Kapselbandanriss Schweinsteiger verletzt, Löw in Nöten

Die DFB-Elf muss ihre EM-Qualifikationspartien gegen die Türkei und in Kasachstan ohne Mittelfeldstratege Bastian Schweinsteiger bestreiten. Der Bayernspieler sagte Bundestrainer Joachim Löw wegen einer Verletzung ab. Das ist schon der zweite kurzfristige Ausfall, den das DFB-Team verkraften muss.

DFB-Star Schweinsteiger: Absage für die Spiele gegen Türkei und Kasachstan
AFP

DFB-Star Schweinsteiger: Absage für die Spiele gegen Türkei und Kasachstan


Hamburg - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss in den EM-Qualifikationsspielen am Freitag in Berlin gegen die Türkei (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) und am Dienstag kommender Woche in Astana gegen Kasachstan (19 Uhr) auf Mittelfeldstar Bastian Schweinsteiger verzichten. Der 26-Jährige von Bayern München erlitt am Sonntag im Bundesligaspiel bei Borussia Dortmund einen Kapselbandanriss im rechten Fußwurzelgelenk. Nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes wird kein Spieler nachnominiert. Bereits am Sonntag hatte der Hamburger Marcell Jansen für die beiden EM-Ausscheidungsspiele aufgrund einer Virus-Erkrankung absagen müssen. Zudem fällt der Dortmunder Kevin Großkreutz aus, der unter einem grippalen Infekt leidet. Ob der Offensivspieler für das anstehende Qualifikationsduell mit Kasachstan wieder fit wird, steht noch nicht fest. Eine Nachnominierung gibt es bislang nicht.

Schweinsteiger war während des Spiels umgeknickt, klagte danach über starke Beschwerden im rechten Fuß und ließ sich am Montagmorgen bei Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt untersuchen. Nach der Diagnose informierte der 26-Jährige den Bundestrainer telefonisch darüber, dass er für die beiden EM-Qualifikationsspiele nicht zur Verfügung steht.

Noch am Vormittag hatte Löw Schweinsteiger und dessen Kollegen vom FC Bayern das Vertrauen ausgesprochen. Die sportliche Krise des Clubs sah Löw nicht als Problem für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. "Das besorgt mich jetzt nicht, weil ich es irgendwie erwartet habe", sagte der Bundestrainer zu den Problemen der Münchner Spieler. Nach Schweinsteigers Verzicht gehören noch sechs Akteure des FC Bayern zum Aufgebot. Mit Holger Badstuber, Philipp Lahm, Thomas Müller und Miroslav Klose werden vier Münchner in der Startelf erwartet.

Bayern-Spieler "werden noch in Form kommen"

"Die Spieler haben bei der WM Unglaubliches geleistet", sagte Löw: "Da sind viele Kräfte verloren gegangen." Alle WM-Spieler, auch die des FC Bayern, seien "schon willens, Leistungen zu zeigen. Aber mit einer Konstanz ist dies nach so einem kräfteraubenden Turnier nicht immer möglich", sagte der Bundestrainer mit Hinweis auf den kurzen Urlaub und vor allem die kurze Vorbereitungsphase vor der Saison. Im Sportmagazin "kicker" ergänzte Löw: "Bei den Bayern fehlten drei Wochen vor Ligastart noch acht Spieler, da ist es normal, dass es erst mal nicht so läuft. Aber sie werden kommen."

Das türkische Team von Coach Guus Hiddink ist derweil am Montagmittag in Berlin gelandet. Empfangen wurde die Delegation am Flughafen Tegel von mehreren hundert Fans, die die Spieler mit Sprechchören feierten. Die Profis gaben den wartenden Anhängern bereitwillig Autogramme, ehe es mit dem Bus weiter zum Urlauber-Ressort Schwielowsee bei Berlin ging. Dort bereiten sich die Türken auf dem Gelände des Drittligisten SV Babelsberg auf die Partie am Freitag im Olympiastadion gegen Deutschland vor.

