Interview mit Tina Theune-Meyer "Beste Mannschaft, die je gespielt hat"

Nach der erfolgreichen Titelverteidigung bei der Fußball-EM im eigenen Lande lobt Bundestrainerin Tina Theune-Meyer ihre Spielerinnen über den grünen Klee.


Tina Theune-Mayer: "Dieser Erfolg wird ganz sicher Auswirkungen haben"
OnlineSport

Tina Theune-Mayer: "Dieser Erfolg wird ganz sicher Auswirkungen haben"

Frau Theune-Meyer, was war der Schlüssel zum dritten EM-Titel in Folge?

Tina Theune-Meyer:

Wir haben uns von Jahr zu Jahr gesteigert und sind sicherer geworden. Schon bei den Olympischen Spielen 2000 haben wir stark gespielt. Weil jede in den vergangenen Monaten noch ein Stück besser geworden ist, konnten wir mannschaftlich noch einmal zulegen. Wir hatten bei dieser EM die beste deutsche Mannschaft, die je gespielt hat. Aber wir müssen noch souveräner werden.

Zu Beginn des Finals gegen Schweden hatte Ihre Mannschaft große Probleme. Was gab letztlich den Auschlag für das glückliche Ende?

Theune-Meyer: Wir wollten am Anfang einfach zuviel und haben die Zuordnung vernachlässigt. Ich habe versucht, die Aufgaben noch einmal deutlich zu definieren. Außerdem haben wir den Ball schneller laufen lassen.

Welche Signale versprechen Sie sich vom fünften EM-Titel?

Theune-Meyer: Dieser Erfolg wird ganz sicher Auswirkungen haben. Insbesonders auf Mädchen, die jetzt anfangen werden, Fußball zu spielen. Aber auch auf die Bevölkerung, die schon zu Beginn der EM sehr interessiert war. Viele Menschen haben den Frauenfußball in den letzten 15 Tagen so richtig schätzen gelernt, wir haben viele Freunde gewonnen.

Haben Sie Angst davor, dass viele Ihrer Nationalspielerinnen der Verlockung der US-amerikanischen Profiliga erliegen könnten und wechseln?

Theune-Meyer: Ich sehe nicht die Gefahr, dass plötzlich die ganze deutsche Nationalmannschaft in den USA spielt. Vielen Spielerinnen ist die berufliche Ausbildung und der Spaß am Fußball wichtiger als das Geld. Und wir müssen dafür sorgen, dass diese Meinung gestärkt wird.

Wie schwer wiegen die Abgänge von Spielführerin Doris Fitschen und Maren Meinert, die ihre internationale Karriere beenden?

Theune-Meyer: Doris war die absolute Führungspersönlichkeit dieser Mannschaft und ist eigentlich unersetzbar. Sie hatte einen riesengroßen Anteil an unserem EM-Titel. Es wird sicher schwierig sein, eine Nachfolgerin zu finden. Auch Maren hat dem Team durch ihren Humor sehr viel gegeben. Ihre Witzigkeit und Lockerheit wird uns fehlen.


Aufgezeichnet von Ulrike Lange, sid



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.