Rekordtransfer VfL und Manchester City offenbar einig über Wechsel von De Bruyne

Das Wettbieten scheint ein Ende zu haben: Nach übereinstimmenden Berichten hat sich der VfL Wolfsburg mit Manchester City auf den Transfer von Kevin De Bruyne geeinigt. Die Engländer sollen rund 75 Millionen Euro Ablöse zahlen.

De Bruyne: Vereine haben sich wohl geeinigt
AFP

De Bruyne: Vereine haben sich wohl geeinigt


Kevin De Bruyne verlässt den VfL Wolfsburg und wechselt zu Manchester City. Das berichten die "Wolfsburger Allgemeine" und der "Kicker" übereinstimmend. Seit Wochen hatte es Spekulationen über die Zukunft des 24 Jahre alten Belgiers gegeben, neben Manchester waren auch der FC Bayern und Paris St. Germain als Interessenten im Gespräch.

Am Abend haben sich den Zeitungen zufolge Wolfsburg und der Premier-League-Klub auf den Transfer geeinigt, in den kommenden Tagen soll der Vertrag unterschrieben werden. Der VfL Wolfsburg war für ein Statement zunächst nicht zu erreichen.

Die "Wolfsburger Allgemeine" berichtet von einer Ablösesumme in Höhe von 74 Millionen Euro, laut "Kicker" soll De Bruyne sogar noch eine Million teurer sein. So oder so ist De Bruyne der teuerste Transfer in der Bundesligageschichte. Durch Zusatzzahlungen könnte das Gesamtvolumen des Wechsels sogar die 80-Millionen-Marke übersteigen.

Bisheriger Rekordtransfer des deutschen Oberhauses war der Brasilianer Roberto Firmino, für den der englische Erstligist FC Liverpool 41 Millionen Euro an 1899 Hoffenheim überwiesen haben soll.

Wolfsburg hatte bis zuletzt versucht, Deutschlands Fußballer des Jahres mit einer Gehaltsaufstockung von fünf auf über zehn Millionen Euro zum Bleiben zu bewegen - offenbar auch ohne eine Verlängerung des bis 2019 laufenden Vertrages.

De Bruyne war im Januar 2014 vom FC Chelsea nach Wolfsburg gewechselt und machte für den Klub 52 Bundesligaspiele, schoss 13 Tore und bereitete insgesamt 27 Treffer vor.

luk



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 26.08.2015
1. Wow!
Also: 1. ist das natürlich ein Skandal, dass da ein Konkurrent "meiner" Bayern "kaputtgekauft" wird.... 2. bin ich froh, dass das NICHT die Bayern getan haben. Man stelle sich nur vor... ;-) 3. bedaure ich den VfL, wird wohl diese Saison nichts reißen können 4. bedaure ich auch schonmal KDB. Ob er dort wirklich zurecht kommen wird? 5. beglückwünsche ich schonmal den BvB. Dann haben sie in dieser Saison keinen ernsten Konkurrenten um den 2. Platz. Falls sie nicht sogar Meister werden. Tja, schade, weniger Spektakel in der Bundesliga.
ambergris 26.08.2015
2.
Ich denke, De Bruyne hat das Potenzial, das Geld wert zu sein. Ob er dies auch umsetzt, ist unsicher. Wolfsburg muss sich innerlich wohl vom Titelkampf verabschieden, aber ich glaube auch, dass sie wussten, dass dieses Szenario eintreten könnte. Deswegen haben sie auch noch Kruse geholt, nachdem sie schon Schürrle hatten. Ich glaube, Wolfsburg wird auch Schwierigkeiten haben, Platz 3 zu erreichen.
bratwurst007 26.08.2015
3.
Ist doch egal, hauptsache es wird viel Geld eingespielt. Es geht schließlich darum, einen Mehrwert zu generieren. Denn aus dem Mehrwert entsteht guter Fußball :-) Im Sinne des SPORTS hoffe ich, dass dieses Beispiel Schule macht und Kevin de Bruyne - Inbegriff eines Fußball-Söldners, wie er auch im Buch anderer Großkonzerne nicht besser stehen könnte - ein schillerndes Beispiel für seine Generation abgibt. Einige, auch ich, werden einwenden: Ist nur Wolfsburg. Und sie (und ich) haben natürlich Recht damit. Allerdings ist der Wechsel von Wolfsburg zu Manchester City metaphorisch wohl vergleichbar mit einem Umzug von Hohenwulscht nach Brunau-Backebusch. So gesehen macht das schon wieder Sinn und ist am Ende des Tages bedeutungsloser als zum Beispiel ein Wechsel von Dortmund nach München.
simplythebeast 26.08.2015
4. SSV Bundesliga
Na da bin ich aber mal gespannt, ob er in Manchester genauso gut spielt wie in Wolfsburg. Und wie sich Wolfsburg ohne Deutschlands Fußballer des Jahres schlägt. Wer soll denn den besten Tor-Vorbereiter seit Franck Ribéry ersetzen? Aaron Hunt..? Ich hoffe mal, dass sich der Vfl sich in der Championsleague nicht blamiert. Das wäre peinlich für die Liga.
ichsagemal 26.08.2015
5.
...echte Liebe aller Spielee hält so lange, bis ein anderer mehr bietet. Im wahren Leben soll das auch so sein. Es gibt immer was Besseres; der Massstab muss ggf angepasst werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.