Zweite Bundesliga HSV verpasst Sieg gegen Kiel durch späten Ausgleich

Wieder mal ein Rückschlag kurz vor dem Abpfiff: Gegen Holstein Kiel verspielte der Hamburger SV zwei Führungen und damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz.
Der Hamburger SV ließ erneut wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen

Der Hamburger SV ließ erneut wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen

Foto:

Christian Charisius/ dpa

Der Hamburger SV hat die Vorlage von Aufstiegskonkurrent VfB Stuttgart nicht genutzt und bleibt auf dem dritten Tabellenplatz in der zweiten Fußball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking musste sich am Montagabend zum Abschluss des 30. Spieltags im Nordduell gegen Holstein Kiel mit einem 3:3 (2:1) begnügen. Den Ausgleich kassierte der HSV kurz vor dem Schlusspfiff, als Lee Jae-Sung (90.+4) eine Schlussoffensive der Kieler mit einem späten Tor belohnte. Der Treffer wurde durch Schiedsrichter Bastian Dankert auf Abseits überprüft und für regulär erklärt.

Holstein war nicht nur zum Ende der Partie hin aktiver, auch die Anfangsphase hatte dem Team von Trainer Ole Werner gehört. Nach neun Minuten gingen sie durch Alexander Mühling (9.) in Führung. Erst danach kamen auch die Gastgeber in die Partie. In der 16. Minute wurde ein Kopfballtreffer von Rick van Drongelen noch aberkannt, weil Dankert nach Prüfung der Videobilder entschied, dass Bakery Jatta Kiels Torwart Ioannis Gelios in Abseitsposition die Sicht genommen haben soll.

Eine sehr harte Entscheidung des Schiedsrichters - genau wie kurz darauf beim Elfmeter-Pfiff auf der Gegenseite, als Kiels Phil Neumann HSV-Flügelspieler Sonny Kittel leicht mit der Hand im Strafraum traf. Aaron Hunt (21.) glich per Foulelfmeter aus, Joel Pohjanpalo (23.) erzielte mit seinem ersten Treffer der Partie die Führung.

Ein weiteres Tor des Finnen (67.) nach zwischenzeitlichem Ausgleich durch Emmanuel Iyoha (64.) ließ den Hamburger SV bis kurz vor Abpfiff auf den Sprung auf Tabellenplatz zwei hoffen - bis Lee traf. Durch das Unentschieden hat der HSV seit dem Restart nach der Corona-Zwangspause bereits fünf Punkte in den Schlussminuten verspielt.

Somit bleiben die Hamburger weiterhin hinter den direkten Aufstiegsplätzen zurück. Die Stuttgarter hatten am Tag zuvor nur ein 0:0 gegen den VfL Osnabrück gespielt und damit den Norddeutschen die Chance eröffnet, in der Tabelle vorbeizuziehen. Mit weiterhin zwei Punkten Rückstand auf den VfB reist der HSV am Freitag zum Tabellenletzten nach Dresden. Die Kieler müssen als Tabellenneunter mit neun Punkten Abstand auf den Abstiegsrelegationsplatz kaum noch um den Klassenverbleib bangen. Kiel spielt am kommenden Samstag zu Hause gegen den Vorletzten, Wehen Wiesbaden.

evh/tip/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.