Wegen Kritik an der WM-Vergabe Katar verklagt Ex-DFB-Chef Zwanziger

Katar geht juristisch gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger vor. Der dortige Fußball-Verband will Zwanziger Kritik an dem Gastgeberland der WM 2022 verbieten lassen. Der frühere Spitzenfunktionär reagiert gelassen.

Ex-Fifa-Exko-Mitglied Zwanziger: "Tun, was sie nicht lassen können"
DPA

Ex-Fifa-Exko-Mitglied Zwanziger: "Tun, was sie nicht lassen können"


Katars Fußball-Verband hat einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge beim Landgericht Düsseldorf eine Unterlassungsklage gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger eingereicht. Der ehemalige Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte Katar im Zusammenhang mit der umstrittenen Vergabe der WM 2022 als "Krebsgeschwür des Weltfußballs" bezeichnet.

Der Staat Katar und der Fußball-Verband des Landes werfen dem einstigen Exekutivmitglied des Weltverbandes Fifa "eine nicht hinnehmbare Verleumdung und Herabwürdigung seiner Bürger und staatlichen Gemeinschaft" vor. Zwanziger hat dem Bericht zufolge eine von ihm im Juni geforderte Unterlassungserklärung nicht abgegeben.

Der 70-Jährige reagierte gelassen auf die Klage, deren Streitwert bei 100.000 Euro liegt. "Sie sollen das tun, was sie nicht lassen können", sagte er der "FAZ". Der Schritt reihe sich ein in die Fehleinschätzungen der Katarer, "die wir seit Jahren verfolgen".

aha/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
--00-- 11.07.2015
1.
So sehr ich Zwanziger auch verabscheue hat er damit wohl recht. Und es wäre ja noch schöner wenn Katar mit der Klage erfolgreich sein sollte, schließlich hat auch Zwanziger das Recht seine Meinung dazu zu äußern, ob sie den Scheichs jetzt passt oder nicht.
Alfred Ahrens 11.07.2015
2. Herr Zwanziger, die können Ihnen garnichts!
Nur weil Sie die Wahrheit sagen, können diese Scheichs Ihnen keinen Prozess machen, die sollen erstmal nachweisen, dass kein Bakshish geflossen ist bei deren Bewerbung...! Herr Zwanziger, Sie machen es richtig. Beste Grüsse aus Bochum ! Glück auf!
fazil57guenes 11.07.2015
3.
Was für ein Unsinn!!!!! Nicht Katar muss beweisen dass kein Bakshish geflossen ist, vielmehr muss man Katar bewiesen werden, dass es durch Bestechung an die WM 2022 gekommen ist. Mit besten Grüssen nach Bochum.....
Nicecharly 11.07.2015
4. Zwanziger hat Recht
Und eine WM in Katar werde ich nicht anschauen, ist für mich nicht existent.
AllesKlar2014 11.07.2015
5. FIFA WC-Sponsoren Marken und Produkte boykottieren..
ist einfach, jeder sollte mitmachen und dann haben die Fans wieder das sagen... Dann ist das Thema FIFA gleich mit wegkuriert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.