Foto: Federico Gambarini/ picture alliance / dpa

Heimvorteil im Fußball Zu Hause ist es eben echt am schönsten

Fußballteams haben es im eigenen Stadion tatsächlich leichter, zeigt die große Datenanalyse. Woran liegt's? An der Zahl der Zuschauer, dem Schall, dem Schiedsrichter oder am Testosteronwert der Spieler? Alle Zahlen und Hintergründe zum Heimvorteil.
Heimvorteil im Fußball: Home sweet home
Foto: Imago
Fotostrecke

Heimvorteil im Fußball: Home sweet home

Rang

Verein

Heimvorteil*

1

Borussia M'gladbach

67,3%

2

SC Freiburg

64,0%

3

VfL Wolfsburg

62,5%

4

1. FC Köln

62,3%

5

Mainz 05

62,2%

6

1. FC Kaiserslautern

61,5%

7

Eintracht Frankfurt

61,2%

8

Hannover 96

61,1%

9

Hamburger SV

60,7%

10

1. FC Nürnberg

60,5%

11

FC Schalke 04

59,8%

12

SV Werder Bremen

59,5%

13

VfB Stuttgart

58,8%

14

Hertha BSC

58,6%

15

VfL Bochum

58,1%

16

Borussia Dortmund

57,5%

17

Bayern München

57,2%

18

1860 München

56,5%

19

Bayer Leverkusen

56,4%

*Wie viel Prozent der Gesamtpunkte holte ein Team zuhause (seit dem Jahr 2000)

So haben wir den Heimvorteil berechnet

Gladbacher Borussia-Park: "Fast auf Höhe des Spielfeldes"

Gladbacher Borussia-Park: "Fast auf Höhe des Spielfeldes"

Foto: Dennis Grombkowski/ Bongarts/Getty Images
Schiedsrichter Dingert: "...nimmt in diesem Moment jeden Input auf."

Schiedsrichter Dingert: "...nimmt in diesem Moment jeden Input auf."

Foto: Jonas Güttler/ dpa
Bayern-Profis nach dem verlorenen Finale 2012: Rückenwind vs. Druck

Bayern-Profis nach dem verlorenen Finale 2012: Rückenwind vs. Druck

Foto: Peter Kneffel/ dpa
Mehr lesen über