Interview mit Rudi Assauer "Ich schäme mich nicht mehr"

Nach dem Schalker 4:0-Sieg bei Real Mallorca spricht Manager Rudi Assauer über die Leistung seiner zuvor gescholtenen Spieler, die Chancen in der Champions League und die Zukunft des suspendierten Emile Mpenza.


Herr Assauer, nach Ihrem Donnerwetter am Ballermann hat Schalke 4:0 gegen Mallorca gewonnen. Haben die klaren Worte gewirkt?


Schämt sich nicht mehr: Rudi Assauer
DPA

Schämt sich nicht mehr: Rudi Assauer

Rudi Assauer:

Ich bin nicht so vermessen zu glauben, dass allein meine Worte gereicht haben, hier so zu gewinnen. Aber vielleicht hat sich der ein oder andere Spieler seine Gedanken gemacht.


Vor dem Spiel haben Sie gesagt, Sie haben sich für die Mannschaft geschämt. Ist das vorbei?


Assauer: Ich schäme mich nicht mehr. Es war zu erkennen, dass eine andere Truppe auf dem Platz stand. Zu bemängeln war allerdings, dass wir in Überzahl nicht mehr Tore erzielt und den Sieg schon nach einer Stunde klar gemacht haben. Aber das war auch das Einzige, was zu bemängeln ist. Alles andere war in Ordnung.


Trainer Huub Stevens hat umgestellt, den Argentinier Anibal Matellan und Olaf Thon erstmals in dieser Saison von Beginn an spielen lassen und Nationalspieler Jörg Böhme auf die Bank gesetzt. War das der Schlüssel zum Erfolg?


Assauer: Der Trainer hatte keine allzu große Auswahl und hat sich für die sichere Variante entschieden, erfahrene Leute zu bringen. Das ist aufgegangen. Die Jungs, die reingekommen sind, haben ihre Sache gut gemacht.


Hat der Trainer die Aufstellung vorher mit Ihnen abgesprochen?


Assauer: Wir reden grundsätzlich viel über Fußball, aber die Aufstellung macht nach wie vor der Trainer.


Wie sehen Sie jetzt die Chancen in der Champions League?


Assauer: Es war unsere letzte Chance, noch einmal einzugreifen und Platz drei zu erreichen. Alles andere wäre vermessen.


Der suspendierte Emile Mpenza ist nach Belgien geflogen, um sich dort ärztlich untersuchen zu lassen. Ist der Rauswurf endgültig oder kehrt Mpenza zurück?


Assauer: Er soll sehen, dass er irgendwann wieder zurückkommt. Wenn er grünes Licht von den Ärzten hat und frei im Kopf ist, kann er wiederkommen, und wir können reden. Aber das wird noch einige Zeit dauern.


Aufgezeichnet vom sid



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.