Ilkay Gündogan im DFB-Team Aus der Tiefe

Vor neun Monaten wurde Ilkay Gündogan mitten in der Erdogan-Affäre von deutschen Fans ausgepfiffen - ein absoluter Tiefpunkt. Gegen Serbien gab der 28-Jährige nun den Takt vor, mit der Kapitänsbinde.

Ilkay Gündogan
DPA

Ilkay Gündogan

Aus Wolfsburg berichtet


Ilkay Gündogan floh auf die Toilette. Er schloss sich ein, setzte sich auf den Deckel - dann brachen die schweren Gefühle herein. Wut und tiefe Traurigkeit. Zehn Minuten lang musste sich der deutsche Nationalspieler sammeln, bis er zurück in die Welt heraustrat. Sie sollte fortan für ihn aber eine andere sein.

Anfang Juni 2018 pfiffen deutsche Fans Ilkay Gündogan beim letzten WM-Testspiel gegen Saudi-Arabien in Leverkusen aus - bei seiner Einwechslung und bei jedem seiner Ballkontakte. Als er gefoult wurde, gab es Jubel. Es war die Hochzeit der Affäre um die Fotos von ihm und Mesut Özil mit dem türkischen Machthaber Tayyip Recep Erdogan - die auch Ressentiments gegen Spieler mit einem Migrationshintergrund zutage treten ließ. Die Erdogan-Affäre hat die Nationalelf dann auch in Russland schwer belastet und Gündogan noch lange darüber hinaus.

Er habe Zweifel gehabt, "ob es jemals wieder so werden kann wie früher", sagte der 28-Jährige einige Monate später der "Berliner Morgenpost". "Wenn man von vielen so attackiert wird, von den eigenen Fans ausgepfiffen und von einem deutschen Politiker beleidigt wird, dann macht man sich Gedanken", sagte er. Er habe damals aber auch einen Entschluss gefasst: "Ich will nicht davonlaufen."

Wer Gündogan am Mittwochabend in der Wolfsburger Arena gegen Serbien (1:1) spielen sah, dem muss es so vorgekommen sein, als habe es diese dunkle Passage seiner Karriere nie gegeben. Oder, als hätte sie jemand in einer Toilette hinuntergespült. Gündogan trug ab Beginn der zweiten Hälfte zum ersten Mal die Kapitänsbinde der Nationalmannschaft am linken Arm - in den Farben Schwarz, Rot und Gold. Hatten ihm die Pfiffe in Leverkusen noch alles Selbstvertrauen aus dem Körper gesogen, so schien es, als habe dem Mittelfeldspieler von Manchester City nun dieses kleine Stück Stoff am Oberarm alles zurückinjiziert.

Fotostrecke

16  Bilder
Nach 1:1 gegen Serbien: Die DFB-Elf in der Einzelkritik

Gündogan war nach einer durchwachsenen ersten Hälfte plötzlich der Verkehrspolizist auf dem Feld: Er zeigte der jungen deutschen Elf nach vorn die Richtung an und stoppte hinten die serbischen Konter. Man stelle sich vor, Deutschland hätte einen Ilkay Gündogan in der Form der zweiten Hälfte in Russland dabeigehabt, wo es ja auch an einer gesunden Mischung von offensivem Drang und defensiver Ordnung gemangelt hat.

Er sei froh, dass seine Mannschaft nach dem 0:1 gegen Serbien noch einmal zurückgekommen sei, sagte Gündogan später. Aber eigentlich hatte er selbst ein viel größeres, persönliches Comeback gefeiert. Dass es dazu kam, hatte auch mit Manuel Neuer zu tun.

