Klinsmann über Löw und das WM-Aus "Jeder weiß, dass sie es verdient hatten"

Was muss Bundestrainer Joachim Löw nach dem WM-Aus künftig anders machen? Sein Vorgänger Jürgen Klinsmann ruft zur Selbstkritik auf.
Jürgen Klinsmann

Jürgen Klinsmann

Foto: Soeren Stache/ dpa

Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann traut Nachfolger Joachim Löw einen Neustart der Nationalmannschaft nach dem frühen WM-Aus in Russland zu - unter einer Bedingung: "Er ist der richtige Mann, wenn er ehrlich genug ist, jedes kleine Detail zu analysieren", sagte Klinsmann im Podcast des BBC Radio in Moskau über seinen früheren Assistenten.

"Es ist wichtig, dass sie jedes kleine Stück analysieren, dass sie selbstkritisch sind", erklärte Klinsmann. "Und dann läuft die Zeit, weil sie schon im September gegen Frankreich in der Nations League spielen."

"Jeder weiß, dass sie es verdient hatten", sagte Klinsmann über das vorzeitige Scheitern in Russland. "Sie hatten einen schwachen Auftritt, eine schlechte Vorbereitung."

Dementi zum Job in Japan

Klinsmann dementiert Medienberichte, wonach er als neuer Chefcoach der japanischen Nationalmannschaft gehandelt werde. "Grüße aus Moskau, nur zur Info: An Gerüchten mit Japan ist nichts dran", twitterte der Weltmeister von 1990 in Deutsch und Englisch am Samstag.

Sports Nippon und Daily Sports aus Japan hatten berichtet, dass der einstige Stürmerstar Wunschkandidat des japanischen Verbandes JFA sei. Klinsmann ist derzeit ohne Trainerjob, nachdem er im November 2016 vom US-Verband beurlaubt worden war.

als/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.