Löw zu Torhüterstreit "Wir wollen den Konkurrenzkampf"

Der Bundestrainer versucht, die Wogen zu glätten: Den Torwartzwist zwischen Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen sieht Joachim Löw gelassen. Verständnis für ter Stegen kommt vom DFB-Torwarttrainer.

Der Bundestrainer und seine Nummer eins
Julian Stratenschulte DPA

Der Bundestrainer und seine Nummer eins


Bundestrainer Joachim Löw hat den Torwartstreit zwischen seinem Kapitän Manuel Neuer und dessen Rivalen Marc-André ter Stegen heruntergespielt. "Wir alle können uns doch nur freuen, mit Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen zwei Weltklassetorhüter zu haben. Auch Kevin Trapp und Bernd Leno sind zu außergewöhnlichen Leistungen in der Lage. Es ist doch klar, dass jeder einzelne ehrgeizig ist und auch spielen will. In der Nationalmannschaft brauchen und wollen wir diesen Konkurrenzkampf", sagte Löw der "Bild"-Zeitung.

Löw hat sich wiederholt deutlich zu Neuer als seiner Nummer eins bekannt - zwar hatte er noch während der Länderspielreise gesagt, auch ter Stegen werde wieder seine Einsätze bekommen. Doch hat bei beiden Partien der Bayern-Torwart durchgespielt.

Ter Stegen hatte Neuer vor der Partie seines FC Barcelona bei Borussia Dortmund deutlich zurechtgewiesen. "Ich denke nicht, dass Manu etwas zu meinen Gefühlen sagen und diese bewerten muss. Seine Aussagen sind unpassend", sagte der 27-Jährige. Ein klärendes Gespräch mit Neuer habe es noch nicht gegeben.

"Nichts unter der Gürtellinie"

Ter Stegen hatte seine unbefriedigende Reservisten-Rolle nach der jüngsten Reise zur Nationalmannschaft für die Spiele gegen die Niederlande (2:4) und in Nordirland (2:0) als "schweren Schlag" bewertet. Neuer hatte darauf verärgert reagiert: "Ich bin Mannschaftsspieler und denke immer an das Wohl der Mannschaft. Ich weiß nicht, ob das förderlich ist und uns das hilft. Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten."

Auch Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hatte auf die kritischen Aussagen der beiden Nationaltorhüter gelassen reagiert. Er habe "kein Problem" damit, "denn da ist nichts unter die Gürtellinie gegangen", sagte der 57-Jährige.

Er könne "die Unzufriedenheit von Marc-André verstehen. Aber es ist nun mal eine Position, auf der wir stark besetzt sind und man leider nicht jedem Torhüter gerecht werden kann", so Köpke.

Kovac kann beide Seiten verstehen

Bayern-Trainer Niko Kovac beschwichtigte nach dem verbalen Austausch der beiden Top-Torleute. "Ich habe das registriert, und ich finde, dass beide das gut gemacht haben. Das war eine ganz klare Aussage von Marc, aber auch von Manu. Das wird alles immer viel zu heiß gekocht", sagte Kovac. "Man sollte die beiden arbeiten lassen. Beide machen einen richtig guten Job." Beide seien Weltklassetorhüter, urteilte Kovac am Tag vor dem Champions-League-Spiel der Münchner am Mittwoch gegen Roter Stern Belgrad.

Neuer selbst will nicht kurzfristig per Telefon für Entspannung sorgen. Er werde ter Stegen nicht anrufen, sagte er am Dienstagabend dem TV-Sender Sky. "Ich gehe davon aus, dass wir uns beim nächsten Lehrgang sehen und ganz normal miteinander reden. Da ist alles in Ordnung." Man habe "ein gutes Verhältnis", sagte Neuer, "es geht um unsere Mannschaft. Um alles andere geht es nicht. Ich bin ein totaler Teamplayer."

aha/sid/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 17.09.2019
1. Neuer's späte Erkenntnis
Besser, er hätte sich als Kapitän zurückgehalten. Und wenn, dann hätte ich mit ter Stegen persönlich und nicht via Medien gesprochen. Zu dieser Erkenntnis ist er jetzt scheinbar auch gekommen. Ändert aber nichts an der Tatsache, das Löw durch sein Verhalten maßgeblich zu allem beigetragen hat.
Ja.......Aber 17.09.2019
2. Ihre Intention ist bekannt .......
Zitat von PapazacaBesser, er hätte sich als Kapitän zurückgehalten. Und wenn, dann hätte ich mit ter Stegen persönlich und nicht via Medien gesprochen. Zu dieser Erkenntnis ist er jetzt scheinbar auch gekommen. Ändert aber nichts an der Tatsache, das Löw durch sein Verhalten maßgeblich zu allem beigetragen hat.
... wohl wären ausgerechnet Sie der Erste gewesen, der Neuer Arroganz vorgeworfen hätte, hätte er sich der Antwort in diesem Interview verweigert? Auch ist mir kein Kommentar von Ihnen bekannt, der Ter Stegens medialen Seelenstripties kritisiert hat? Somit scheint Ihr Ergebnis letztendlich Ihrer Aversion, gegen alles was mit BM zu tun hat, geschuldet?
25alex67 17.09.2019
3. Mücke & Elefant
Mal im Ernst, hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Ist doch klar, dass ter Stegen spielen will. Und Neuer hat gute Gründe, das anders zu sehen. Das ist natürlich deshalb ein gefundenes Fressen, weil beide Keeper ein Fanlager haben, also sind aufgeregte Diskussionen zu erwarten. Und viele Clicks. Weil die Geschichte "Torwartstreit" in neuen Rollen fortgeschrieben werden kann. In diesem Sinne: gut gemacht. Neue Erkenntnisse gibt es allerdings eher nicht, keine späten, auch nicht bei Neuer, keine bei Löw und auch sonst weit und breit nix in Sicht. Außer natürlich, die Debatte wird weiter befeuert und emotionalisiert, von wem auch immer, dann nimmt vielleicht doch noch einer der beiden Schaden. Würde ich sehr bedauern, denn beide sind fraglos Weltklasse.
Pudi 17.09.2019
4. Oke
Gute Reaktion von Löw. Jetzt muss er nur noch eines tun, diesen Konkurrenzkampf auch zulassen.
Papazaca 17.09.2019
5. Angedichtete Aversionen
Zitat von Ja.......Aber... wohl wären ausgerechnet Sie der Erste gewesen, der Neuer Arroganz vorgeworfen hätte, hätte er sich der Antwort in diesem Interview verweigert? Auch ist mir kein Kommentar von Ihnen bekannt, der Ter Stegens medialen Seelenstripties kritisiert hat? Somit scheint Ihr Ergebnis letztendlich Ihrer Aversion, gegen alles was mit BM zu tun hat, geschuldet?
Ich bin immer von Neuer überzeugt gewesen, für mich hat er die Rolle des Torwarts neu definiert. Was ich an seiner Stelle gemacht hätte, habe ich geschrieben. Den Frust von Ter Stegen kann ich verstehen, besonders nach der WM. Ich finde übrigens, das Neuer der bessere Torhüter ist, hätte aber ter Stegen aufgrund der Situation in Russland spielen lassen. Gegen die Bayern habe ich keine Aversionen, die habe ich gegen andere z.B. Höcke. Noch Fragen geschätzter Mitforist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.