Herzinfarkt Japanischer Fußballprofi Matsuda gestorben

Trauer in Japan: Fußballspieler Naoki Matsuda ist tot. Der 34-Jährige erlag am Donnerstag den Folgen eines Herzinfarkts. Zwei Tage zuvor war der Profi beim Training ohnmächtig zusammengebrochen.

Fußball-Profi Matsuda (Archiv): Beim Training bewusstlos geworden
Getty Images

Fußball-Profi Matsuda (Archiv): Beim Training bewusstlos geworden


Hamburg - Naoki Matsuda war am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht worden, nachdem er beim Training seines Vereins Matsumoto Yamaga offenbar einen Herzinfarkt erlitten hatte. Laut japanischen Medien bestätigte der Club-Präsident Hiroshi Otsuki am Donnerstag den Tod des Verteidigers.

Am Mittwoch hatten die behandelnden Ärzte den Zustand Matsudas, der bewusstlos im Krankenhaus angekommen war und künstlich beatmet werden musste, als "extrem kritisch" bezeichnet.

"Es ist fürchterlich, jemanden in so jungem Alter sterben zu sehen. Es ist ein großer Schock. Er war ein großartiger Junge und ich habe mich ihm eng verbunden gefühlt", sagte Philippe Troussier. Unter dem französischen Trainer hatte Matsuda sein Nationalelfdebüt bei den "Blauen Samurai" gegeben und die WM 2002 bestritten.

Der 34-Jährige spielte zwischen 2000 und 2005 insgesamt 40 Mal für die japanische Nationalmannschaft. Bei der WM im eigenen Land im Jahr 2002 war er einer von drei japanischen Spielern, die in allen drei Gruppenspielen und im Achtelfinale keine Spielminute verpassten.

2003 und 2004 wurde Matsuda mit Yokohama F. Marinos Meister der japanischen Profiliga J-League. Seit 2011 spielte er für den Drittligisten Matsumoto Yamaga.

chp/dpa/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derlabbecker 04.08.2011
1. da sieht man mal...
.... auch Sport und gute Ernährung schützen nicht vor sowas. Klar, schlechte Ernährung, Übergewicht und nur McDonalds Zeugs ist sicherlich auch eine Wurzel des Übels, aber halt nicht nur, wie man uns immer weis machen möchte.
mbberlin, 04.08.2011
2. ...
Zitat von derlabbecker.... auch Sport und gute Ernährung schützen nicht vor sowas. Klar, schlechte Ernährung, Übergewicht und nur McDonalds Zeugs ist sicherlich auch eine Wurzel des Übels, aber halt nicht nur, wie man uns immer weis machen möchte.
Unsinniger Beitrag. Es gibt noch reichlich andere Gründe für Herzinfarkte als die Ernährung, die bei einem Profisportler garantiert nicht aus Fast Food besteht und auch sicher nicht zu Übergewicht führt.
Jekylla 04.08.2011
3. Unsinnig? Oder doch einig?
Zitat von mbberlinUnsinniger Beitrag. Es gibt noch reichlich andere Gründe für Herzinfarkte als die Ernährung, die bei einem Profisportler garantiert nicht aus Fast Food besteht und auch sicher nicht zu Übergewicht führt.
Lesen Sie den Beitrag doch einfach noch mal....langsam.
michel65, 04.08.2011
4. .
Zitat von derlabbecker.... auch Sport und gute Ernährung schützen nicht vor sowas. Klar, schlechte Ernährung, Übergewicht und nur McDonalds Zeugs ist sicherlich auch eine Wurzel des Übels, aber halt nicht nur, wie man uns immer weis machen möchte.
Grundsätzlich haben Sie Recht. Nur nehmen Sie falschen Bezug. Leistungssport ist nämlich nicht gesund. Schauen Sie Sich die ganzen Sportinvaliden aus dem Profisport an. Kaum einer der nach Karriereende nicht unter den Folgen des harten Trainings leidet. Sport in Maßen ist durchaus gesund und beugt diversen Krankheitsbildern vor. Leistungssport überbeansprucht den Körper. Zudem angeborene Herzfehler, vor allem unentdeckte, auch durch jede Form von Sport und Ernährung nicht reparabel sind.
einniederbayer 04.08.2011
5. Koan Titel
Zitat von sysopTrauer in Japan: Fußballspieler Naoki Matsuda ist tot. Der 34-Jährige erlag am Donnerstag den Folgen eines Herzinfarkts. Zwei Tage zuvor war der Profi beim Training ohnmächtig zusammengebrochen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,778294,00.html
Bei Sportlern insbesondere Leistungssportlern liegt eine Myokarditis also Herzmuskelentzündung nahe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.