+++ Fußball-Transferticker +++ Rüdiger-Wechsel zu Real Madrid angeblich perfekt

Wer kommt, wer geht? Eine Übersicht über die wichtigsten Transfers und Gerüchte zum Ende der Saison: heute mit Dortmunds neuem Stürmer Adeyemi, Miroslav Klose – sowie der Einigung des BVB und Manchester City zu Erling Haaland.
Antonio Rüdiger (r.) im Trikot des FC Chelsea im Duell mit seinem zukünftigen Teamkollegen Karim Benezema

Antonio Rüdiger (r.) im Trikot des FC Chelsea im Duell mit seinem zukünftigen Teamkollegen Karim Benezema

Foto: Manu Fernandez / dpa

+++ Gerüchte +++

Rüdiger soll sich mit Real Madrid einig sein

Der Transfer des deutschen Fußball-Nationalspielers Antonio Rüdiger vom FC Chelsea zu Real Madrid soll laut eines Medienberichtes perfekt sein. Der 29 Jahre alte Verteidiger hat nach Angaben des Magazins »The Athletic« einen Vierjahresvertrag beim spanischen Meister unterschrieben. Es ist der nächste Transfer eines Innenverteidigers der Nationalmannschaft, nachdem Niklas Süles seinen Wechsel vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund bekannt gemacht hat.

Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger entwickelte sich unter Trainer Thomas Tuchel zu einem Leistungsträger beim FC Chelsea

Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger entwickelte sich unter Trainer Thomas Tuchel zu einem Leistungsträger beim FC Chelsea

Foto: IMAGO/Mark Greenwood/IPS/Shutterstock / IMAGO/Shutterstock

Weil sein Vertrag bei Chelsea im Sommer ausläuft, kann Rüdiger den Champions-League-Sieger ablösefrei verlassen. Trainer Thomas Tuchel hatte bereits bestätigt, dass Rüdiger den Verein der Premier League verlassen werde.

Der Klub darf derzeit weder Spielertransfers noch Vertragsverhandlungen tätigen. Grund sind Sanktionen der britischen Regierung gegen den Klub und seinen russischen Noch-Inhaber Roman Abramowitsch. Dem Milliardär wird eine Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin nachgesagt. Wegen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine wurden zahlreiche russische Staatsbürger von Großbritannien mit Sanktionen belegt.

RBs Laimer schließt Abschied in diesem Jahr nicht aus

Der angeblich von Bayern München umworbene Konrad Laimer schließt einen vorzeitigen Abschied bei RB Leipzig nicht aus. »Die Frage sollte man sich jeden Sommer stellen, was für einen persönlich der nächste Schritt ist. Ich bin ein Typ, der sehr ehrgeizig ist, der irgendwann mal um alles spielen will«, sagte der österreichische Nationalspieler im Podcast »Kicker meets DAZN«.

Eine Entscheidung soll aber erst nach dem DFB-Pokalfinale am 21. Mai gegen den SC Freiburg fallen. »Es ist wichtig, sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, weil es keinen Sinn hat, sich Gedanken über was anderes zu machen, wenn du hier noch nicht fertig bist«, sagte der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler.

Klose in Kaiserslautern im Gespräch

Bei Drittligist 1. FC Kaiserslautern herrscht große Verwirrung um die Position von Cheftrainer Marco Antwerpen. Wie mehrere Medien berichten, ist am Montag über eine mögliche Ablösung des 50-Jährigen noch vor den Relegationsspielen gegen Dynamo Dresden (20. und 24. Mai) diskutiert worden. Eine Stellungnahme des viermaligen deutschen Meisters gibt es bislang nicht. Der Coach selbst will von einer Trennung nichts wissen und erwartet im Amt zu bleiben: »Davon gehe ich aus«, sagte er der »Rheinpfalz«.

Als möglicher Nachfolger Antwerpens wird auch Ex-Nationalspieler Miroslav Klose gehandelt. Der »Express« hatte berichtet, dass der Name Klose am Rande der 0:2-Niederlage der Pfälzer bei Viktoria Köln die Runde gemacht habe. Angeblich wolle die regionale Investorengruppe, die 33 Prozent der Anteile an der FCK-Kapitalgesellschaft hält, Klose als Antwerpen-Ersatz installieren. Die »Bild-Zeitung« berichtet allerdings, dass die Idee, Klose als Trainer zu verpflichten, bereits verworfen worden sein soll.

