HSV-Sieg gegen Bremen Sport ist Nord

Der Hamburger SV gewinnt erstmals seit acht Jahren ein Bundesligaspiel in Bremen. Und womit? Mit Recht. Für Werder wird es dagegen richtig ungemütlich. Alles Wichtige zum Nordderby.

Werder gegen den HSV: Ganz klare Rollenverteilung
Bongarts/Getty Images

Werder gegen den HSV: Ganz klare Rollenverteilung

Von


Ausgangslage des Spiels: Hier empfängt der 14. der Tabelle den Zehnten. Der Gastgeber geht zudem mit der Empfehlung von bereits vier Heimniederlagen und zuletzt einem 0:6 in Wolfsburg in die Partie. Mehr November geht eigentlich nicht. Aber das ist ja alles zweitrangig, wenn es heißt: Nordderby. Gegen dieses Wort kann man schlecht argumentieren.

Ergebnis des Spiels: 1:3 (0:2)-Auswärtssieg des HSV. Die Hamburger Treffer erzielten Ivi Ilicevic (3. Minute), Michael Gregoritsch (26.) und Nicolai Müller (68.). Zwischendurch konnte Anthony Ujah auf 1:2 verkürzen. Kein Tor von Claudio Pizarro.

Die erste Halbzeit: War nach drei Minuten eigentlich erledigt. Ilicevic gelang ein Kunstschuss von der Strafraumgrenze, und Werder erholte sich bis zur Pause nicht mehr davon. Einen Freistoß von Gregoritsch fälschte Bremens Freistoßspezialist Junuzovic unhaltbar ins eigene Tor ab, und Sky-Reporter Marcus Lindemann behauptet danach doch tatsächlich: "Das war genau Gregoritschs Plan." Der Spieler muss ein Genie sein.

Die zweite Halbzeit: Zeigte zunächst, dass es eine durchaus gute Idee ist, ein Fußballspiel nach 45 Minuten zu unterbrechen, um es in zwei Hälften zu teilen. Werder, wie man dann so hübsch-hässlich sagt, kam wie verwandelt aus der Pause und hochverdient zum Anschlusstreffer. Die grün-weiße Herrlichkeit währte danach noch sieben Minuten bis zum Hamburger Müller-Tor. Dann ging nichts mehr.

Werder-Altstar Pizarro: Diesmal nichts gegen den HSV
Bongarts/Getty Images

Werder-Altstar Pizarro: Diesmal nichts gegen den HSV

Spieler des Spiels: Es wäre so schön gewesen, all die ganzen Claudio-Pizarro-Geschichten in Sachen HSV aufwärmen zu können. Wenn der Peruaner getroffen hätte, wäre es das 20. Pflichtspieltor seiner langen Karriere gegen die Hamburger gewesen. Aber die Geschichte ging dann doch anders: Wenn ein Talisman nicht mal mehr als Talisman funktioniert, dann darf man (angesichts von Pizarros Verdiensten natürlich nur leise) diskutieren, ob ein 37-Jähriger dem Verein tatsächlich noch groß weiterhilft.

Wechsel des Spiels: Claudio Pizarro ging nach 77 Minuten. Es wird nicht mehr viele Gelegenheiten für seinen 20. Treffer gegen den HSV geben. Dass für ihn mit Öztunali der Uwe-Seeler-Enkel aufs Spielfeld kam, war auch nur noch eine Fußnote.

Pechvogel des Spiels: Auch beim Gewinner kann es Verlierer geben. HSV-Angreifer Pierre-Michel Lasogga kugelte sich nach 20 Minuten die Schulter aus und verließ mit sichtbar großen Schmerzen die Bühne. Möglicherweise für länger. In einer Phase der Saison, in der dieser so oft verspottete Spieler dabei war, es allen Kritikern zu beweisen. Lasogga ist auf der Häme-Skala der Nachfolger von HSV-Verteidiger Heiko Westermann. Dabei hat er in dieser Spielzeit oft genug seinen Wert bewiesen. Er wird dem HSV fehlen.

Bremens Coach Skripnik: So geht die Werder-Kurve
Bongarts/Getty Images

Bremens Coach Skripnik: So geht die Werder-Kurve

Aussicht des Spiels: Der Hamburger SV rangiert jetzt auf Platz sechs, mit nur zwei Zählern Rückstand auf den Champions-League-Platz vier. Öztunali kann seinen Opa interviewen, ob er sich daran erinnert, wann dies das letzte Mal der Fall war. Hamburg ist eben die Sportstadt in Deutschland. Das wusste man (Olaf Scholz) ja immer schon.

Erkenntnis des Spiels: Seit 2007 hatte der HSV in der Liga in Bremen nicht mehr gewonnen. Man könnte also sagen: Es wurde auch mal wieder Zeit. Zeit ist ein gutes Stichwort. Wenn Werder-Trainer Victor Skripnik nicht bald Erfolgserlebnisse vorweist, wird sie für den Coach ziemlich knapp. Die Liga-Gegner bis Weihnachten lauten Stuttgart, Köln und Frankfurt. Verlieren sollte man da am besten keines der drei Spiele.

Fotostrecke

19  Bilder
Bundesliga: Rot für Meier, Tore für Huub



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ftb7 28.11.2015
1.
Na ja jetzt wollen wir mal den Sieg nicht über bewerten. Der Bruno hat nach einem Jahr noch jede Mannschaft an den Abgrund geführt. Bei Bremen zu gewinnen ist jetzt keine Kunst. Den Kader den Eichin da ei gekauft hat ist bis auf Verstergaard und Ujah nicht Bundesliga tauglich.
Schattenriss 28.11.2015
2.
Weiß nicht, ob Gregoritsch ein Genie ist, aber der übt im Training tatsächlich bewußtes Anschießen der Pappkameraden. Also interessiert er sich immerhin für Physik. :)
-nip- 28.11.2015
3. Wo wird...
... denn hier etwas überbewertet? Im Artikel jedenfalls nicht. Ungewöhnlich sachlich und daher mal ganz angenehm. Und warum Labbadia einen Wisch des Kommentators in diesem Zusammenhang ("Nordderby") abbekommt, erschließt sich wohl nur dem Verfasser... Ahoi!
kuschl 28.11.2015
4. Gurkentruppe Werder
Werder hat eine Gurkentruppe zusammengekauft: Die Einzelspieler schlecht und keine zusammenspielende Mannschaft! Abstieg vorprogrammiert, Eichin rausschmeißen!
charlybird 28.11.2015
5. Werder ist in der Tat
nur noch zweitligareif und wenn du so eine Abwehr hast, kannst du auch ohne spielen. Schade um meinen Verein, aber Glückwunsch an die Hamburger, sie waren definitiv die deutlich bessere Mannschaft. Und genau das ist ja das Erschreckende. Schluchz….
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.