Kahn-Rücktritt Stationen einer großen Karriere

Für die deutsche Nationalmannschaft hat Oliver Kahn 86 Länderspiele bestritten. SPIEGEL ONLINE lässt die Stationen des 37-Jährigen in der Nationalelf Revue passieren.


10. Juli 1994: Kahn ist bei der WM in den USA als Nummer drei hinter Bodo Illgner und Andreas Köpke dabei.

23. Juni 1995: Kahn absolviert in Bern gegen die Schweiz (2:1) das erste seiner bislang 86 Länderspiele.

30. Juni 1996: Bei der EM in England ist Kahn hinter Köpke die Nummer zwei. Er wird nicht eingesetzt.

4. Juli 1998: Bei der WM in Frankreich ist Kahn erneut nur die Nummer zwei hinter Köpke. Lehmann sitzt als dritter Keeper auf der Tribüne.

3. Juni 2000: Beim 3:2 gegen Tschechien in Nürnberg führt Kahn die DFB-Auswahl erstmals als Kapitän aufs Feld. Der etatmäßige Spielführer Oliver Bierhoff wird später eingewechselt.

20. Juni 2000: Bei seinem ersten Turnier als Nummer eins erlebt Kahn ein Debakel. Nach einem 0:3 gegen ein portugiesisches B-Team ist nach der EM-Vorrunde Schluss.

1. September 2001: Gegen England kassiert Kahn beim 1:5 im WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl in München erstmals fünf Gegentreffer in einem Länderspiel.

13. Februar 2002: Beim 7:1 gegen Israel in Kaiserslautern beginnt die Amtszeit von Kahn als DFB-Kapitän. Zuvor hatte Teamchef Rudi Völler Bierhoff als Spielführer abgesetzt.

30. Juni 2002: Bei der WM in Südkorea und Japan führt Kahn das DFB-Team ins Finale. Beim 1:0 im Viertelfinale gegen die USA absolviert er sein 50. und vielleicht bestes Länderspiel. Im Endspiel von Yokokhama leitet ausgerechnet er durch einen Fehler das 0:2 gegen Brasilien ein. Kahn wird dennoch als erster Torwart zum besten Spieler der WM gewählt.

23. Juni 2004: Auch bei seiner zweiten EM als Nummer eins scheidet Kahn wieder nach der Vorrunde aus. Diesmal besiegelt ein 1: 2 gegen Tschechien in Lissabon das Turnieraus.

18. August 2004: Im ersten Länderspiel unter Jürgen Klinsmann führt Michael Ballack statt Kahn als neuer DFB-Kapitän die Mannschaft an. Der neue Bundestrainer hatte Kahn abgesetzt und damit die Demontage des einstigen Titanen eingeleitet.

9. Oktober 2004: Nach dem 2:0 beim Testspiel in Teheran gegen den Iran, bei dem Lehmann im Tor steht und Kahn fehlt, wird dessen Fürsprecher Sepp Maier als Bundestorwarttrainer abgesetzt.

8. Oktober 2005: Beim 1:2 gegen die Türkei feiert Kahn ein Comeback als Kapitän für den verletzten Ballack. Vier Tage später beim 1:0 gegen China in Hamburg ist er das 48. und bislang letzte Mal Spielführer.

7. April 2006: Klinsmann entscheidet sich für Lehmann als Nummer eins bei der Weltmeisterschaft.

10. April 2006: Kahn kündigt an, auch als Nummer zwei zur WM zu fahren und sichert der Mannschaft hundertprozentige Unterstützung zu.

8. Juli 2006: Kahn bestreitet das Spiel um Platz drei gegen Portugal und wird mit der DFB-Auswahl Dritter. Nach seinem 86. Einsatz im Nationalteam erklärt er seinen Rücktritt.

Auf Vereinsebene hat Oliver Kahn zudem folgenden Erfolge vorzuweisen:

Deutscher Meister: 1997, 1999, 2000, 2001, 2003, 2005 und 2006 (mit Bayern München).

Deutscher Pokalsieger: 1998, 2000 und 2003, 2005 und 2006 (mit Bayern München).

Champions-League-Sieger: 2001 (mit Bayern München), Weltpokalsieger 2001 (mit Bayern München), UEFA-Cup-Sieger 1996 (mit Bayern München)

Kahn wurde zudem dreimal zum Welttorhüter des Jahres gewählt (1999, 2001, 2002) sowie viermal zu Europas Torwart des Jahres (1999, 2000, 2001, 2002). 2000 und 2001 war Kahn Deutschlands Fußballer des Jahres.

sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.