Fifa-Wahlen Klopp als Welttrainer des Jahres nominiert

Champions-League-Sieger Jürgen Klopp ist der einzige Deutsche auf den Shortlists der Fifa-Wahlen. Drei seiner Spieler könnten Weltfußballer werden, bei den Frauen dominieren die Weltmeisterinnen aus den USA.

Sieger in der Königsklasse und vielleicht bald Welttrainer: Jürgen Klopp
Jan Woitas/zb/dpa

Sieger in der Königsklasse und vielleicht bald Welttrainer: Jürgen Klopp


Jürgen Klopp ist nach dem Champions-League-Sieg mit dem FC Liverpool für die Wahl zum Welttrainer des Jahres nominiert worden. Unter den zehn Kandidaten sind auch Klopps Finalgegner Mauricio Pochettino von Tottenham Hotspur und Pep Guardiola von Manchester City. Die Fifa gab zudem die Listen für die Wahlen zum Weltfußballer und zur Weltfußballerin sowie zum besten Coach im Frauenbereich bekannt.

Klopp war bereits 2013 und 2016 als Welttrainer nominiert, ging aber jeweils leer aus. Der 52-Jährige hatte Liverpool in der abgelaufenen Saison zum Titel in Europas Königsklasse geführt, in der Premier League waren die Reds nur knapp Zweiter hinter City geworden. Nach Jupp Heynckes 2013 und Joachim Löw 2014 könnte er der dritte deutsche Fifa-Welttrainer in der zehnjährigen Geschichte der Auszeichnung sein.

Bester Trainer im Männerbereich

Weitere Konkurrenten in diesem Jahr sind Erik ten Hag, der mit Ajax Amsterdam das Double aus Pokal und Meisterschaft gewann sowie das Halbfinale der Champions erreichte. Außerdem auf der Shortlist stehen der amtierende Welttrainer Didier Deschamps von Frankreichs Nationalteam und Portugals Fernando Santos. Auch Brasiliens Nationaltrainer Tite, Peru-Coach Ricardo Gareca, Algeriens Djamel Belmadi und Marcelo Gallardo von River Plate sind Kandidaten.

Beste Trainerin oder bester Trainer im Frauenbereich

Bei den Trainerinnen und Trainern der Frauenteams geht die scheidende US-Nationaltrainerin Jill Ellis als Favoritin ins Rennen. Auch England-Trainer Phil Neville ist unter den Anwärtern auf den Titel. Deutschlands Trainerin Martina Voss-Tecklenburg hat es nach dem Aus im WM-Viertelfinale nicht unter die Kandidaten geschafft.

Auch die Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl der besten Fußballerin und des besten Fußballers wurden durch den Weltverband veröffentlicht.

Weltfußballer des Jahres

Bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres sind gleich drei Niederländer vertreten. Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong gewannen unter Trainer ten Hag zwei Titel mit Ajax Amsterdam und spielten bis zum Champions-League-Halbfinale auf der größten Fußballbühne Europas. Nach den starken Leistungen wechselte de Jong in diesem Sommer zum FC Barcelona, de Ligt zu Juventus .

Der dritte Niederländer ist Innenverteidiger Virgil van Dijk. Neben ihm sind mit Mohamed Salah und Sadio Mané zwei weitere Spieler des FC Liverpool für die Wahl nominiert. Fast schon selbstverständlich stehen mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi die dominanten Spieler der vergangenen Jahre auf der Shortlist, jeweils fünf Mal gewannen sie den Preis. Die Wahl gilt aber als offen wie selten, auch der Franzose Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain ist gelistet. Vorjahresgewinner Luka Modric von Real Madrid steht nicht auf der Shortlist. Dafür sind Tottenhams Harry Kane und Real Madrids Zugang Eden Hazard dabei. Deutsche Spieler oder Bundesligaspieler stehen nicht zur Wahl.

Weltfußballerin des Jahres

Weltmeisterin Megan Rapinoe geht als Mitfavoritin in die Wahl zur Weltfußballerin. Die Spielführerin des USA gehört wie ihre Landsfrauen Julie Ertz, Rose Lavelle und Alex Morgan zur Shortlist. Auch Ada Hegerberg ist vertreten, die amtierende Weltfußballerin hatte aus Protest nicht bei der WM in Frankreich gespielt. Die zweite Norwegerin auf der Liste ist Ex-Wolfsburgerin Caroline Graham Hansen. Außerdem kann für die beiden Engländerinnen Lucy Bronze und Ellen White sowie die Französinnen Wendie Renard und Amandie Henry abgestimmt werden. Die zehnte Spielerin ist die australische Angreiferin Sam Kerr. Eine Deutsche ist nicht dabei, auch nicht Dzenifer Marozsán, die zuletzt zum dritten Mal in Folge zur besten Spielerin der ersten französischen Liga gewählt worden war.

Megan Rapinoe könnte Weltfußballerin werden
Richard Heathcote/ Getty Images

Megan Rapinoe könnte Weltfußballerin werden

Abstimmungsberechtigt sind bei den Wahlen nun zu jeweils 25 Prozent die Kapitäne und Trainer aller Nationalmannschaften in der Fifa, die Fans weltweit sowie mehr als 200 Medienvertreter. Die Wahlperiode endet am 19. August. Anschließend werden die Namen der Finalistinnen und Finalisten veröffentlicht, aus deren Kreis am 23. September bei einer Gala in der Mailänder Scala die Siegerinnen und Sieger gekürt werden.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
.patou 31.07.2019
1.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand anderes als Klopp ausgezeichnet wird. Deschamps ist letztes Jahr bereits für den WM-Titel belohnt worden und für Guardiola war es trotz Premier-League-Titel und FA-Cup eine nicht wirklich zufriedenstellende Saison. Bei den Spielern sind Hazard und Virgil van Dijk meine Favoriten, obwohl ich nicht glaube, dass sie gewinnen.
touri 31.07.2019
2.
Glückwunsch an Klopp und meines Erachtens hoch verdient! Jetzt noch hier Nationaltrainer machen und ich bin happy :)
.patou 31.07.2019
3.
Zitat von touriGlückwunsch an Klopp und meines Erachtens hoch verdient! Jetzt noch hier Nationaltrainer machen und ich bin happy :)
Also noch hat er nicht gewonnen. :-)
touri 31.07.2019
4.
Zitat von .patouAlso noch hat er nicht gewonnen. :-)
Verdammt, selective reading :p
hansen555 31.07.2019
5. ...
"der amtierende Welttrainer Didier Deschamps" ? Das ist doch kein Titel, auf den man hinarbeitet oder den man sich im Wettbewerb erkämpft hat. Dies ist eine Auszeichnung von Journalisten und Sportkollegen für besondere Leistungen des letzten Jahres.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.