2. Bundesliga St. Pauli verliert nach Führung gegen den KSC

Trotz 1:0-Führung hat der FC St. Pauli das letzte Heimspiel des Jahres gegen den Karlsruher SC verloren und damit die Rückkehr auf Platz drei verpasst. Union Berlin feierte seinen zweiten Heimsieg, Bielefeld gewann auswärts.

Karlsruher Spieler: Rache an der Stadt Hamburg
Getty Images

Karlsruher Spieler: Rache an der Stadt Hamburg


FC St. Pauli - Karlsruher SC 1:2 (1:1)

Ein halbes Jahr nach dem Scheitern in der Relegation am Hamburger SV nahm der Karlsruher SC Rache an der Stadt Hamburg durch einen Sieg beim FC St. Pauli. Nach 24 Minuten gingen die Hamburger in Führung. Bernd Nehrig erzielte das Tor mit einem schönen Rechtsschuss. Sebastian Maier hatte den Ball nach einem Seitenwechsel durch Kyoung-Rok Choi aufgelegt. Aber noch vor der Pause kam der KSC zum Ausgleich. Nach einem Foul von Enis Alushi an Enrico Valentini wendete Schiedsrichter Michael Weiner umsichtig die Vorteilsregel an. Der Ball kam zu Manuel Torres. Der traf nach einem Doppelpass mit Boubacar Barry mit einem sehenswerten Schuss unter die Latte (37. Minute).

Nach der Pause hatte der FC St. Pauli weiter mehr Chancen als die Gäste. Aber in der 71. Minute fiel auf kuriose Weise der Siegtreffer für den KSC. Jonas Meffert traf aus kürzester Distanz nur den Pfosten und kollidierte dabei selbst noch mit diesem. Aber es gelang ihm noch, den Ball anschließend in die Mitte zu spitzeln, wo Dimitrios Diamantakos ihn über die Linie drückte. Der Torschütze stand allerdings in Abseitsposition, was von den Unparteiischen aber nicht geahndet wurde. St. Pauli bleibt durch die Niederlage vorerst Vierter der Tabelle, Karlsruhe kletterte auf Platz zehn.

FSV Frankfurt - Arminia Bielefeld 1:2 (1:0)

Von 19 Saisonspielen hat Aufsteiger Arminia Bielefeld erst drei verloren, weniger als der Tabellendritte Nürnberg. Aufgrund seiner vielen Unentschieden befinden sich die Ostwestfalen allerdings nur im unteren Mittelfeld. In Frankfurt geriet die zweitbeste Defensive der zweiten Liga zunächst in Rückstand. Nach einer Flanke von Shawn Barry von der rechten Seite hatte Fanon Perdedaj viel Platz, als er den Ball volley abnahm und in der rechten Torecke platzierte (40.). Kurz nach der Pause glich die Arminia jedoch aus. Eine Ecke von Florian Dick wurde mit dem Kopf von Christopher Nöthe an den zweiten Pfosten verlängert. Dort schob Fabian Klos den Ball über die Torlinie (51.).

In den Schlussminuten hatten beide Mannschaften den Sieg auf dem Fuß. Aber während Edmond Kapllani für den FSV frei vor dem Tor an Wolfgang Hesl scheiterte, markierte Tom Schütz für die Arminia in der 88. Minute mit der Hacke den Siegtreffer. Nach Hereingabe von Michael Görlitz stand der Bielefelder allerdings in abseitsverdächtiger Position. Durch den Auswärtssieg überholt Bielefeld die Gastgeber in der Tabelle.

FC Union - SV Sandhausen 1:0 (0:0)

Erst seinen zweiten Heimsieg der Saison feierte der FC Union gegen Sandhausen. Im Duell der größten mit der kleinsten Stadt der Liga begannen die Gastgeber druckvoll. Ein Tor von Bobby Wood wurde wegen Abseits nicht anerkannt, Steven Skrzybski traf das rechte Lattenkreuz. Aber erst in der 76. Minute wurde die Dominanz der Berliner belohnt. Skrzybski legte quer für Dennis Daube, der mit einem Distanzschuss traf. Union wahrt durch den Sieg die Distanz zu den Abstiegsplätzen, während Sandhausen mehr und mehr ins Mittelfeld abrutscht.

rae



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kascnik 18.12.2015
1. Big Point
endlich mal wieder ne Hausnummer gelandet. Hoffentlich wird dies 2016 wieder beständiger. Dennoch, bravo KSC!
kascnik 18.12.2015
2. Big Point
endlich mal wieder ne Hausnummer gelandet. Hoffentlich wird dies 2016 wieder beständiger. Dennoch, bravo KSC!
Kongomueller 1953 18.12.2015
3. Pauli im Pech
Schon der Freistoß vor dem irregulären 1 : 2 war keiner. Aber der Schiri ist zum Glück nur noch ehemaliger FIFA Schiri. Bestimmt wird die mangelhafte Leistung des Schiris wieder von irgendeinem Kumpel schöngeredet
kascnik 18.12.2015
4. Richtig
Zitat von Kongomueller 1953Schon der Freistoß vor dem irregulären 1 : 2 war keiner. Aber der Schiri ist zum Glück nur noch ehemaliger FIFA Schiri. Bestimmt wird die mangelhafte Leistung des Schiris wieder von irgendeinem Kumpel schöngeredet
das 1:2 war keines, aber zumindest und das sag ich nicht nur aus KSC-Fansicht, profitiert mal ein Verein, den es die vergangenen Wochen mit allerübelsten Fehlentscheidungen (RedBull,Bielefeld, vom Relegationsspiel gar nicht zu reden) selbst vom feinsten gebeutelt hat. Schade dass Pauli drunter leiden musste. Würde mir dennoch wünschen dass Pauli zusammen mit Freiburg direkt aufsteigt, für meinen KSC wirds wohl eher nichts mehr.
valtrantor 18.12.2015
5. @Kongomueller .. anders als im Hinspiel ;)
.. ja, das stimmt - das 1:2 war so nicht ok. Andererseits, im Hinspiel hatte St. Pauli meines Wissens nicht nur eine solche Szene (ich erinnere mich unter anderem an eine hanebüchene Abstoss-Entscheidung, die eigentlich glasklar Eckball KSC hätte sein müssen .. und vor einem Tor gab es auch einen ungerechtfertigten Freistoß damals :D) , und vollkommen unverdient gewonnen - hier hat es sich also wirklich einmal ausgeglichen ;) Unabhängig davon, ich sehe es wie kascnik, und würde Pauli und Freiburg den Aufstieg gönnen. Der KSC hatte zu viele schwache Spiele oder auch unglückliche Niederlagen. Andererseits ist nach dem Gräfeschen Nackenschlag und dem Verlust dreier absoluter Leistungsträger alles im Mittelfeld völlig in Ordnung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.