Larsson-Comeback Eigener Sohn stiehlt Stürmerlegende die Show

Mit dem eigenen Sohn in einer Mannschaft zu spielen, das schaffen nicht viele Fußballprofis. Schwedens Stürmerlegende Henrik Larsson ist das nun gelungen: Er gab bei einem Viertligisten sein Comeback - und der Junior stahl dem Vater direkt die Show.

Angreifer Larsson: "Bin natürlich stolz auf ihn"
AFP

Angreifer Larsson: "Bin natürlich stolz auf ihn"


Hamburg - Henrik Larsson hat für den FC Barcelona und Manchester United gespielt, die Champions League gewonnen, und mit Schweden den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 1994 erreicht. Nun kann er einen weiteren Punkt auf der To-do-Liste abhaken: Einmal mit dem eigenen Sohn zusammenspielen.

Der 41-Jährige, der 2009 seinen Rücktritt vom Profisport bekanntgegeben hatte, lief für den schwedischen Club Högaborgs BK gegen Tenhult auf, bei dem Verein hatte er 1988 seine Karriere begonnen. Im Kader des Viertligisten steht auch sein Sohn Jordan. Der 15-Jährige gilt ebenfalls als Talent, Erstligist Helsingborg soll sich bereits mit ihm beschäftigen.

Und der Junior stahl dem berühmten Vater bei dessen Comeback auch gleich die Show: Denn anders als der frühere Weltklasse-Angreifer konnte Jordan einen Treffer erzielen - und versprach dem Papa gleich Schützenhilfe fürs nächste Spiel. "Es war ein großer Spaß. Vielleicht kann ich ihm ja bald ein Tor auflegen", sagte Jordan der schwedischen Tageszeitung "Expressen".

Henrik Larsson, der erst spät eingewechselt wurde, war mit der Leistung von Jordan zufrieden: "Wir haben nicht viel miteinander kombiniert, aber ich bin natürlich stolz auf ihn. Es ist ganz selten, dass man mit seinem eigenen Sohn spielen darf." Nach der Partie konnten beide Larssons jubeln: Högaborg gewann 4:2.

bka

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glen13 20.06.2013
1.
Zitat von sysopAFPMit dem eigenen Sohn in einer Mannschaft zu spielen, das schaffen nicht viele Fußball-Profis. Schwedens Stürmerlegende Henrik Larsson ist das nun gelungen: Er gab bei einem Viertligisten sein Comeback - und der Junior stahl dem Vater direkt die Show. Henrik Larsson gibt Comeback - der eigene Sohn trifft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/henrik-larsson-gibt-comeback-der-eigene-sohn-trifft-a-906934.html)
Bei all den furchterregenden Headlines ist dies eine schöne Geschichte. Schöner Ausgleich.
devilisinthedetails 20.06.2013
2. Wenigstens die Überschrift mal kontrollieren...
Und wieder und wieder kommt mir die gleiche Frage in den Kopf: Wie läuft so eine Veröffentlichung bei SPON ab? Liest der Verfasser seinen kurzen Artikel noch einmal durch? Und wenn ja....auch seine Überschriften? Oder ist der Leistungsdruck so sehr gestiegen, dass nicht nur auf eine erneute Kontrolle verzichtet wird, sondern auch auf eine wenigstens fehlerfreie Überschrift. Vermutlich ist es nur die Hitze und der Auto möchte nur noch ins' Kühle STÜ(R)MEN.
to5824bo 20.06.2013
3. Immer diese Fehlerchen...
Zitat von devilisinthedetailsUnd wieder und wieder kommt mir die gleiche Frage in den Kopf: Wie läuft so eine Veröffentlichung bei SPON ab? Liest der Verfasser seinen kurzen Artikel noch einmal durch? Und wenn ja....auch seine Überschriften? Oder ist der Leistungsdruck so sehr gestiegen, dass nicht nur auf eine erneute Kontrolle verzichtet wird, sondern auch auf eine wenigstens fehlerfreie Überschrift. Vermutlich ist es nur die Hitze und der Auto möchte nur noch ins' Kühle STÜ(R)MEN.
Stürmt das Auto oder der Autor in's(!) Kühle? ;-)
ellienator 20.06.2013
4. Top-Leistung.
Wahrscheinlich wird auch der Sohnemann ein Superfußball. Lächerlich: Sämtliche Leser, die in Jubelstürme ausbrechen, wenn sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben.
stefan kaitschick 20.06.2013
5.
Zitat von ellienatorWahrscheinlich wird auch der Sohnemann ein Superfußball. Lächerlich: Sämtliche Leser, die in Jubelstürme ausbrechen, wenn sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben.
Superfußball*er*
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.