Bundesliga-Absteiger Stanislawski wird neuer Trainer in Köln

Der 1. FC Köln hat einen neuen Trainer: Holger Stanislawski übernimmt den Posten des Chefcoaches, das ist nun offiziell. Der 42-Jährige soll den Absteiger möglichst schnell wieder zurück in die Bundesliga führen.

Getty Images

Hamburg - Der 1. FC Köln hat seinen Trainer für das Projekt "Wiederaufstieg" gefunden. Wie der Bundesliga-Absteiger am Montagnachmittag mitteilte, wird Holger Stanislawski der neue Coach beim Traditionsclub. Der 42-Jährige erklärte, er freue sich auf die Aufgabe, "auch wenn sie nicht einfach wird".

Stanislawski übernimmt den Job von Frank Schaefer, der Anfang April als Interimslösung für den entlassenen Ståle Solbakken präsentiert worden war. Das Ziel Klassenerhalt verfehlte Schaefer. Am letzten Spieltag war der insgesamt fünfte Abstieg der Vereinsgeschichte durch eine 1:4-Niederlage gegen Bayern München perfekt. Anschließend gab Schaefer bekannt, nicht mehr für den Posten des Cheftrainers zur Verfügung zu stehen.

Stanislawski war seit der Trennung von 1899 Hoffenheim ohne Trainerjob. Der Ex-Profi musste den Club im Februar verlassen. Mit dem FC St. Pauli stieg er in der Saison 2009/10 in die Bundesliga auf, konnte in der darauf folgenden Spielzeit den direkten Wiederabstieg aber nicht verhindern.

"Holger Stanislawski ist ein Fußball-Lehrer mit Charakter, der gemeinsam mit der sportlichen Führung des 1. FC Köln eine neue Mannschaft formen wird", sagte Geschäftsführer Claus Horstmann. Als neuer Sportdirektor der Kölner ist laut "Kicker" Jörg Jakobs von Hannover 96 im Gespräch. Seit der Entlassung von Volker Finke am 10. März ist diese Position beim FC unbesetzt. Trainingsauftakt in Köln ist am 15. Juni.

chp/dpa/sid

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
w.r.weiß 14.05.2012
1. Diese....
...Kombination könnte sogar was werden! Viel Glück.....und Respekt vor soviel Mut!!
jenzy 14.05.2012
2.
Zitat von sysopGetty ImagesDer 1. FC Köln hat einen neuen Trainer: Wie der Verein am Montag bestätigte, übernimmt Holger Stanislawski zur kommenden Saison den Posten des Chefcoaches. Der 42-Jährige soll den Absteiger möglichst schnell zurück in die Bundesliga führen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833048,00.html
und dann phantasieren die kölner direkt wieder von der championsleague... 2 spielzeiten in der 2ten liga helfen den kölnern bestimmt ein wenig demut zu entwickeln! kann bestimmt nicht schaden.
arti67 14.05.2012
3.
Zitat von sysopGetty ImagesDer 1. FC Köln hat einen neuen Trainer: Wie der Verein am Montag bestätigte, übernimmt Holger Stanislawski zur kommenden Saison den Posten des Chefcoaches. Der 42-Jährige soll den Absteiger möglichst schnell zurück in die Bundesliga führen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,833048,00.html
Armer Stani, nach Hoffenheim die zweite berufliche Fehlentscheidung. Selbst wenn er zu Beginn Erfolg haben sollte, es wird nicht lange dauern bis ihm massiv jemand reinreden und er das Handtuch schmeissen wird.
codyy 14.05.2012
4. Zweitliga-Trainer
Von Stanislawski und seinem Hundeblick und seinem ewigen Motivations-Geschwätz von seinen kämpfenden "Jungs" halte ich nichts. Aber zumindest ist es kein großes Experiment und man weiß, was man bekommt und woran man ist. So sehe ich zumindest die Gefahr "gebannt", in die dritte durchgereicht zu werden, was bei diversen noch zu erwarteten Abgängen durchaus im Bereich des Möglichen ist. Zu meinen Vorrednern: Kein Köln-Fan (oder zumindest Tendenz gegen 0) träumt von der CL. Das Gerücht hält sich nur hartnäckig in Köpfen von Außenstehenden. Und ich glaube, es werden eher drei Zweitliga-Jahre. Ich hoffe, die Köln-Fans lassen es mit sich machen und Sorgen mal für weniger Eklats in dieser Phase.
frubi 14.05.2012
5. .
Zitat von arti67Armer Stani, nach Hoffenheim die zweite berufliche Fehlentscheidung. Selbst wenn er zu Beginn Erfolg haben sollte, es wird nicht lange dauern bis ihm massiv jemand reinreden und er das Handtuch schmeissen wird.
Ich verstehe das auch nicht. Natürlich kann man aus den Kölner Ruinen etwas neues aufbauen aber das ist mehr als nur riskant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.