Hooligan-Angriff Vermummte überfallen Mannschaftsfeier von Sachsen Leipzig

"Wir sind Nazis", riefen sie, griffen mit Baseballschlägern, Reizgas und Pfefferspray an - und warfen einen Molotowcocktail. Leipziger Hooligans haben die Feier eines gegnerischen Fußballvereins überfallen: die zweite brutale Attacke binnen Wochen.

Von Jörg Schallenberg


Fans und Sponsoren des Oberligisten FC Sachsen Leipzig hatten gestern Abend zu einer Feier in die Gaststätte "Kartoffelsack" in Eilenburg bei Leipzig geladen. Auch acht Spieler der zweiten Mannschaft waren unter den etwa 50 Gästen. Harald Döring, Co-Trainer des Teams, schildert auf SPIEGEL ONLINE, was dann geschah: "Gegen 22.30 Uhr kam jemand rein und rief: 'Da kommt ein ganzer Haufen angestürmt.'"

Transparent im Fanblock von Lok Leipzig: Zwiespältige Parole
DPA

Transparent im Fanblock von Lok Leipzig: Zwiespältige Parole

Als mehrere Gäste daraufhin das Lokal verließen, sahen sie sich laut Döring einer Horde von etwa 25 Vermummten gegenüber, die zum Teil Schals des Lokalrivalen Lok Leipzig trugen und Parolen wie "L-O-K" und "Wir sind Nazis" skandierten. Die Angreifer attackierten die hinausgeeilten Besucher der Feier mit Baseballschlägern, Reizgas und Pfefferspray, laut Polizeiangaben wurden auch Schlagstöcke eingesetzt. Döring berichtet, dass auch ein Molotowcocktail geworfen wurde, der aber nicht in die Gaststätte flog und keinen Schaden anrichten konnte.

Laut einer Pressemitteilung der Polizei Westsachsen wurden bei dem brutalen Angriff mindestens drei Männer verletzt, einer erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Sachsen-Funktionär Döring berichtet, dass bei einem Gast der Feier ein Armbruch festgestellt wurde, bei einem weiteren bestehe der Verdacht auf einen Kreuzbandschaden im Knie. Spieler wurden nicht verletzt.

Die herbeigerufene Polizei verhinderte laut Pressemitteilung eine weitere Eskalation. Im Bericht heißt es: "Zu einem späteren Zeitpunkt hielten sich die Lok-Anhänger im 300 Meter entfernten Internet-Café auf. Die Sachsen-Anhänger versammelten sich nun vor dem Café." Rund 50 Polizeibeamte und ein mobiles Einsatzkommando gingen dazwischen.

Insgesamt stellte die Polizei die Personalien von 45 Beteiligten fest und erteilte 30 Platzverweise. "Die Ermittlungen laufen aber gerade erst an", sagte Michael Hille, Pressesprecher der Polizeidirektion Westsachsen, auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. Auch das Staatsschutzdezernat ist eingeschaltet worden.

Hille weist Vorwürfe aus Reihen der feiernden Sachsen-Anhänger zurück, denen zufolge die Polizei den Angreifern nicht folgte und keine Anzeigen samt Personenbeschreibungen aufnahm. "Im Gegenteil war es so, dass beide Seiten uns gegenüber wenig kooperativ waren", sagt der Sprecher.

Bereits vor knapp drei Wochen hatten Hooligans von Lok Leipzig eine Feier von Sachsen-Fans gestürmt, Feuer gelegt und Gästen Gaspistolen an die Schläfe gehalten. Obwohl mehrere Sachsen-Fans offensichtlich verletzt waren, lehnten sie die Hilfe der Polizei ab.

Die Gewalt zwischen den Fans des viertklassigen Oberligisten Sachsen Leipzig - der zu DDR-Zeiten Chemie Leipzig hieß - und dem noch eine Klasse tiefer spielenden 1.FC Lok hat eine lange Tradition, scheint aber zu eskalieren. Wenn die zweite Mannschaft von Sachsen und Lok in der Landesliga aufeinander treffen, sind bis zu 1200 Polizisten nötig, um schwere Ausschreitungen zu verhindern.

Insbesondere unter den Lok-Anhängern hat sich eine militante Hooligan-Szene etabliert - von der sich der Club distanziert. Lok-Präsident Steffen Kubald sagte SPIEGEL ONLINE nach dem Überfall vor drei Wochen: "Das hat nichts mit unseren Fans zu tun, das ist einfach nur noch kriminell. Das sind Leute, die dem Verein durch solche Aktionen schaden wollen, weil sie es nicht geschafft haben, ihn zum Verein der Neonazis und Schläger zu machen."

Wegen der angespannten Atmosphäre in der Stadt hat das Präsidium von Sachsen Leipzig die eigenen Fans bereits aufgefordert, auf jegliche Racheaktionen zu verzichten.

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.