Breyers Selbstkritik nach Klopp-Interview "Das ist leider schiefgelaufen"

Lag es an den Fragen - oder an den Antworten? Fest steht: Das Gespräch zwischen ZDF-Moderator Jochen Breyer und BVB-Coach Jürgen Klopp nach der Niederlage gegen Real Madrid war misslungen. Nun räumt Breyer Fehler ein.
ZDF-Moderator Breyer: "Ich will einfach nur Interviews führen"

ZDF-Moderator Breyer: "Ich will einfach nur Interviews führen"

Foto: ZDF

Hamburg - "Ich muss zugeben, dass das schon eine dämliche Frage war." Jetzt hat sich auch ZDF-Moderator Jochen Breyer über sein kontrovers diskutiertes Interview mit Jürgen Klopp öffentlich geäußert. Im Gespräch mit dem Internetportal "Der Westen"  übte der 30-Jährige Selbstkritik.

"Wir stellen in unserem Beruf ziemlich viele Fragen, hin und wieder verrutscht dann mal eine. Ich wusste sofort, dass das megaunglücklich formuliert war", sagte Breyer. Er hatte Klopp rhetorisch danach gefragt, ob das Ausscheiden des BVB nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel bei Real Madrid nicht schon besiegelt sei. "Sie haben gerade gesagt, wir treten natürlich an, aber die Sache ist durch, oder?", so Breyers Frage.

Klopp konterte: "Wie könnte man mir Geld überweisen für meinen Job, wenn ich heute hier sagen würde, die Sache ist durch? Das wäre genauso doof, als wenn ich sagen würde, wir hauen die sicher weg." Kurz danach sagte der Dortmunder Trainer: "Auf doofe Fragen kann ich nur doof antworten."

"Mir tut es leid, wie es gelaufen ist"

Natürlich könne man nach den Aussichten für das Rückspiel fragen, räumte Breyer nun ein, aber "ich habe eine Aussage getätigt, die da nicht hingehört. Das war mein Fehler, und das haben wir in der Nachbesprechung zur Sendung auch angesprochen."

Dem Vorwurf, er wollte Klopp provozieren, trat Breyer klar entgegen: "Mir tut es leid, wie es gelaufen ist. Ich könnte nicht weiter davon entfernt sein, provozieren zu wollen. Ich will einfach nur Interviews führen. Und das ist leider schiefgelaufen."

ham