+++ FIX +++

Erling Haaland wechselt zu Manchester City

Stürmerstar Erling Haaland verlässt den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und wechselt im Sommer zum englischen Meister Manchester City. Beide Klubs gaben am Dienstag eine grundsätzliche Einigung auf den Transfer des 21 Jahre alten norwegischen Supertalents bekannt, laut BVB seien nun noch die »vertraglichen Details abzustimmen und zu dokumentieren«.

Der BVB kassiert durch eine Ausstiegsklausel 75 Millionen Euro Ablöse, das Gesamtpaket für ManCity mit langfristigem Vertrag, Handgeld und Zahlungen an Berater ist mehrere Hundert Millionen Euro schwer.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Haaland war im Januar 2020 von Red Bull Salzburg zum BVB gewechselt, bei dem er sofort zu einer der größten Attraktionen der Liga aufstieg. In seiner ersten Saison in Dortmund erzielte er 41 Tore in 41 Pflichtspielen und wurde bester Torschütze der Champions League. Beim BVB hatte er für viereinhalb Jahre bis 2024 unterschrieben.

Borussia Dortmund verpflichtet Adeyemi als Haaland-Ersatz

Borussia Dortmund hat schnell Ersatz für seinen abgewanderten Topstar Erling Haaland gefunden. Der BVB gab die Verpflichtung des deutschen Nationalstürmers Karim Adeyemi von Red Bull Salzburg bekannt, eine Stunde nachdem der Haaland-Transfer offiziell vermeldet worden war.

Der 20 Jahre alte, gebürtige Münchner erhält in Dortmund einen Vertrag bis 2027 und soll Teil des nächsten Angriffs auf den FC Bayern werden. Die Ablöse beträgt schätzungsweise 30 Millionen Euro.

Ab der kommenden Saison Dortmunder: Salzburgs Karim Adeyemi

Ab der kommenden Saison Dortmunder: Salzburgs Karim Adeyemi

Foto: Swen Pförtner / dpa

»Karim Adeyemi ist ein hochtalentierter, junger deutscher Nationalspieler, dessen Stärke im Abschluss unserem Offensivspiel genauso gut zu Gesicht stehen wird wie sein extremes Tempo«, sagte Dortmunds scheidender Sportdirektor Michael Zorc.

Der Stürmer ist der dritte Nationalspieler nach Süle (Bayern München) und Schlotterbeck (SC Freiburg/beide Innenverteidigung), der zur kommenden Saison zum BVB kommt.

VfL Wolfsburg verlängert Vertrag mit Isländerin Jonsdottir

Der neue deutsche Meister VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit der isländischen Nationalspielerin Sveindis Jonsdottir bis 2025 verlängert. Der VfL hatte die 20 Jahre alte Offensivspielerin bereits im Dezember 2020 verpflichtet, danach zunächst für ein Jahr an den schwedischen Klub Kristianstads DFF ausgeliehen und dann während dieser Saison nach Wolfsburg geholt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Wenn man berücksichtigt, dass Sveindis zuvor nicht in einer absoluten Top-Liga gespielt hat, ist es wirklich überraschend, welche Entwicklung sie in den letzten Wochen und Monaten durchlaufen hat«, sagte der Sportliche Leiter Ralf Kellermann. »Besonders beeindruckend, wie sie ihre Qualitäten auch auf höchstem Niveau in der Champions League unter Beweis gestellt hat.«

1. FC Köln holt US-Amerikanerin Daughetee

Die Fußballerinnen des Bundesligisten 1. FC Köln verstärken sich ab der kommenden Saison mit der US-Amerikanerin Genessee Daughetee, die zuletzt bis 2021 bei Dijon FCO in Frankreich gespielt hatte. Die 29 Jahre alte Außenverteidigerin unterschrieb einen Vertrag mit einer Laufzeit bis 30. Juni 2024.

Daughetee ist der vierte Neuzugang der FC-Frauen. Zuvor hatten sich die Rheinländer bereits mit Lotta Cordes, Andrea Gavric und Sarah Puntigam verstärkt.

sak/vgl/sid/dpa