WM-Halbfinale Die wichtigsten Fakten zu Niederlande gegen Argentinien

Holland ist der Comebacker des Turniers: Dreimal lag die Elftal zurück, dreimal gewann sie die Partie. Argentinien siegte im direkten Vergleich nur einmal - dafür aber im wichtigsten Spiel. Die Fakten zum zweiten Halbfinale.

Superstar Messi: Schenkt er Argentinien den Titel?
AFP

Superstar Messi: Schenkt er Argentinien den Titel?


Hamburg - Wenn im zweiten Halbfinale der Weltmeisterschaft Argentinien auf die Niederlande trifft (22 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD), wird ein Traum zerplatzen: Die Mannschaft von Bondscoach Louis van Gaal will zum zweiten Mal in Folge das WM-Endspiel erreichen, Argentiniens Superstar Lionel Messi will endlich zur Ikone Diego Maradona aufschließen und seinem Land einen Titel schenken.

Damit Sie pünktlich zum Anpfiff bestens vorbereitet sind, haben wir zusammen mit dem Sportdatenanbieter Opta die wichtigsten Informationen zur Partie zusammengestellt.

Die Bilanz

Die Albiceleste gewann nur eines von acht Duellen mit den Niederlanden, doch es war das wichtigste: 1978 siegte Argentinien im WM-Finale im eigenen Land 3:1 nach Verlängerung. Mario Kempes traf doppelt. Seither erzielten die Argentinier in fünf Partien nur zwei Treffer, was insgesamt immerhin zu drei Remis reichte. Zwei Spiele gewann Oranje.

Bei WM-Endrunden duellierten sich die Südamerikaner viermal mit den Europäern. Beim Turnier in Deutschland 1974 gelang Oranje ein 4:0-Erfolg dank eines glänzend aufgelegten Johan Cruyff, 1998 triumphierte Holland 2:1 im Viertelfinale. Das bisher letzte Duell gab es ebenfalls bei einer WM. 2006 in Deutschland trennten sich die Teams 0:0 in der Gruppenphase, beide Mannschaften hatten sich schon zuvor für die K.o.-Runde qualifiziert. Aus dem aktuellen Kader der Elftal kamen dabei ebenso wie bei Argentinien drei Spieler zum Einsatz. Auf Seiten der Niederlande standen Dirk Kuyt, Wesley Sneijder und Robin van Persie, bei Argentinien Lionel Messi, Maxi Rodríguez und Javier Mascherano bereits bei der WM 2006 auf dem Platz.

Niederlande

Holland gewann zehn seiner vergangenen zwölf WM-Spiele. Nur das Finale 2010 gegen Spanien ging in diesem Zeitraum verloren. Bei der WM in Brasilien ging Oranje in den vergangenen drei Partien mit einem 0:0 in die Halbzeit - und gewann alle drei Spiele, was für ein gutes Coaching spricht. Dreimal geriet die Elftal sogar in Rückstand und konnte diesen noch drehen (5:1 gegen Spanien, 3:2 gegen Australien, 2:1 gegen Mexiko). Die Niederländer sind die Comebacker des Turniers.

Im Viertelfinale überraschte van Gaal mit einem Torwartwechsel für das Elfmeterschießen. Tim Krul ersetzte den eigentlichen Stammtorhüter Jasper Cillessen und wurde mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Helden.

Argentinien

Seit 1990 steht die Albiceleste erstmals wieder in einem WM-Halbfinale. Bei allen drei Halbfinalteilnahmen zuvor wurde auch das Finale erreicht. Bei den vergangenen beiden Turnieren scheiterte die Auswahl um Superstar Lionel Messi jeweils im Viertelfinale an der deutschen Elf. Bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland musste sich die Mannschaft nach Elfmeterschießen (3:5) geschlagen geben, 2010 siegte die DFB-Auswahl 4:0 gegen ein indisponiertes Team von Coach Diego Maradona.

Im bisherigen Turnierverlauf geriet die Mannschaft von Trainer Alejandro Sabella als einzige noch nie in Rückstand. Bis auf den Erfolg im Viertelfinale gegen Belgien hatten sie den höchsten Ballbesitzanteil aller WM-Mannschaften.

Personal

Bei Argentinien wird Linksverteidiger Marcos Rojo zurück in der Startelf erwartet. Ob der ehemalige Münchner Martin Demichelis, von Sommer 2009 bis Winter 2011 beim FC Bayern, auch gegen seinen ehemaligen Trainer van Gaal auflaufen wird, ist indes noch offen. Im Viertelfinale hatte er seinen ersten WM-Einsatz absolviert.

Mittelfeldspieler Nigel de Jong musste im WM-Achtelfinale gegen Mexiko wegen einer Leistenblessur frühzeitig das Feld verlassen, ist aber wieder fit. Er wird voraussichtlich eine Sonderaufgabe übernehmen: die Bewachung von Argentiniens größtem Star. Messi lief in den vergangenen fünf Partien der WM insgesamt 14 Kilometer weniger als Oranje-Star Arjen Robben. Trotzdem ist er bei der Albiceleste der entscheidende Akteur. Vier Tore erzielte er selbst, im Achtelfinale gegen die Schweiz (1:0) bereitete er das goldene Tor durch Ángel di María vor.

zaf

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fußhupe 09.07.2014
1. ....
Die Niederlande werden es schaffen und ins Finale einziehen..Für mich ein Traumfinale mit dem,natürlich,besseren Ausgang für Deutschland.. ;-)
der:thomas 09.07.2014
2. Besser Argentinien gewinnt...
... denn eigentlich mag ich unsere Holländer ja irgendwie (und hier laufen ja auch ständig welche rum). Wär doch doof wenn's da am Sonntag böses Blut gibt ;-)))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.