Nächster DFB-Gegner Pirlo führt Italien ins EM-Halbfinale

Was für ein dramatisches Spiel in Kiew: England und Italien lieferten sich ein spannendes Duell über 120 Minuten. Am Ende musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Dort wurde Torhüter Gianluigi Buffon zum Held, zuvor überragte Regisseur Andrea Pirlo. Nächster Gegner ist Deutschland.

Getty Images

Von


Hamburg - Das Viertelfinale zwischen England und Italien war eine Partie mit leidenschaftlichen Zweikämpfen, tollen Pässen, guten Torchancen und starken Paraden. Kurz: ein richtig gutes Fußballspiel.

Und ein richtig dramatisches.

Am Ende setzte sich Italien 4:2 (0:0, 0:0) im Elfmeterschießen gegen England durch und trifft im Halbfinale am Donnerstag auf die deutsche Nationalmannschaft (Anpfiff 20.45 Uhr in Warschau, Liveticker bei SPIEGEL ONLINE). Dort könnte die DFB-Elf sich für das bittere Aus im Halbfinale 2006 revanchieren. Bisher konnte Deutschland in sieben Versuchen noch kein Turnierspiel gegen den viermaligen Weltmeister gewinnen.

Italiens Keeper Gianluigi Buffon wurde mit einer Parade gegen Ashley Cole zum Held im Elfmeterschießen. "Diese Mannschaft hat den Sieg verdient. Wir haben mit viel Geduld gegen eine starke und solide Mannschaft gespielt und diese ständig unter Druck gesetzt", sagte Trainer Cesare Prandelli und ergänzte: "Deutschland ist im Halbfinale Favorit. Aber wir genießen den Moment und beschäftigen uns erst ab morgen mit dem kommenden Gegner."

Fotostrecke

16  Bilder
Viertelfinale gegen England: Italiens dramatischer Sieg
Schon die ersten fünf Minuten der Partie waren mit das Aufregendste, was diese EM bisher zu bieten hatte. Italien begann mit dem Anstoß - und gab den Ball drei Minuten lang nicht mehr her. Fast wäre die nächste Chance für England, das Spielgerät auch mal zu berühren, ein Wiederanstoß gewesen. Doch eine Direktabnahme von Daniele de Rossi aus knapp 30 Metern sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld.

Fast im Gegenzug griff England über den rechten Flügel an, im Strafraum kam Verteidiger Glen Johnson aus drei Metern zum Schuss - doch Torhüter Buffon rettete mit einem überragenden Reflex. Zehn Minuten später hingegen faustete der Keeper von Juventus Turin eine harmlose Flanke unbedrängt zu Scott Parker, doch der verzog deutlich.

Überragender Pirlo leitet reihenweise Chancen für Italien ein

Die Szene zeigte, wie anfällig Italien auf den Außenpositionen ist. Immer wieder wurden die Engländer so gefährlich. Wayne Rooney hatte per Flugkopfball die gute Chance zur Führung, doch Ignazio Abate konnte gerade noch entscheidend stören (15. Minute).

Viel war im Vorfeld vom Duell der Skandalkicker Rooney und Mario Balotelli die Rede. Der italienische Angreifer wurde von Joleon Lescott und John Terry in der Innenverteidigung gut bewacht, ein gewagter Distanzschuss direkt nach Anpfiff blieb bis zur 25. Minute seine einzige Offensivaktion.

Dann aber stand der 21-Jährige nach einem starken Pass von Andrea Pirlo frei vor seinem ManCity-Vereinskollegen Joe Hart, brauchte aber etwas zu lange, um den Ball mitzunehmen. In letzter Sekunde konnte Terry klären. Hart parierte dann den nächsten Versuch Balotellis (32.) ebenso wie einen Distanzschuss von Antonio Cassano (38.). Der Stürmer vom AC Mailand legte drei Minuten später seinem Sturmpartner auf, diesmal grätschte Lescott dazwischen.

Es war kein Zufall, dass Italien nun reihenweise zu guten Chancen kam, die Mannschaft von Trainer Prandelli bestimmte klar das Tempo, hatte in der ersten Hälfte deutlich mehr Ballbesitz (60 Prozent) - und in Pirlo den besten Mann auf dem Platz. Der 33-Jährige holte sich die Bälle am eigenen Strafraum ab und leitete fast jeden Angriff seines Teams ein.

England vertraute hingegen auf die gut organisierte Abwehr und auf Konter. Danny Welbeck kam so nach Doppelpass mit Rooney aus 18 Metern zum Abschluss, doch der 21-Jährige setzte den Ball rechts neben das Tor (32.).

Rooney und Balotelli scheitern mit ihren Fallrückziehern

Wie schon zu Beginn der ersten Hälfte hatte auch nach Wiederanpfiff de Rossi die erste Chance. Mit dem schwächeren linken Fuß schoss er freistehend am Tor vorbei (47.), fünf Minuten später prüfte er mit einem Distanzschuss Hart. Der Keeper ließ den Ball abprallen und wurde von Balotelli angeschossen. Im Nachsetzen vergab Riccardo Montolivo. Spektakulär ging es weiter, aber Balotellis Fallrückzieher flog über das Tor (60.).

Beide Mannschaften schlugen danach ein deutlich niedrigeres Tempo an, der Sturmlauf hatte viel Kraft gekostet. Schon nach 70 Minuten wurde Englands Kapitän Steven Gerrard von Krämpfen geplagt. Ein Distanzschuss von Alessandro Diamanti war einer der seltenen Abschlüsse in der Schlussphase. Johnson blockte in der Schlussminute Antonio Nocerino, Rooneys Fallrückzieher in der Nachspielzeit ging über das Tor - das Spiel ging in die Verlängerung.

