Julian Nagelsmann "Nächste Saison bin ich Trainer in Hoffenheim"

Das sagte der Trainer in einem Interview. Fußball sei allerdings nicht planbar. Bei einem Verein könnte Julian Nagelsmann schwach werden.

Julian Nagelsmann
DPA

Julian Nagelsmann


Erfolgscoach Julian Nagelsmann hat trotz aller Spekulationen um seine Zukunft bekräftigt, dass er auch nächste Saison Trainer bei der TSG Hoffenheim bleibt. "Jeder Klub weiß, dass ich bis 2019 einen Vertrag habe. Natürlich gibt es Interesse, ich habe aber mit keinem Verein gesprochen", sagte der 29-Jährige dem Internetportal Sport1 und betonte: "Nochmal: Nächste Saison bin ich Trainer in Hoffenheim."

Er habe bei dem Bundesligisten einen Kontrakt unterschrieben, um ihn zu erfüllen. "Wenn der Verein will, dass ich den Vertrag erfülle, weil man zufrieden ist mit meiner Arbeit, dann wird das so kommen", sagte Nagelsmann, der zuletzt den Trainerpreis des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) verliehen bekam: "Wenn ich sechs Spiele in Folge verliere, dann bin ich vielleicht gar nicht mehr da."

Fußball sei in diesem Bereich sehr schwer planbar. "Wenn nächste Woche Real Madrid anruft und mich will, dann würde ich Dietmar Hopp vielleicht fragen, ob er mich gehen lässt. Aber sie werden nicht anrufen", sagte der Chefcoach des Tabellenvierten, der bereits als möglicher Nachfolger von Carlo Ancelotti beim FC Bayern München gehandelt wird, wenn dessen Vertrag 2019 endet. "Und Carlo Ancelotti macht bei Bayern einen hervorragenden Job. Wenn Bayern mich irgendwann mal haben will, und die Situation passt, dann kann man sicherlich darüber nachdenken. Das ist logisch."

Bundestrainer Joachim Löw stellt Nagelsmann indes eine große Karriere in Aussicht: "Wenn Julian Nagelsmann so weitermacht, dann bin ich überzeugt, dass er ein großer Trainer wird", sagte Löw in einem Interview der "Sport Bild" über den 29-Jährigen. "Vielleicht will er irgendwann mal einen anderen Verein in Deutschland, im Ausland trainieren. Vielleicht wird er eines Tages Bundestrainer. Er hat sicher gute Voraussetzungen."

aev/sid/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gonzo24 29.03.2017
1. Unterstellung
Lieber Verfasser dieser Zeilen in SPON. Ich bin ein Fan und Mitglied der TSG Hoffenheim. Wo ist Herr Nagelmann bitte ein Erfolgstrainer? Bis jetzt hat er noch gar nichts vorzuweisen, außer das er so eine hochwertige Truppe aus dem Tabellenkeller geführt hat. Eine Sache, die die Vorgänger im Grunde auch locker hätten hinbekommen müssen, wenn man nicht vordergründig an Abzocken interessiert gewesen wäre. Auch ist der Tabellenplatz 4 eher der Unfähigkeit der Verfolger zu zurechnen, als dem Remikönig Nagelsmann. Also bitte nicht immer diese heute weit verbreitete Überhöhung einer Person, die erstmal unter Beweis stellen muss, dass sie Ziele auch erreicht. Danke
bayernpeppi 29.03.2017
2. An ganzo 24
Hoffenheim ist einer meiner absoluten Lieblingsclubs .... Und selbstverständlich hat es mit Erfolg zu tun wenn man 9 Spieltage vor Schluss auf Platz 4 steht .... Wenn man bedenkt das die einzigen 3 Vereine die vor Hoffenheim stehen jeweils mehr als 100 Millionen mehr für Spieler ausgeben hat ... Das was Nagelsmänner da machen ist das Absolute Highlight der Liga was das Preisleistungsverhältniss betrifft Hut ab mach weiter so
doppelnass 29.03.2017
3. @gonzo
Welche Ziele hat die TSG denn? Ist mit einem Vierten Platz ein Ziel unterschritten oder verfehlt? Merke: Meckern geht immer. Es hiess ja damals auch, die Nationalmannnschaft sei trotz Löw Weltmeister geworden. Nagelsmann ist ein wirklich netter Mensch, offenbar ein richtig guter Trainer und mah derzeit alles richtig. Trotz Nörglern.
raihower 29.03.2017
4. Und was für einer
Nagelsmann ist aber sowas von einem Erfolgstrainer. Absurd wirkt höchstens das ernsthaft in Zweifel zu ziehen. Als der die TSG übernahm gab niemand mehr auch einen Pfifferling auf den Nichtabstieg. Und einen Abstiegskandidaten innerhalb weniger Monate zu einem CL-Aspiranten zu formen ist ebenfalls eine außergewöhnliche Leistung. Das die Preisschilder von Kadern nichts mit deren Ergebnissen zu tun haben müssen ist allgemein anerkannt. Oder warum spielt der Vizemeister von 2015 nun gegen den Abstieg?
gonzo24 29.03.2017
5. ?
Natürlich hat Hoffenheim ein Ziel und das war im Verlauf europäisch zu spielen. Ich habe ja nicht gesagt das mir der Tabellenplatz nicht gefällt, aber die überschüttung mit Lobhudelei halte ich für verfrüht. Der Kader war immer schon gut und nicht für den Abstiegskampf gedacht gewesen. Die Fehlpassquote ist immer noch zuweilen unterirdisch und ja, die Mannschaft ist in einem Prozess. Nagelsmann macht es gut, er ist aber noch nicht der Messias am Trainerhimmel
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.