Internationaler Fußball Manchester United nicht zu stoppen, Cannavaro vor Rückkehr

Die Rivalen hoffen seit Wochen auf einen Ausrutscher, aber Manchester United gewinnt stattdessen - diesmal gegen den FC Middlesbrough. Immerhin wahrten Chelsea und Arsenal ihre Meisterschaftschance. Fabio Cannavaro wird wohl Spanien den Rücken kehren - in Richtung Heimat.


Hamburg - Auch der FC Middlesbrough konnte Englands Meister Manchester United nicht stoppen. Der Titelverteidiger schlug das abstiegsgefährdete "Boro" am Samstag 2:0 und baute seine Führung in der Premier League auf sechs Zähler vor Verfolger FC Liverpool aus, der erst am Sonntag gegen Newcastle United antritt.

Real-Verteidiger Cannavaro: "Die Angelegenheit ist kurz vor dem Abschluss"
REUTERS

Real-Verteidiger Cannavaro: "Die Angelegenheit ist kurz vor dem Abschluss"

Mit dem zur Halbzeit eingewechselten Michael Ballack wahrte der FC Chelsea derweil mit einem 3:1-Sieg im Nachbarschaftsduell gegen den FC Fulham seine theoretische Titelchance und liegt nun punktgleich mit Liverpool auf Rang drei. Der Vierte FC Arsenal schlug den FC Portsmouth klar 3:0. Manchester ist drei Spieltage vor Saisonende aber weiter klar auf Meisterschaftskurs und hat sogar noch ein Nachholspiel zu absolvieren. Middlesbrough mit Robert Huth bleibt auf dem vorletzten Rang.

Manchesters Ryan Giggs, der seinen 801. Einsatz im "ManU"-Trikot absolvierte, traf im Riverside-Stadion zur Führung in der 25. Minute. Der Koreaner Ji-Sung Park (51.) machte im zweiten Durchgang alles klar. Drei Tage vor dem Rückspiel im Champions-League-Halbfinale beim FC Arsenal (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) bot Coach Sir Alex Ferguson in Middlesbrough eine starke Elf auf, schonte aber Stammkeeper Edwin van der Sar und Torjäger Cristiano Ronaldo.

Chelsea, dessen Kapitän und Abwehrchef John Terry zum 400. Mal im "Blues"-Dress spielte, startete gegen Fulham kurios. Obwohl im Stadion an der Stamford Bridge die beiden stärksten Abwehrreihen der Premier League aufeinandertrafen, fielen in den ersten zehn Minuten drei Tore. Nach nur 51 Sekunden schloss Chelsea-Stürmer Nicolas Anelka eine schöne Kombination mit dem 15. Saisontreffer ab. Die "Cottagers" schlugen durch Erik Nevland aber umgehend zurück (4.), ehe Florent Malouda die Führung wieder herstellte (10.). Didier Drogba besorgte den Endstand (54.).

Mit einer stark veränderten Formation hatte Arsenal bei Portsmouth wenig Mühe und siegte nach einem Doppelpack von Nicklas Bendtner (14./32.-Foulelfmeter) und einem Treffer von Carlos Vela (56.) 3:0.

Italiens Weltmeister-Kapitän Fabio Cannavaro von Real Madrid steht offenbar vor einer Rückkehr zu Juventus Turin. "Die Angelegenheit mit Juve steht kurz vor einem Abschluss. Aber es ist noch nicht ganz perfekt", erklärte der Abwehrspieler in einem Interview mit der spanischen Sportzeitung "Marca".

Cannavaros Vertrag in Madrid läuft zum Saisonende aus. Reals Interimspräsident Vicente Boluda hat dem 35-Jährigen, der Italiens Rekordchampion Turin 2006 nach dem Zwangsabstieg wegen des Manipulationsskandals in Richtung Spanien verlassen hatte, mit Hinweis auf die erst im Juni stattfindenden Präsidiumswahlen bislang noch kein neues Angebot vorgelegt. Juve-Trainer Claudio Ranieri hatte Mitte April das Interesse der Turiner an einer Rückhol-Aktion signalisiert.

In der italienischen Serie A bleibt Inter Mailand auf Meisterschaftskurs. Zum Auftakt des 34. Spieltages gewann der Titelverteidiger am Samstagabend gegen Lazio Rom 2:0 (0:0). Torjäger Zlatan Ibrahimovic (58.) und Sulley Ali Muntari (70.) erzielten im Giuseppe-Meazza-Stadion die Tore für Inter, das die Tabelle der Serie A mit nunmehr 77 Punkten weiterhin souverän anführt. Die Verfolger AC Mailand (67 Punkte) und Juventus Turin (65) sind erst am Sonntagnachmittag im Einsatz.

goe/hut/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.