Neuer übergibt Gündogan die Kapitänsbinde

"Es war eine Geste von Manu", sagte Gündogan. Als der etatmäßige Kapitän zur Halbzeit ausgewechselt wurde, überreichte Neuer Gündogan in der Kabine die Spielführerbinde. "Das kam unerwartet. Aber ich habe sie mit Stolz entgegengenommen", sagte Gündogan. Der Bundestrainer sah das alles ein wenig nüchterner. Gündogan sei die richtige Wahl gewesen, "weil er einer der Erfahrensten auf dem Platz war", sagte Joachim Löw.

Mit 30 Länderspielen hat Gündogan hinter Neuer (85), Joshua Kimmich (39) und Marco Reus (38) tatsächlich die viertmeisten Partien der aktuellen Nationalspieler bestritten. Mit 28 Jahren war er zudem der älteste Feldspieler in der Startelf. "Ich gehöre jetzt zur alten Riege", sagte Gündogan lächelnd, und das erzählt etwas über die Verjüngung des Teams. Dass Gündogan ein wichtiger Teil davon ist, darüber diskutiert längst niemand mehr.

Es bleibt die Frage, wie man es schafft, in neun Monaten den Weg vom Buhmann zum Ersatzkapitän zu finden. Gündogan hatte sich nach der desaströsen WM zunächst psychologische Hilfe holen wollen, aber schnell gemerkt, dass nur er allein sich aus dem Tief herausnavigieren kann. "Ich glaube, dass es wichtig war, dass ich während der ganz schwierigen Monate weiter versucht habe, mich einzubringen", sagte Gündogan nach dem Serbien-Spiel. "Ich wollte mich charakterlich gut verhalten. Und dann haben die Leute gemerkt, dass ich mich eingliedern will."

Ilkay Gündogan ist jetzt endgültig kein Verstoßener mehr. Er ist jetzt wieder ein ganz normaler, deutscher Nationalspieler.



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
heinrich.busch 21.03.2019
1. Da ist was dran und
im Unterschied zu dem Erdoganjünger Özil hat er auch per se mehr Grips. Von daher kann man ihm Respekt zollen. Das es schwierig sein kann mit Tyrannen klar zu kommen ist nachvollziehbar.
Abel Frühstück 21.03.2019
2.
"Ilkay Gündogan floh auf die Toilette. Er schloss sich ein, setzte sich auf den Deckel - dann brachen die schweren Gefühle herein. Wut und tiefe Traurigkeit. Zehn Minuten lang musste sich der deutsche Nationalspieler sammeln, bis er zurück in die Welt heraustrat." - Ist das verbürgt? Das klingt ja, als sei ein Spiegel-Reporter mit auf'm Klo gewesen. Ich dachte, seit Relotius seien solche szenischen Einstiegsfabulierungen tabu. Gündogan ist ansonsten ein super Spieler, der beim BVB lange großes Kino zeigte. Er war leider auch lange verletzt.
spon1899 21.03.2019
3.
Finde ich gut, dass er die Kurve kriegt. Wäre schlimm wenn die AfD hier gewonnen hätte. Umso besser, dass das jetzt nicht so ist.Null Toleranz für braun!!!!!
Kaffeeforyou 21.03.2019
4. Bravour Ilkay
Als ein Gastarbeiter Kind bin ich froh und glücklich , dass Ilkay nicht , aufgegeben hat und am Ball geblieben ist; ich hätte es mir von dem genialen Özil auch gewünscht!.... Für die Zukunft hoffe ich von den kommenden immegranten Kindern mehr selbstbewusst und Klugheit , damit sie nicht von einem osmanischen Pascha verführt und missbraucht werden.
claudio_im_osten 21.03.2019
5. Nun ja.
Gündogan kein Verstoßener mehr und auf dem Weg zum obersten aller Deutschen Nationalspieler. Wer's glaubt. Wie es nämlich aussieht bei den Fans, haben wir im zweiten heutigen Beitrag von der Wolfsburger Tribüne lesen können. Dem ganz alltäglichen Rassismus wird er auch in Zukunft nicht entgehen können. Dafür sorgen schon allein die tapferen deutschen Hooligans im Fronteinsatz...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.