Wegen Schiedsrichter-Ärger Rummenigge verzichtet aufs Champions-League-Finale

Eigentlich ist Karl-Heinz Rummenigge als Vorsitzender des Klubverbandes ECA zum Champions-League-Endspiel eingeladen. Aber der Bayern-Boss lehnt dankend ab. Er ärgert sich noch zu sehr übers Viertelfinale.

Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge
REUTERS

Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge


Aus Ärger über den Viertelfinal-Schiedsrichter Viktor Kassai will Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge das Finale der Champions League boykottieren. Er müsse in seiner Funktion als Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung ECA am 3. Juni "möglicherweise" zwar zu zwei Sitzungen zum Austragungsort nach Cardiff. Aber das Spiel zwischen Real Madrid und Juventus Turin "werde ich mir auf keinen Fall anschauen. Ich vergesse nicht so schnell", sagte Rummenigge im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Nach wie vor sitze bei ihm das Aus der Bayern im Viertelfinale gegen Real tief. "Wenn man sich den ganzen Spielfilm noch mal vergegenwärtigt, dann tut das schon sehr weh", sagte Rummenigge.

Schon nach der Partie hatte er gegen Schiedsrichter Kassai gewettert. Der FC Bayern sei "beschissen" worden, so der Bayern-Boss. "Und wer mich kennt, der weiß, dass ich so was nicht so einfach dahin sage. Ich sage nur: Es waren fünf schwerwiegende Entscheidungen gegen unsere Mannschaft. Fünf entscheidende Situationen! Noch mal: Das habe ich in 40 Jahren noch nie erlebt."

aha/sid



insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
akkzent 24.05.2017
1. Uiuiuiui!
Wenn der Karl-Heinz das nicht guckt, dann will ich auch nicht. Letzte Woche ist in China ein Sack Reis umgefallen.
briancornway 24.05.2017
2. The empire strikes back
So ist's richtig. Die Schiedsrichter werden es sich gut überlegen, bevor sie nochmal strittige Situationen gegen den FCB entscheiden, denn diese könnten sich im Nachhinein als eher falsch herausstellen, und dann findet das CL-Finale ohne Rummenigge statt, also quasi glanzlos. Also wirklich ... ich hoffe, er ist nur ungenau zitiert worden. Sich das Finale nicht anzuschauen, weil man meint, man hätte da selber reingehört, das ist schon ziemlich "mimi". Ich werd's mir gewiss anschauen, obwohl ich keinen echten Favoriten habe.
matthias_wille 24.05.2017
3.
Rummenigge ist und war schon immer ein sehr schlechter Verlierer. Größe zeigen kennt er nicht. Ein echtes Armutszeugnis für den deutschen Fussball. Als Vorsitzender der ECA kann er doch nicht absagen, weil er sich gegen RM betrogen fühlt. Sowas ist nicht zu verstehen. Bitte als Vorsitzender der ECA antreten. Danke.
sonntag500 24.05.2017
4. Jeden Tag eine neue Geschichte ...
... aus dem Kabarett an der Säbelstraße. Heute die Aufführung "Eingeschnappte Weißwurst". Ich kann das verstehen. Madrid und Turin sind so unterklassig, dass ist sogar Rolex-Kalle zu billig.
skeptikerjörg 24.05.2017
5. Kindergarten
Es wird wohl niemandem auffallen, wenn Rolex-Kalle nicht auf der Tribüne sitzt. Aber wenn er sich dabei besser fühlt. ... Die Story mit dem "Beschiss" sollte er auch lieber vergessen. Ohne das Abseitstor für den FCB, das auch noch Real für sie machen musste, wäre in Madrid nach 90 Minuten Schluss gewesen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.