Sieg über Uruguay Traumtore von James - Kolumbien tanzt ins Viertelfinale

Eine starke Mannschaftsleistung und wunderschöne Treffer: Kolumbien ist durch ein 2:0 gegen Uruguay souverän ins Viertelfinale eingezogen. Mann des Abends war James Rodríguez, er führt nun die WM-Torschützenliste an.


Hamburg - Die Mannschaft von Uruguay muss es ihrem gesperrten Superstar Luis Suárez gleichtun und die Heimreise antreten. Das Team verlor 0:2 (0:1) gegen Kolumbien, beide Tore schoss James Rodríguez (28./50. Minute). Kolumbien ist damit der Viertelfinalgegner von Gastgeber Brasilien.

"Wir haben sie zunächst auf Distanz gehalten", sagte Uruguays Trainer Oscar Tabarez über den Gegner: "Aber so ein Tor wie das von James konnten wir nicht verhindern." Kolumbiens Coach José Pekerman lobte seine Mannschaft: "Wir haben eine großartige erste Hälfte gespielt."

Es war das zweite südamerikanische Duell an diesem WM-Tag nach dem dramatischen Achtelfinal-Auftakt zwischen Brasilien und Chile (3:2 im Elfmeterschießen). Bei Uruguay ersetzte Altstar Diego Forlán im Angriff Suárez, der nach seiner Beiß-Attacke von der Fifa für neun Spiele gesperrt worden war. Forlán, bei der WM in Südafrika noch als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet, enttäuschte allerdings und wurde in der 52. Minute ausgewechselt.

Die erste Chance des Spiels hatten die Kolumbianer, der Versuch von Rechtsverteidiger Juan Zúñiga aus der Distanz war jedoch harmlos (11.). Ganz anders eine Viertelstunde später der Schuss von James. Im Mittelfeld nahm Kolumbiens Regisseur einen Kopfballpass von Abel Aguilar mit der Brust an. Er stand dabei mit dem Rücken zum Tor, drehte sich und zog volley aus rund 20 Metern Entfernung ab. Uruguays Keeper Fernando Muslera kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball, der an die Unterkante der Latte knallte und von dort aus hinter die Linie - ein Traumtor und schon jetzt einer der absoluten Höhepunkte dieser WM.

James trifft auch in der zweiten Hälfte

Die bis zum Gegentor harmlosen Uruguayer wurden in der Folge stärker, vor allem durch Edinson Cavani. Doch dessen Flanke in den Fünfmeterraum wurde geklärt, sein Schussversuch geblockt - und sein Freistoß ging über das Tor. Keine dieser Aktionen konnte Kolumbiens Keeper David Ospina gefährlich werden.

Noch vor der Halbzeit hatten die Kolumbianer wieder die Kontrolle über das Spiel - und nach dem Wiederanpfiff schlugen sie erneut zu. Eine Flanke von links brachte Juan Cuadrado mit dem Kopf vors Tor, dort stand James und schob ein. Es war der fünfte Treffer des Jungstars, der damit die WM-Torschützenliste anführt.

Uruguay musste auf den klaren Rückstand reagieren, Trainer Tabárez brachte in Gastín Ramírez und Christian Stuani zwei neue Spieler. Doch auch die konnten die kolumbianische Defensive nicht dauerhaft unter Druck setzen. Wenn die Uruguayer ansatzweise gefährlich wurden, dann meist aus der Distanz. Mit einem Schuss von Cristian Rodríguez hatte Kolumbien-Keeper Ospina allerdings keine Probleme (64.), eine Bogenlampe von Stuani lenkte er über die Latte (74.). Als Uruguays Maximiliano Pereira doch noch einmal direkt vor ihm auftauchte, war Ospina ebenfalls zur Stelle (79.). Ansonsten brachte Kolumbien die Führung souverän über die Zeit.

Kolumbien - Uruguay 2:0 (1:0)
1:0 James Rodríguez (28.)
2:0 James Rodríguez (50.)
Kolumbien: Ospina - Zúñiga, Zapata, Yepes, Armero - Cuadrado (81. Guarín), Aguilar, Sánchez, James Rodríguez (85. Ramos) - Téofilo Gutiérrez (68. Mejía), Jackson Martínez
Uruguay: Muslera - Maximiliano Pereira, Giménez, Godín, Cáceres, Álvaro Pereira (53. Ramírez) - González (67. Hernández), Arévalo, Cristian Rodríguez - Forlán (53. Stuani), Cavani
Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 73.804
Gelbe Karten: Armero - Giménez, Lugano

