Hertha-Manager Hoeneß "Das war ein Katastrophen-Start"

Mit großen Erwartungen war Hertha BSC in die neue Saison gestartet. Nach dem ersten Spieltag stehen die Berliner wie begossene Pudel da. Gegen Bremen gab es eine peinliche Heimniederlage. Manager Dieter Hoeneß ist fassungslos und fordert die Spieler zu Wiedergutmachung auf.


Hertha-Trainer Huub Stevens (l.) und Manager Dieter Hoeneß: "Das Feuer fehlte"
AP

Hertha-Trainer Huub Stevens (l.) und Manager Dieter Hoeneß: "Das Feuer fehlte"

Herr Hoeneß, Ihre Mannschaft hat zum Saisonstart mit 0:3 gegen Werder Bremen verloren. Was fällt Ihnen zu dieser Vorstellung ein?


Dieter Hoeneß:

Das war heute ein Katastrophen-Start. Das war gar nichts. Alle Spieler haben enttäuscht, auch die Neuzugänge. Ich hoffe, die Mannschaft hat jetzt begriffen, dass die Bundesliga begonnen hat."


Hat die Mannschaft den Gegner nach dessen 0:4-Blamage im UI-Cup gegen Pasching unterschätzt?


Hoeneß: Schwer zu sagen. Die Ordnung war da, doch der Einsatz hat gefehlt. Werder hat uns regelrecht überrollt. Unser Pasching heißt Werder.


Haben Sie überhaupt einen guten Ansatz im Spiel ihrer Mannschaft gesehen?


Hoeneß: Schon zu Beginn konnte man an einigen Situationen erkennen, dass heute das Feuer fehlte. Dann hofft man auf eine Initialzündung, doch auch die blieb aus. Nach dem 0:1 in der 18. Minute durch Ailton hatte ich noch gehofft, jetzt geht ein Ruck durch die Mannschaft. Doch vergebens.


Was waren die Gründe für die Niederlage?


Hoeneß: In erster Linie fehlte uns die nötige Aggressivität. Unsere Spieler haben viel zu harmlos agiert und waren stets viel zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. So darf man nicht agieren.


Marcelinho hat sich schwer verletzt und wird mit Bruch des Mittelfußknochens acht Wochen ausfallen.


Hoeneß: Das ist ganz bitter für uns. Er wird uns in den nächsten Wochen sehr fehlen, er ist unsere Schaltstelle im Mittelfeld. Doch sein Ausfall ist auch eine Chance für die Spieler im zweiten Glied, sich nun durch gute Leistungen zu empfehlen.


Welche Lehren müssen aus der Niederlage gezogen werden?


Hoeneß: Natürlich besteht zunächst großer Gesprächsbedarf. Dafür ist Trainer Huub Stevens zuständig. Ich werde jetzt nicht mit den Spielern reden. Zudem hat Stevens ein Straftraining anberaumt. Ich glaube, dass war der richtige Schritt.


Aufgezeichnet von Nikolaj Stobbe, sid



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.