75 türkische Politiker im Stadion

Im Spitzenspiel der Gruppe A kann sich die Hiddink-Elf im Stadion nicht nur auf die Unterstützung durch tausende Fans verlassen. Neben Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan haben sich 75 weitere Politiker für die Partie in Berlin angekündigt. Das berichtet die Sportzeitung "Fanatik" am Montag. "Bei diesem schwierigen Match wollen die Politiker die Mannschaft nicht alleine lassen", berichtete die Zeitung. Im Olympiastadion werden etwa 30.000 Fans des türkischen Teams erwartet.

Durch die Anreise am Montagmittag kamen die Türken sogar den "Hausherren" vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zuvor - das DFB-Team wird erst im Laufe des Nachmittags in Berlin erwartet. Den kürzesten Weg der 27 türkischen Akteure hatten die Bundesliga-Profis Hamit und Halil Altintop vom FC Bayern München und Eintracht Frankfurt sowie der Dortmunder Nuri Sahin.

In der Heimat ist die Zuversicht vor dem Duell der jeweils zweimal siegreichen Teams in der Gruppe A groß. Laut einer Umfrage der Zeitung "Fanatik" glauben 57 Prozent der Leser an einen Sieg. Nur 25 Prozent meinen, dass Deutschland den dritten Erfolg auf dem Weg zum EM-Turnier 2012 in Polen und der Ukraine schafft.

Während Trainer Hiddink ein "schweres Spiel" erwartet, zeigt sich Verbandspräsident Mahmut Özgener sehr selbstbewusst. "Nicht wir sorgen uns, die Deutschen müssen sich sorgen", sagte er. Die Türkei werde sich für die EM qualifizieren.

