Verschwundener Rucksack Spielerberater wollen Knäbel zur Rede stellen

Aufklärung dringend erwünscht: Mehrere Spielerberater der HSV-Profis haben Sportdirektor Peter Knäbel kontaktiert. Sie wollen eine Antwort darauf, wie eine Liste mit Gehältern der Stars abhanden kommen konnte.

HSV-Sportdirektor Knäbel: Auf ihn warten zahlreiche Gespräche
AFP

HSV-Sportdirektor Knäbel: Auf ihn warten zahlreiche Gespräche


Als Reaktion auf das sogenannte "Rucksack-Gate" beim Bundesligisten Hamburger SV haben mehrere Spielerberater um ein Gespräch mit Sportdirektor Peter Knäbel gebeten. Dem ehemaligen Bundesliga-Profi war ein Rucksack mit vertraulichen Gehaltsinformationen der HSV-Spieler abhandengekommen. Eine 38 Jahre alte Frau hatte die Dokumente in einem Hamburger Park gefunden und Knäbel am Montag übergeben.

Der 48-Jährige hat mittlerweile Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, gleichzeitig wurde ihm seitens des Vorstands das Vertrauen ausgesprochen. Im Aufsichtsrat soll es indes Widerstände gegen die Weiterbeschäftigung des ehemaligen Bundesligaspielers geben.

Da Knäbel jedoch nicht dem HSV-Vorstand angehört, könnte ihn nur Klubboss Dietmar Beiersdorfer von seinem Posten abberufen. Einen Rücktritt aus eigenem Antrieb schloss er bei Sport1 aus: "Ich habe keinen Gedanken daran."

Fotostrecke

14  Bilder
Fotostrecke: Was wirklich in Peter Knäbels Rucksack war

zaf/sid

insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jonny-everclean 11.08.2015
1. weiter so......
Knäbel muss bleiben. Er passt zu gut ins HSV Konzept.
Dieter Liepold 11.08.2015
2. Warum wollen nur Spielberater Aufklärung ?
Organe des Hamburger Sportvereins versagen auf breiter Front: a) Die Unterlagen gehören nicht in einen Rucksack. b) Die Papiere sind nicht frei herumzutragen, sie gehören an den Arbeitsplatz. c) Ein Sportdirektor, der den Verlust nicht bemerkt, nicht anzeigt, sich in Ausreden versteigt ist überfordert und sollte seine Tätigkeit schnell beenden. d) Die Aufsichtsgremien haben versagt, sie sollten ebenfalls den Weg zur Besserung frei machen.
humble_opinion 11.08.2015
3. Etwas vergessen?
Ich nehm's mal vorweg: zu doof, auf Klamotten aufzupassen. HSV nicht bundesligatauglich. Stellt endlich die Stadionuhr ab. Ganze Saison nur Vorbereitung auf die Relegationsspiele. Labbadia ne Trainerlusche. Dino, steig endlich ab. Anspruch und Realität klaffen weit auseinander. Vorortverein. Etwas vergessen? Überrascht mich. :-)
in-teressant! 11.08.2015
4. Fahrlässig
Wenn ich in unserem Konzern eine Gehaltsliste unserer Mitarbeiter verliere und das publik wird, werde ich gefeuert. Und das zu Recht! In den Verträgen zwischen HSV und Spielern steht mit Sicherheit, dass beide über die Vereinbarungen Stiilschweigen bewahren müssen. Knäbel hat dagegen grob fahrlässig verstoßen. Unabhängig davon hat er seit Amtsantritt zu KEINEM Zeitpunkt professionell agiert.
crazydee 11.08.2015
5. Kritik an Knäbel unangebracht.
Wie jeder Manager trägt er sein kleines Büro mit den wichtigsten Dokumenten und Infos bei sich. Wenn es gestohlen wird, ist das ärgerlich, aber kein Grund diesen Mann zu verspotten. Das kann jedem Spielerberater, der im Auto, Zug oder Flugzeug seinen Geschäften nachgeht, auch passieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.