Fußball-Bundesliga Jürgen Klinsmann wird Trainer bei Hertha BSC

Zehn Jahre nach seinem Aus beim FC Bayern übernimmt Jürgen Klinsmann wieder eine Mannschaft in der Bundesliga. Der 55-Jährige soll die Mannschaft von Hertha BSC vor dem Abstieg retten.

Eibner/ imago images

Jürgen Klinsmann wird bis Saisonende Trainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Entsprechende Berichte hat der Klub inzwischen bestätigt. Assistent des ehemaligen Bundestrainers wird demnach der frühere Werder-Coach Alexander Nouri.

Am Nachmittag sagte Klinsmann auf seiner ersten Pressekonferenz, Andreas Köpke werde ihn als Torwarttrainer vorübergehend unterstützen. Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff hätten dem Plan zugestimmt. In einer DFB-Mitteilung hieß es, der aktuelle Torwarttrainer der deutschen Nationalmannschaft sei bis Jahresende für den Job bei Hertha freigestellt, anschließend werde er wieder seine Tätigkeit im DFB-Team fortsetzen.

Klinsmann folgt auf Ante Covic, der das Team im Sommer übernommen hatte, aber keinen guten Start in die Saison erlebte. Hertha ist als Tabellen-15. punktgleich mit den auf dem Relegationrang stehenden Düsseldorfern, zuletzt verlor die Mannschaft vier Spiele hintereinander. Eigentlich war der Klub ambitionierter in diese Spielzeit gegangen, nachdem Investor Lars Windhorst für 125 Millionen Euro 37,5 Prozent der Anteile an der Hertha BSC KGaA erworben hatte. Mit dem Geld wurde unter anderem Stürmer Dodi Lukébakio verpflichtet - für angeblich 20 Millionen Euro.

Dass Klinsmann Hertha-Trainer wird, ist eine Überraschung. Erst Anfang des Monats war verkündet worden, dass der 55-Jährige zwar in die Bundesliga zurückkehren würde. Allerdings nicht als Coach, sondern als Mitglied des Hertha-Aufsichtsrats. Den Weg für den früheren Bundestrainer in das Gremium soll Windhorst geebnet haben.

Seinen ersten Auftritt als Trainer erlebt Klinsmann am Samstag. Dann trifft Hertha BSC zu Hause auf Vizemeister Borussia Dortmund (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Seit Jahren Vereinsmitglied bei Hertha

Zuletzt wurde auch Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac als Kandidat gehandelt. Der aber wollte nach Informationen des "Kicker" und der Deutschen Presse-Agentur in dieser Saison kein neues Engagement übernehmen.

Fotostrecke

27  Bilder
Neuer Hertha-Trainer: Stuttgart, Bayern, USA - so lief Klinsmanns Karriere

Klinsmann ist seit Jahren Vereinsmitglied bei Hertha, da sein in Eberswalde aufgewachsener Vater Siegfried Fan des Klubs war. Klinsmanns Sohn Jonathan spielte von 2017 bis 2019 bei Hertha; er stand in einem Spiel im Tor der Profis. Aktuell steht er in der Schweiz beim FC St. Gallen unter Vertrag.

Im April 2009 hatte sich der FC Bayern nach nicht einmal einer Saison von Trainer Klinsmann getrennt. Dieser hatte der Bundesliga danach den Rücken gekehrt. Von Juli 2011 bis November 2016 war der frühere Stürmer Nationaltrainer der USA. Zuletzt galt er als Kandidat für den Posten des Vorstandschefs bei Zweitligist VfB Stuttgart. Sein Co-Trainer Nouri war zuletzt Trainer beim damaligen Zweitligisten FC Ingolstadt und zuvor beim Bundesligisten Werder Bremen.

Klinsmanns Zeit in den USA

mon/dpa



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uli_san 27.11.2019
1. Durch diese Entscheidung...
...sehe ich die Abstiegsgefahr nicht gebannt. Klinsmann ist kein Vereinstrainer und den Anforderungen der Bundesliga meiner Meinung nach nicht gewachsen. Warum macht man ihn nicht zum Sportdirektor und gibt ihm einen "richtigen" Trainer zur Hand?
sevenharper 27.11.2019
2.
Ich hoffe er hat in diesen zehn Jahren seit er bei den Bayern war, auch was von Taktik und anderen Sachen, die ein trainer so wissen muss, gelernt. War ein guter Spieler aber als Trainer?
echtermünchner 27.11.2019
3. Kommentar
Was bei Bayern München scheitert, ist gerade noch gut genug für den Rest Deutschlands. Wohlgemerkt nach Jahren Abstinenz. Die Berliner werden sicher einen berechtigten Grund haben dass man ihn verpflichtet und als geeignet ansieht. Denke aber, beim Aufsteiger Union Berlin hätte er bessere Zukunftsaussichten, als mit der etablierten Hertha gegen den Abstieg zu kämpfen.
dat-gibbet-doch-nitt 27.11.2019
4. Aber Hallo,
wer sagt denn, dass Schwaben in Berlin nicht gut ankommen?? Toi, toi, toi!!
bardolino12 27.11.2019
5. Klinsmann....
...ist ein Top-Motivator. Das hat er bei der Nationalmannschaft eindrucksvoll bewiesen. Worum geht es im Abstiegskampf...?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.