Sportunfall Löw im Krankenhaus - Bundestrainer fehlt bei nächsten Länderspielen

Joachim Löw wird bei der kommenden Runde in der EM-Qualifikation nicht auf der Bank der DFB-Elf sitzen. Der Bundestrainer liegt nach einem Sportunfall im Krankenhaus, gibt aber bereits Entwarnung.

Joachim Löw
Federico Gambarini/dpa

Joachim Löw


Erstmals in 15 Jahren beim DFB wird Joachim Löw Spiele der Nationalmannschaft verpassen. Der Bundestrainer wird bei den kommenden EM-Qualifikationsduellen gegen Weißrussland und Estland durch seinen Assistenztrainer Marcus Sorg vertreten. Ein Sportunfall, der einige Zeit zurückliegt, und eine daraus resultierende gequetschte Arterie machten einen stationären Aufenthalt notwendig. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit.

"Ich fühle mich schon wieder ganz gut, muss mich aber in den nächsten vier Wochen noch ein bisschen schonen", wird Löw auf der Website des DFB zitiert. Daher werde Marcus Sorg bei den Länderspielen in Borissow (8. Juni, 20.45 Uhr) und in Mainz gegen Estland (11. Juni, 20.45 Uhr) an der Seitenlinie stehen. Unterstützt werde er dabei von Torwarttrainer Andreas Köpke.

"Ich bin in ständigem Austausch mit meinem Trainerteam, und wir werden auch rund um die beiden Länderspiele in engem telefonischen Kontakt bleiben", heißt es weiter. Die DFB-Auswahl bereitet sich ab Sonntag im niederländischen Venlo auf die Qualifikationsspiele vor.

Löw erlebte bisher seit seinem Debüt als Bundestrainer 2006 nur ein Spiel nicht auf der Trainerbank. Bei der EM 2008 wurde er nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Österreichs Trainer Josef Hickersberger für ein Spiel gesperrt und musste die anschließende Partie gegen Portugal von der Tribüne verfolgen.

sak/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
norgejenta 31.05.2019
1. Herr Löw
Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
noalk 31.05.2019
2. Ein Sportunfall
Und was (genau) ist passiert? Trotzdem: Gute Genesung!
Schartin Mulz 31.05.2019
3. Eine Hantel war's
die ihm auf den Brustkorb gefallen ist.
taglöhner 31.05.2019
4. Ui, klingt heftig
Da sollte man den Blutdruck ganz sicher schonen. Auch von mir gute Besserung!
Papazaca 31.05.2019
5. Unsere Besten leben zu gefährlich
Vielleicht sollten wir jemand haben, der die größten Gefahren für Löw erkennt und vermeidet. Löw - wie immer man Ihn sieht gehört inzwischen uns allen. Ob als Weltmeister oder Beelzebub - wir brauchen Ihn. Aber erstmal gute Besserung!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.