reus war nach einem Konter nur mit einem Foul zu stoppen, Arango verwandelte den folgenden Freistoß direkt zum 3:0.

Die von Stevens geforderte Geduld zeigte Schalke erst in der zweiten Hälfte. Der Ball lief ruhig durch die eigenen Reihen, Schalke spielte auf Ballbesitz. Wer die ersten 45 Minuten nicht gesehen hatte, könnte denken, die Gäste führen 3:0. Bei einem solchen Rückstand aber war die Leistung nicht geduldig, sondern einfallslos. Stevens' Mannschaft schien nicht an die Wende zu glauben, zumindest zeigte sie nichts, was derartiges vermuten ließ.

Gladbach erfreute sich in der Folgezeit daran, ein vermeintliches Spitzenspiel 45 Minuten lang mit dem Druck einer Trainingseinheit spielen zu können. Die Folge waren diverse Hackentricks - und eine dezent nachlassende Ernsthaftigkeit im Spiel nach vorne. Der letzte Pass in die Spitze geriet oftmals zu kompliziert, einige aussichtsreiche Kontermöglichkeiten wurden so verspielt.

Letztlich konnte es den Gladbach Fans egal sein: Der Sieg der Borussia war nie gefährdet.

Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 3:0 (3:0)
1:0 Reus (2.)
2:0 Hanke (15.)
3:0 Arango (32.)
Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Brouwers, Dante, Daems - Nordtveit (73. Marx), Neustädter - Herrmann (79. de Camargo), Arango - Reus, Hanke
Schalke: Unnerstall - Höger (80. Hoogland), Papadopoulos, Höwedes, Christian Fuchs - Matip - Farfan (63. Draxler), Jurado (46. Metzelder), Obasi - Raul, Huntelaar
Schiedsrichter: Manuel Gräfe
Zuschauer: 54.049 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Nordtveit (4) - Höwedes (5), Obasi (5), Papadopoulos (6)



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stesoell 11.02.2012
1.
Sehr schön Gladbach. Das Blaukraut ordentlich abgeschossen!
bauesel 11.02.2012
2. Borussen
Zitat von sysopGetty ImagesWas für eine Ansage an die Konkurrenz: Borussia Mönchengladbach hat das Heimspiel gegen Schalke eindrucksvoll gewonnen - und ist weiter mitten drin im Bundesliga-Titelkampf. Besonders in der ersten Hälfte zeigten Marco Reus & Co. gegen überforderte Gäste berauschenden Fußball. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814725,00.html
[QUOTE=sysop;9616430]Was für eine Ansage an die Konkurrenz: Borussia Mönchengladbach hat das Heimspiel gegen Schalke eindrucksvoll gewonnen - und ist weiter mitten drin im Bundesliga-Titelkampf. Besonders in der ersten Hälfte zeigten Marco Reus & Co. gegen überforderte Gäste berauschenden Fußball. Na, die Borussen kämpfen um Platz 1 und 2 und die FCs um 3 und 4, noch Fragen?
moeld1103 11.02.2012
3. Hossa! Hossa! Hossa!
Zitat von sysopGetty ImagesWas für eine Ansage an die Konkurrenz: Borussia Mönchengladbach hat das Heimspiel gegen Schalke eindrucksvoll gewonnen - und ist weiter mitten drin im Bundesliga-Titelkampf. Besonders in der ersten Hälfte zeigten Marco Reus & Co. gegen überforderte Gäste berauschenden Fußball. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814725,00.html
Ich habe es schon nach dem Sieg gegen die Bayern vermutet, es passt immer besser: Die Meisterschaft wird am 32. Spieltag entschieden - im Spiel Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach!
blackstar2000 11.02.2012
4.
Zitat von moeld1103Ich habe es schon nach dem Sieg gegen die Bayern vermutet, es passt immer besser: Die Meisterschaft wird am 32. Spieltag entschieden - im Spiel Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach!
Die Gladbacher sind derzeit nur Dritter. Und Meister können sie einfach nicht.
mrdude 11.02.2012
5. genauuuu
Zitat von blackstar2000Die Gladbacher sind derzeit nur Dritter. Und Meister können sie einfach nicht.
genau so wollen die Gladbacher wahrgenommen werden - haben ja auch erst fünf Meistertitel in der Bundesliga /immerhin da.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.