Italienischer Meister Juventus setzt weiter auf Routinier Buffon

38 Jahre und noch lange kein Ende: Torwart-Oldie Gianluigi Buffon hat seinen Vertrag bei Juventus Turin verlängert. Mit Andrea Barzagli bleibt ein weiterer erfahrener Spieler.

Torwart-Routinier Gianluigi Buffon
REUTERS

Torwart-Routinier Gianluigi Buffon


Italiens Fußball-Renommierklub Juventus Turin stellt nach dem erneuten Meisterschaftstriumph die Weichen für die Zukunft und hat mit Gianluigi Buffon und Andrea Barzagli verlängert. Die beiden Routiniers sollen weiter dafür sorgen, dass die Abwehr bei Juventus ihre Stabilität behält.

Der 38 Jahre alte Torwart Buffon bekommt einen neuen Kontrakt über zwei Jahre bis zum 30. Juni 2018, dies berichtete die "Gazzetta dello Sport". Zu dem Zeitpunkt wird der Torhüter seinen 40. Geburtstag gefeiert haben.

Bis Juni 2018 soll Buffon vier Millionen Euro pro Saison kassieren. Damit verdient der Keeper wie der deutsche Nationalspieler Sami Khedira etwas weniger als der französische Star Paul Pogba, der 4,5 Millionen Euro pro Saison einstreichen soll.

Buffon ist eine Institution bei Juve und hat alle guten wie auch schlechten Zeiten mit dem Verein durchgestanden. Es ist damit zu rechnen, dass Buffon nach Ende seiner aktiven Karriere weiter an Juve gebunden wird.

aha/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 11.05.2016
1. Das freut mich ...
... für Buffon, er ist nach wie vor einer der besten Goalies der Welt, ein feiner Sportsmann. Zudem lockt ihn die WM 2018, sollte er dort aufgeboten werden, wäre er der erste Spieler, der als Aktiver an sechs Weltmeisterschaften teilgenommen hätte. Chapeau!
team_frusciante 12.05.2016
2.
Zitat von Reziprozität... für Buffon, er ist nach wie vor einer der besten Goalies der Welt, ein feiner Sportsmann. Zudem lockt ihn die WM 2018, sollte er dort aufgeboten werden, wäre er der erste Spieler, der als Aktiver an sechs Weltmeisterschaften teilgenommen hätte. Chapeau!
... UND sollte Italien sich qualifizieren ...
mrdhero 13.05.2016
3. achso
und del piero wurde der laufpass gegeben obwohl er immernoch seine Leistungen brachte
Reziprozität 20.05.2016
4.
Zitat von team_frusciante... UND sollte Italien sich qualifizieren ...
Das ist selbstverständlich eine der Kernvoraussetzungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.