Fifa-Wahl Klopp ist Trainer des Jahres, Messi ist Weltfußballer

Nach dem Sieg in der Champions League mit dem FC Liverpool ist Jürgen Klopp zum Trainer des Jahres gewählt worden. Lionel Messi holte seinen sechsten Titel als Weltfußballer.

Jürgen Klopp und Lionel Messi wurden beide ausgezeichnet
Manu Fernandez/AP/dpa

Jürgen Klopp und Lionel Messi wurden beide ausgezeichnet


Der Argentinier Lionel Messi ist vom Fußballweltverband Fifa zum sechsten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet worden. Der Star des FC Barcelona setzte sich gegen den Niederländer Virgil van Dijk vom FC Liverpool und Cristiano Ronaldo von Juventus durch. Messi ist damit wieder alleiniger Rekordsieger der prestigeträchtigen Auszeichnung. Ronaldo war wie im Vorjahr - als Luka Modric gewann - der Veranstaltung fern geblieben.

Der 32 Jahre alte Messi war mit Barcelona in Spanien Meister geworden, hatte das Halbfinale der Champions League erreicht und zudem den Goldenen Schuh als bester Torjäger Europas gewonnen.

Fotostrecke

17  Bilder
Weltfußballer des Jahres: Lothar, George und Lionel

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp wurde nach dem Sieg in der Champions League vor Pep Guardiola und Mauricio Pochettino zum besten Trainer der Saison gewählt. Auch Liverpool-Keeper Alisson Becker durfte sich freuen, er ist neuer Welttorhüter. Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona ging leer aus.

Klopp folgt auf Frankreichs Weltmeistertrainer Didier Deschamps, der im Vorjahr triumphiert hatte. Der 52-Jährige hatte in der vergangenen Saison in der Champions League seinen ersten Titel mit Liverpool gewonnen. In der Premier League hatten sich die Reds trotz eines neuen vereinsinternen Punkterekords und nur einer Niederlage im Saisonverlauf Guardiolas Manchester City geschlagen geben müssen. Klopp ist nach Jupp Heynckes und Joachim Löw der dritte deutsche Welttrainer. "Das hätte niemand erwartet, als ich vor über 20 Jahren angefangen habe", sagte Klopp.

Die Wahl zum Weltfußballer ist seit 2016 wieder eine eigenständige Veranstaltung der Fifa, die separat vom Ballon d'Or vergeben wird. Beide Auszeichnungen waren zwischen 2010 und 2015 zusammengelegt. Die Wahl des Weltfußballer erfolgt durch die Trainer und Mannschaftskapitäne aller Nationalmannschaften und ausgewählte Vertreter der internationalen Presse. Sie stimmen für ihre drei Favoriten aus einer Vorauswahl ab. Diese dürfen jedoch nicht aus dem eigenen Land stammen.

ptz/sid/dpa



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptikerjörg 23.09.2019
1. Glückwunsch
Messi also. Mit Barça in der CL gescheitert, mit Argentinien in der Copa América gescheitert, aber mit Virgil van Dijk einen dritten Liverpooler neben Jürgen Klopp und Alission Becker hat man sich wohl nicht getraut. Egal, CR7 wird fluchen.
Copernikus 23.09.2019
2. Ohne Worte
Was für eine fragwürdige Entscheidung. Klar, Messi hat die meisten Tore geschossen, aber van Dijk wäre die logischere- & verdientere Wahl. Ein Teamplayer ohne den es nicht zum Champions League Titel gereicht hätte. Glückwunsch an J. Klopp! Vollkommen zurecht! Top Mann. Würde ich gerne als Löw-Nachfolger sehen.
willib1955 23.09.2019
3.
Zitat von skeptikerjörgMessi also. Mit Barça in der CL gescheitert, mit Argentinien in der Copa América gescheitert, aber mit Virgil van Dijk einen dritten Liverpooler neben Jürgen Klopp und Alission Becker hat man sich wohl nicht getraut. Egal, CR7 wird fluchen.
Becker finde ich super. Endlich nach Boris wieder ein Namensvetter in den Schlagzeilen.
eurusiii 23.09.2019
4. Langweilig
Hätte es dem Liverpooler Abwehrrecken gegönnt.
chense90 23.09.2019
5. Allison wer?
Ich verstehe ja Messi achon kaum ... aber Becker als Welttorwart? Da muss sogar ich der in der NM hinter Neuer steht schwer den Kopf schütteln
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.