aha/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wasserrutsche 04.10.2010
1. .
Schweinis Ausfall ist schon eine Schwächung, aber mit Träsch oder Kroos dürfte dies einigermaßen zu kompensieren sein. Bin ich eigentlich der einzige, der sich fragt, warum man eines der entscheidenden Quali-Spiele nach Berlin legt, wenn man doch aus Erfahrung weiß, dass man dann die Mehrheit im Stadion gegen sich hat? Bei einem Heimspiel? Ich bin PRO aufeinander zu gehen, PRO Integration und PRO ernst gemeinte Gesten an Immigranten, aber diese Aktion schießt mal wieder über das Ziel hinaus.
dg19de 04.10.2010
2. Grammatikfrage
Was stimmt bei folgendem Satz aus dem Artikel (Stand 19.35 Uhr, 4. 10. 2010) nicht: Mit Holger Badstuber, Philipp Lahm, Thomas Müller und Miroslav Klose werden fünf Münchner in der Startelf erwartet. Auch die Besten machen mal Fehler! :-) Viele Grüße Domenico Giannino
karin.nahm 04.10.2010
3. Opympiastadion Berlin wird Hasstirade
Unklug und wiederum heilsam ist die Austragung des Match in Berlin. Jede Menge Politiker(einschliesslich Wulff) sollten dieses Spiel beobachten, denn hier kann jeder sehen und hören, wie unsere sogenannten "Türken-Mitbürger" hier integriert sind! ca.30000 Türken ohne, aber die meisten mit deutschem Pass, werden zeigen, was sie von Integration in Deutschland halten. Nämlich garnichts...statt dessen wohl blanker Nationalismus zur Warnung an alle heimischen Bürger. HERR WULFF, ich hoffe SIE werden auf der Tribüne sein...???
Cupra 04.10.2010
4. Aufklärung -Keiner soll dumm sterben
Zitat von karin.nahmUnklug und wiederum heilsam ist die Austragung des Match in Berlin. Jede Menge Politiker(einschliesslich Wulff) sollten dieses Spiel beobachten, denn hier kann jeder sehen und hören, wie unsere sogenannten "Türken-Mitbürger" hier integriert sind! ca.30000 Türken ohne, aber die meisten mit deutschem Pass, werden zeigen, was sie von Integration in Deutschland halten. Nämlich garnichts...statt dessen wohl blanker Nationalismus zur Warnung an alle heimischen Bürger. HERR WULFF, ich hoffe SIE werden auf der Tribüne sein...???
Liebe Frau Karin Nahm, es ist toll solche Beitraege zu lesen, da sie mich gerade zu herausfordern eine Antwort zu schreiben. Zum Glück gibt es ja solche Aussagen, den das was Sie denken und hier schreiben denken Millionen Menschen auch --> das mit dem "Türken Mitbüger" vorallem. Denn 1. Es zeugt, dass die viele "echten" Deutschen im Kopf noch nicht bereit sind zu akzeptieren, dass wir mit den türkischen Mitbürgern seit 50 Jahren zusammenleben. Diese Menschen kamen als Gastarbeiter, waren danach Ausländer und jetzt "Menschen mit Migrationshintergrund" werden aber leider nie als gleichberechtigte Bürger akzeptiert werden solange es Aussagen gibt wie diese von Ihnen Frau Nahm. 2. Hier geht es um ein Fussballspiel und nicht um eine politische oder gesellschaftliche Auseinandersetzung. Fussball hat leider einen zu großen Stellenwert in unserer Gesellschaft, wäre es Deutschland gegen Türkei im Hockey (nicht Eis-Hockey) oder Baseball würde der gute Spiegel nicht einmal berichten. 3. Das ein Fussballspiel in Berlin ausgetragen wird ist doch völlig normal, oder warum kann man das unklug finden. Berlin ist die Hauptstadt unserer Republik und diese Stadt hat schon vieles überlebt -das Fussballspiel wird es locker verkraften -Ich garantiere es Ihnen. 4.Wenn Sie jetzt die wie Sie es ja sagen "ca.30000 Türken" im Stadion voller Begeisterung einem Fussballspiel besuchen ist es doch erstaunlich warum sie das Thema der Integration damit verbinden - Das Thema Integration ist ein so komplexes und für unsere Gesellschaft schwieriges Thema das man nicht die Zuschauerzahl eines Fussballspiels als Indikator der Integration nehmen kann, aber solch ein primitives Denken ist es ja warum die Integration in unserer Republik so schwierig ist, nicht nur von Seiten Der "Türken" sondern auch auf Seiten der "echten Deutschen", sie halten sich natürlich für "echt Deutsch" sonst würden Sie so nicht schreiben. 5.Kommen wir zum Thema "Türken mit oder ohne Deutschem Pass" --> und hier wird es richtig spannend, denn diese Aussage ist der Beweis dafür das es vielen "echten Deutschen" völlig egal ist ob jemand ein deutscher Staatsbürger ist oder nicht, das erschreckt mich denn ich frage mich dann was denken Sie eigentlich was einen "Deutsch" macht ? Sind es die Vorfahren? Ich würde das Fass nicht aufmachen, denn ich kann nicht sagen wo meine Vorfahren vor 200 Jahren gelebt haben -aber ich garantiere ihnen bestimmt nicht in Deutschland. 6. Angenommn Herr Wulff ist auf der Tribüne, denken Sie er wird so primitiv denken und ein Fussballspiel als Indikator für das gute zusammenleben zwischen Deutschen und türkischen Mitbürgern benutzen ? Deutsche und Türken können sehr gut zusammenleben und ein Fussballspiel mehr oder weniger wird daran nichts ändern.
lefreaque 04.10.2010
5. Liebe Karin,
Zitat von karin.nahmUnklug und wiederum heilsam ist die Austragung des Match in Berlin. Jede Menge Politiker(einschliesslich Wulff) sollten dieses Spiel beobachten, denn hier kann jeder sehen und hören, wie unsere sogenannten "Türken-Mitbürger" hier integriert sind! ca.30000 Türken ohne, aber die meisten mit deutschem Pass, werden zeigen, was sie von Integration in Deutschland halten. Nämlich garnichts...statt dessen wohl blanker Nationalismus zur Warnung an alle heimischen Bürger. HERR WULFF, ich hoffe SIE werden auf der Tribüne sein...???
offenbar haben sie kein anderes Thema in ihrem Leben als böse Muslime, böse Roma, noch bösere Türken...jedenfalls schreiben sie hier vei SPON über rein gar nichts anderes. Egal in welchem Zusammenhang. Wenn sie das als ihre heilige Mission ansehen...was soll's? Muss ein politisches Forum wohl aushalten, tut es auch. ABER: Lass GEFÄLLIGST uns Fußballfans mit deinem unerträglich stinkendem Gesinnungsquark in Ruhe! Dein Ausländerhass hat hier im Sport nichts, aber auch rein gar nichts zu suchen. NICHTS!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.