Dort hielt Hart gegen Balotelli (98.), eine verunglückte Flanke von Diamanti landete am Außenpfosten (101.). England stellte seine Angriffsbemühungen komplett ein, Italien suchte zwar die Entscheidung, doch entweder die Schüsse gingen daneben, oder der Schütze stand im Abseits (Nocerino/115.).

Im Elfmeterschießen machte Balotelli den Anfang für Italien und verwandelte lässig, ebenso wie im Gegenzug Gerrard. Montolivo schoss vorbei, Rooney traf sicher. Pirlo verlud lässig Hart und lupfte seinen Elfer in die Mitte. Ashley Young traf nur die Latte, Nocerino ins Tor und Buffon parierte gegen Ashley Cole. Diamanti machte den Halbfinaleinzug der Italiener dann perfekt.

Der Rest war grenzenloser Jubel der Italiener.

England - Italien 2:4 (0:0, 0:0, 0:0) n.E.
Elfmeterschießen:
0:1 Balotelli
1:1 Gerrard
Montolivo verschießt
2:1 Rooney
2:2 Pirlo
Young verschießt
2:3 Nocerino
Cole verschießt
2:4 Diamanti
England: Hart - Johnson, Terry, Lescott, Cole - Gerrard, Parker (94. Henderson) - Milner (61. Walcott), Young - Rooney - Welbeck (60. Carroll)
Italien: Buffon - Abate (90.+1 Maggio), Barzagli, Bonucci, Balzaretti - Pirlo - Marchisio, Montolivo, De Rossi (80. Nocerino) - Balotelli, Cassano (78. Diamanti)
Schiedsrichter: Pedro Proenca (Portugal)
Zuschauer: 64.000 (in Kiew)
Gelbe Karten: - Barzagli, Maggio

insgesamt 328 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hajueberlin, 25.06.2012
1. Na denn. Viel Glück Jungs.
Ich habe ja nur die 1. Viertelstunde und dann wieder ab der 75. Minute zugeschaut. Soweit ich das beurteilen kann(unter Anderem weil kein Tor gewertet wurde)sind die Italiener mit der Spielweise der Engländer nicht so richtig klar gekommen. So richtig überzeugend waren die Engländer aber auch nicht. Im Ansatz waren sie gut, mehr aber nicht. Man kann sie ausspielen, wenn man zu einem hohen Laufpensum bereit ist. Gegen die Griechen hat es ja auch geklappt. Wie der Kommentator in der Verlängerung schon sagte, sah es sehr nach dem Spiel von Chelsea aus. Beindruckt haben mich die Torhüter. Hart scheint mir genauso gut wie M. Neuer zu sein. Buffon ist Extra-Klasse. Hat ja auch einige Erfahrung gesammelt. Ansonsten scheinen beide Mannschaften nicht sehr konditionsstark zu sein. Dazu kommt die Verlängerung. Ein Tag weniger Pause könnte auch eine Rolle spielen. Da Italien weiter gekommen ist, tippe ich mal, daß Gomez von Anfang an spielen wird.Von Müller und Podolski glaube ich das auch, weil sie besser nach hinten arbeiten. Boateng(tut mir leid Berliner) würde ich gegen Bender auswechseln. Schön, daß die Chelsea-Taktik nicht erfolgreich war.
zwischenrufer66 25.06.2012
2. Molto bene...
...jetzt müssen die Deutschen mal zeigen, daß sie gegen eine Spitzenmannschaft gewinnen können. Da war keine Minute Langeweile - das spannendste Spiel dieser EM bisher. Forza Italia!!!!!
Reziprozität 25.06.2012
3.
Zitat von sysopGetty ImagesWas für ein dramatisches Spiel in Kiew: England und Italien lieferten sich ein spannendes Duell über 120 Minuten. Am Ende musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Dort wurde Torhüter Gianluigi Buffon zum Held, zuvor überragte Regisseur Andrea Pirlo. Nächster Gegner ist Deutschland. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,840683,00.html
Das beste Viertelfinal zum Schluss der Serie, und mit Italien gab es sowohl den verdienten als auch glücklichen Sieger. Das Elfmetertrauma der Engländer dauert fort. Die Aufgabe, die Deutschland im Halbfinal lösen muss, ist dadurch sicher nicht einfacher geworden; beide Teams die am heutigen Abend spielten sind sicher unangenehme und schwer zu bespielende Gegner, rein subjektiv gesehen finde ich jedoch, dass die Engländer den Deutschen von der Spielanlage her ein wenig mehr gelegen hätten. Ich freue mich also auf einen grossen Match am Donnerstag.
cipo 25.06.2012
4.
Zitat von sysopGetty ImagesWas für ein dramatisches Spiel in Kiew: England und Italien lieferten sich ein spannendes Duell über 120 Minuten. Am Ende musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Dort wurde Torhüter Gianluigi Buffon zum Held, zuvor überragte Regisseur Andrea Pirlo. Nächster Gegner ist Deutschland. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,840683,00.html
Was ist das denn? Der mißlungene Versuch einer Satire? Es war eines der grottigsten Spiele der EM...
bambata 25.06.2012
5.
Zitat von sysopGetty ImagesWas für ein dramatisches Spiel in Kiew: England und Italien lieferten sich ein spannendes Duell über 120 Minuten. Am Ende musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Dort wurde Torhüter Gianluigi Buffon zum Held, zuvor überragte Regisseur Andrea Pirlo. Nächster Gegner ist Deutschland. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,840683,00.html
Wenn ich jemals Trainer der englischen Nationalelf werden sollte, würde ich den Kader 4 Wochen ohne Unterbrechung Elfmeterschießen trainieren lassen. Sonst wird das nie was.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.