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auf_dem_Holzweg? 29.06.2014
1. sie waren besser...
Zitat von sysopAP/dpaEine starke Mannschaftsleistung und wunderschöne Treffer: Kolumbien ist durch ein 2:0 gegen Uruguay souverän ins Viertelfinale eingezogen. Mann des Abends war James Rodríguez, er führt nun die WM-Torschützenliste an. http://www.spiegel.de/sport/fussball/kolumbien-besiegt-uruguay-2-0-im-achtelfinale-der-wm-2014-a-978118.html
und das Spiel hatte keinen Biß ;-) Gratulation an Komumbien! Nun muß es "nur" noch Costa Rica packen!
Freidenker10 29.06.2014
2. Klasse südamerikanischer Fußball
Ich werde bei dieser WM noch ein Fan der südamerikanischen Mannschaften! Diese Art von Fußball mit Leidenschafts, Kampfgeist und Herzblut will ich sehen! Leider bekommt man dies nicht von europäischen Mannschaften geboten, die immer noch mit ihrem Tikitaka Ballbesitz-Spiel dominieren wollen! Hatte gestern den Eindruck, dass unser Team weder gegen Kolumbien, noch gegen Chile bestanden hätte. Hoffe der Fußball insgesamt geht wieder in diese Richtung, da das Ballgeschiebe zwar eine Zeit erfolgreich war, aber auch ziemlich langweilig! Schon witzig, dass Löw jetzt anfängt den spanischen ( oder Bayerischen ) Fußball zu kopieren, dabei ist der voll dabei vom Power-Fußball abgelöst zu werden! Glückwunsch Herr Löw zu ihren visionären Fähigkeiten ;-)
Andr.e 29.06.2014
3.
Zitat von sysopAP/dpaEine starke Mannschaftsleistung und wunderschöne Treffer: Kolumbien ist durch ein 2:0 gegen Uruguay souverän ins Viertelfinale eingezogen. Mann des Abends war James Rodríguez, er führt nun die WM-Torschützenliste an. http://www.spiegel.de/sport/fussball/kolumbien-besiegt-uruguay-2-0-im-achtelfinale-der-wm-2014-a-978118.html
Das 1 : 0 war ein Traumtor! Phantastisch wie die Kolumbianer bisher durch das Turnier gehen - die Euphorie kann weit tragen. In der Tat gerieten sie aber schnell ins Schwimmen, als Uruguay noch mal aufdrehte. Eine etwas abgeklärtere Mannschaft hätte hier noch zum Anschluss kommen können und ob die Kolumbianer dann noch Mal den Schalter hätten umlegen können, muss erst noch gezeigt werden. Schaffen sie diese Leistung auch am Freitag, dann haben wir aber schon ein erstes richtig schönes Viertelfinale.
pr8kerl 29.06.2014
4. Schade um die Road-Runner von Chile
Bei dieser WM gibt es trotz Hitze richtig guten Hochgeschwindigkeitsfußball. Wer zuwenig aktiv ist fliegt raus (Spanien, Italien). Fast hätte es auch Brasilien erwischt. Jetzt haben sie gegen die kolumbianischen Road-Runner die nächste Gelegenheit dazu. Und wir freuen uns schon auf das nächste rasante Duell Holland-Costa Rica.
Mähtnix 29.06.2014
5.
Zitat von Freidenker10Ich werde bei dieser WM noch ein Fan der südamerikanischen Mannschaften! Diese Art von Fußball mit Leidenschafts, Kampfgeist und Herzblut will ich sehen! Leider bekommt man dies nicht von europäischen Mannschaften geboten, die immer noch mit ihrem Tikitaka Ballbesitz-Spiel dominieren wollen! Hatte gestern den Eindruck, dass unser Team weder gegen Kolumbien, noch gegen Chile bestanden hätte. Hoffe der Fußball insgesamt geht wieder in diese Richtung, da das Ballgeschiebe zwar eine Zeit erfolgreich war, aber auch ziemlich langweilig! Schon witzig, dass Löw jetzt anfängt den spanischen ( oder Bayerischen ) Fußball zu kopieren, dabei ist der voll dabei vom Power-Fußball abgelöst zu werden! Glückwunsch Herr Löw zu ihren visionären Fähigkeiten ;-)
Ja, für Leute, die alle zwei Jahre "Fan" des Fußballs werden, ist das bestimmt attraktiver. BTW: Die wenigsten europäischen Mannschaften spielen "Tikitaka". Auch Löw nicht. Und: Ihre Südamerikaeuphorie könnte demnächst ein paar Dämpfer erhalten. Mal abwarten. Nix wird abgelöst. Jeder Trainer richtet seine Mannschaft taktisch so aus, wie es geht bzw. erfolgversprechend ist. Wenn Sie eine technisch sehr versierte Mannschat haben, können Sie über Dominanz und Ballbesitz kommen. Löw macht das übrigens auch nicht ausschließlich, sondern fordert das schnelle Umschaltspiel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.