Wechselpanne bei Galatasaray Großkreutz muss bis zum Januar zusehen

Bitter für Kevin Großkreutz: Weil Unterlagen verspätet eingereicht wurden, darf er erst ab Januar für seinen neuen Klub Galatasaray Istanbul spielen. Bis dahin muss er sich im Training bei dem türkischen Erstligisten fit halten.

Ex-Dortmunder Großkreutz: Bis Januar ohne Spielberechtigung
Bongarts/Getty Images

Ex-Dortmunder Großkreutz: Bis Januar ohne Spielberechtigung


Kevin Großkreutz wechselt von Borussia Dortmund zu Galatasaray Istanbul, kann aber erst im neuen Jahr für den türkischen Meister spielen. Nach der Transferpanne der vergangenen Tage verweigerte der Fußball-Weltverband Fifa wegen eines Formfehlers dem Weltmeister am Mittwoch endgültig die Spielgenehmigung. Trotzdem wird der 27-Jährige den Bundesliga-Spitzenreiter nach sechs Jahren mit sofortiger Wirkung in Richtung Istanbul verlassen. "Auch wenn ich gern mein gesamtes Leben für Schwarz-Gelb gespielt hätte", schrieb Großkreutz am Mittwochabend bei Instagram.

Beim neuen Trainer Thomas Tuchel spielte der ehemalige Nationalspieler keine Rolle mehr. Der in Dortmund geborene Allrounder musste zuletzt sogar in der Regionalliga-Mannschaft aushelfen. In Istanbul erhält er einen Dreijahresvertrag, darf aber bis zur nächsten Transferperiode noch nicht einmal in der Reserve auflaufen. Er habe "nun leider bis Januar die Zeit", sich "nur im Training zu beweisen", teilte er mit. Der BVB bestätigte auf seiner Homepage, dass der Transfer trotz der fehlenden Fifa-Genehmigung sofort vollzogen werde. Galatasaray teilte mit, dass Unterschriften auf den Dokumenten gefehlt hätten.

"Ich verlasse Dortmund mit einem großen weinenden Auge, aber auch mit einem lachenden - denn natürlich freue ich mich auch auf einen ambitionierten Traditionsverein und die damit verbundene sportliche Herausforderung auf höchstem Niveau, um es allen - aber am meisten mir selbst zu beweisen", schrieb Großkreutz. "Ein neues Land, eine andere Kultur, neue und alte Bekannte treffen." Nationalspieler Lukas Podolski wird sein Mannschaftskollege.

Istanbul hatte Großkreutz am Dienstag auf seiner Homepage als neuen Spieler vorgestellt. Allerdings müsse der Transfer noch von der Fifa genehmigt werden, hieß es. Der sofortige Wechsel platzte, weil am Montagabend die notwendigen Transferunterlagen zu spät eingereicht worden waren. Galatasaray glaubte jedoch beweisen zu können, dass die Unterlagen wegen Problemen im elektronischen Fifa Transfer Matching System nicht rechtzeitig vor Mitternacht vorgelegen hätten.

Daran, hieß es nun, habe es nicht gelegen. Sondern notwendige Unterschriften hätte gefehlt, hieß es auf der Internetseite des Istanbuler Klubs. Offenbar sei die Fifa "zu der Überzeugung gekommen, dass Galatsaray nicht alle notwendigen Schritte zur Abwicklung dieses angedachten Transfers innerhalb des vorgeschriebenen Zeitfensters vollgezogen hat", erklärte der BVB.

aha/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nummer50 03.09.2015
1. Flucht
Hm, man wird den Verdacht nicht los, dass dies nach einer "Flucht" von den gelb-schwarzen aussieht.
Seraphan 03.09.2015
2.
Ob es unbedingt sein muss, einen Spieler, Nationalspieler und Weltmeister hin und her, wegen eines Formfehlers für ein halbes Jahr aufs Abstellgleis und ohne internationale Spielpraxis zu stellen, weiß ich nicht. Aber Hauptsache die alten Herren konnten ihre Macht beweisen. Hier hätte man ruhig Gnade vor Recht walten lassen können.
constantin_blanc 03.09.2015
3. #1
dummes gewäsch. ich kann weder den spieler kevin großkreutz, noch seinen dämlichen ex-club leiden. dennoch schäm ich mich als bayernfan, wenn einer so billig ein fass aufmachen will. hoffe inständig, dass man sie mit nichtachtung straft, ansonsten folgt hier, ihnen sei dank, wieder mal eine dämliche und bereits tausend mal geführte diskussion, angereichert mit allen platten klischees über beide vereine.
Wolfgang Porcher 03.09.2015
4. kein Problem
da gibt es doch Arbeitslosengeld bis Januar.
cs01 03.09.2015
5.
Zitat von SeraphanOb es unbedingt sein muss, einen Spieler, Nationalspieler und Weltmeister hin und her, wegen eines Formfehlers für ein halbes Jahr aufs Abstellgleis und ohne internationale Spielpraxis zu stellen, weiß ich nicht. Aber Hauptsache die alten Herren konnten ihre Macht beweisen. Hier hätte man ruhig Gnade vor Recht walten lassen können.
Frist ist Frist, die war beiden Seiten vorher bekannt. Niemand hat die gezwungen, bis auf den letzten Tag zu warten. Wenn man sich jetzt nicht an die Frist hält, dann will der nächste eine Stunde, einen Tag oder dann eine Woche mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.