Pressestimmen zu den Ermittlungen gegen Blatter "Die Fifa brennt"

Die Ermittlungen gegen Joseph Blatter bestimmen die Schlagzeilen der internationalen Zeitungen. In der Schweiz spekuliert man über eine Haftstrafe für den Fifa-Boss, in Frankreich stehen die möglichen Verstrickungen von Michel Platini im Fokus.

Fifa-Präsident Blatter: "Lebensabend hinter Gittern?"
DPA

Fifa-Präsident Blatter: "Lebensabend hinter Gittern?"


SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Die Fifa endgültig im Schockzustand: Die Untersuchung gegen den Präsidenten zeigt, wie dringend die Selbstreinigung der Fifa ist. Blatter sollte möglichst bald gehen."

Blick: "Jetzt wird's ganz bitter für Blatter: Lebensabend hinter Gittern?"

Tages-Anzeiger: "Das erwartete Beben. Sepp Blatter zahlt einen hohen Preis für sein Wirken bei der Fifa. Er kann nicht einmal auf Mitleid hoffen."

Liberté: "Die Ermittler zielen auf den Kopf. Die Schlinge um Sepp Blatter zieht sich zu."

ENGLAND

The Times: "Jetzt wird es ernst für Blatter den Überlebenskünstler. Ihn umgeben seit fast zwei Jahrzehnten Korruptionsvorwürfe, doch jetzt braut sich ein Sturm um Sepp Blatter zusammen, der nicht einfach so vorbeiziehen wird. Auch Platini wird in den Skandal gezogen."

Guardian: "Ist Blatters Zeit als Präsident endgültig abgelaufen? Dank der Ermittlungen gegen den Schweizer und die Verfahren gegen Freunde und frühere Kollegen sieht es aus, als hätte er seine wohlverdiente Strafe bekommen."

Daily Mail: "Das Netz schließt sich. Die Fifa-Pantomime geht so weit, dass Insider glauben, dass es immer noch einen Weg für die 'lame duck' Blatter gibt, auch nach den Wahlen im Februar Präsident zu bleiben."

Independent: "Nicht nur Sepp Blatter - jetzt haftet auch Michel Platini der Fifa-Gestank an."

FRANKREICH

L'Equipe: "Blatter verwickelt, Platini befragt. Sepp Blatter drohen maximal zehn Jahre Haft."

Le Parisien: "Platini und Blatter, eine gefährliche Liaison. Der Fifa-Skandal, ein Schlag für die Kandidatur Platinis. Seine Kandidatur ist aber nicht begraben, alles andere als das."

Le Monde: "Die Untersuchung um Blatter schwächt Platini. Das Jahr 2015 hat die Implosion der Fifa besiegelt."

Le Figaro: "Blatter und Platini - die Geschichte eines gebrochenen Paktes. Ihr Schicksal ist verknüpft."

USA

L.A. Times: "Die Entscheidung der Schweizer Bundesstaatsanwaltschaft zur Eröffnung einer Ermittlung gegen den langjährigen Fifa-Präsidenten Sepp Blatter ist der bislang schwerste Schlag gegen den Fußball-Weltverband. Die Untersuchung sorgt bei der Fifa für ein Führungsvakuum."

ESPN: "Es war der Tag, auf den seine Feinde gewartet und den seine Unterstützer gefürchtet haben. Am Freitag hat der Schweizer Bundesanwalt Kriminalermittlungen gegen Fifa-Präsident Sepp Blatter eingeleitet."

USA Today: "Die Mauern um Joseph Blatter stürzen ein. Das Netz um den angeschlagenen Fifa-Präsidenten wurde enger, als der Korruptionsskandal um den Weltverband am Freitag direkt vor seiner Haustür ankam."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Die Fifa brennt und niemand weiß, wer jetzt die Scherben aufräumen wird. Gestern hat die Fifa einen der schrecklichsten Tage ihrer Geschichte erlebt und es ist fast sicher, dass es nicht der letzte sein wird. In Hinblick auf die Wahlen am 26. Februar wird das Spiel immer schmutziger."

Corriere dello Sport: "Sepp Blatters Niedergang könnte noch härter und rasanter sein, als bisher vorgesehen. Das Fifa-Gate der letzten Monaten könnte lediglich ein Kapitel einer Machtgeschichte sein, die noch ätzender und voller Widersprüche als bisher sein könnte."

Repubblica: "Das letzte Match von Roi Michel, der jetzt alles zu verlieren hat, beginnt. Der Franzose mit der perfekten Karriere muss jetzt viele Verdächtigungen aus dem Weg räumen, um weitermachen zu können. Platini könnte sein ganzes Imperium verlieren, sollte sich der Verdacht, dass er Geld von Blatter bekommen hat, bestätigen."

La Stampa: "Die Schande ohne Ende einer von Vorwürfen jeder Art belasteten Fifa wird jetzt noch größer. Der Strafprozess gegen den Ex-König des Weltfußballs Joseph Blatter beginnt. Doch jetzt belastet der Skandal auch Blatters aussichtsreichsten Nachfolger Platini."

Corriere della Sera: "Die Entwicklungen könnten die Wahl von Blatters Nachfolger im kommenden Februar beeinflussen. War Platini bisher noch der Favorit, so gewinnt jetzt der starke Mann der internationalen olympischen Szene, der Kuwait-Scheich Ahmed Al Fahad Al Sabad, an Gewicht."

SPANIEN

Marca: "Katastrophe im Weltfußball - die Schweizer Staatsanwaltschaft gegen Blatter. Es gibt Gerüchte, dass Blatter festgenommen werden könnte, Platini im Kreuzfeuer."

Zusammengestellt vom sid



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 26.09.2015
1. ...
Alles eine Petitesse gegen die wirklichen Probleme dieser Welt. Blatter, Platini, Ecclestone u.a. (Bach?) sind Krebsgeschwüre im Sport die sich "rausschneiden" lassen, wenn man denn will. Da sind die Sponsoren und Medien gefragt, wir als Sportkonsumenten ebenfalls.
rolarndt 26.09.2015
2. auflösen
Es wird Zeit, dass diese kriminelle Organisation zwangsaufgelöst wird.
Schlaflöwe 26.09.2015
3. ahnungsloser Schwindler
Der DFB-Präsident Niersbach hat der Presse zu Protokoll gegeben, er sei "fassungslos". Jeder, der die Berichterstattung zur Fifa auch nur am Rande zur Kenntnis genommen hat, hat die, auch sehr harten, Korruptionsvorwürfe, auch gegen Blatter, gelesen. Und der DFB-Präsident Niersbach, zuvor Generalsekretär des DFB und zuvor Sportjournalist, hat bisher nicht den geringsten verdacht gehabt? Auch so ein Schwindler, und noch dazu ein elend schlechter.
Currie Wurst 26.09.2015
4.
Wenn die Gazetto dello Sport schon schreibt, dass die FIFA brennt, wird es jetzt allerhöchste Zeit für Sepp Blatter zu rufen: "Seht her, ich habe einen Feuerlöscher, ich rette Euch alle!" Schade, dass Helmut Dietl schon tot ist. In Analogie an die geniale Schlussfolgerung in Schtonk, dass Hitler noch leben muss ("Hello, I am Hermann Willie, I am looking for an old man with a black mustache."), wenn die Tagebücher lange nach seinem Tod verfasst wurden, hätte man das in einer FIFA-Satire ähnlich phantastisch verfilmen können. Schlussbemerkung vom FIFA-Paten: "Aber, aber...das heißt ja dann, man hätte mich ja schon vor Jahren verhaften müssen...??? Und wenn das nicht geschehen ist, kann es doch auch heute nicht richtig sein." Ein so vollkommener Realitätsverlust gepaart mit kompletter Selbstüberschätzung ist einfach eine unglaubliche Lachnummer. Ich kann die Verfilmung kaum erwarten, die wird ganz sicher irgendwann kommen.
Freidenker10 26.09.2015
5.
Das ihm ernstahfte Konsequenzen drohen glaub ich nicht. Den "Großen" passiert nur selten was! Vielmehr glaub ich, dass Blatter in reichlich gepolsterten Ruhestand geschickt wird! Aber das ist auch die Höchststrafe für die machtgeilen Altherren...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.