Kevin-Prince Boateng wechselt nach Spanien "Barça, ich komme!" 

Überraschung auf dem Transfermarkt: Kevin-Prince Boateng wechselt von Sassuolo Calcio zum FC Barcelona. Das verkündete der Mittelfeldspieler im italienischen Fernsehen. Auch der Klub hat den Deal mittlerweile bestätigt.

Kevin-Prince Boateng
REUTERS

Kevin-Prince Boateng


Kevin-Prince Boateng wechselt auf Leihbasis zum spanischen Tabellenführer FC Barcelona. "Barça, ich komme!", kündigte der 31-Jährige beim Sender "Sky Sport Italia" an. "Ich bin traurig, dass ich Sassuolo verlasse, aber es ist eine große Chance", sagte Boateng.

Wie der FC Barcelona mittlerweile bestätigt hat, handelt es sich um eine Leihe mit einer Kaufoption in Höhe von acht Millionen Euro.

Der Bruder des deutschen Nationalspielers Jérôme Boateng gewann vergangene Saison mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal, bevor er auf eigenen Wunsch hin nach Italien wechselte. Zuletzt hatte sich Boateng mit Aussagen zu Rassismus in den italienischen Stadien zu Wort gemeldet. Boateng lief den Großteil seiner Karriere im offensiven Mittelfeld auf, bei Sassuolo kam er diese Saison auch als Mittelstürmer zum Einsatz.

Bereits in der Saison 2016/2017 spielte der gebürtige Berliner in der Primera División für UD Las Palmas. In der Bundesliga bestritt er für Hertha BSC und Schalke 04 jeweils rund 40 Pflichtspiele. Seine wohl wichtigste Karrierestation war der AC Mailand, wo er gemeinsam mit Superstars wie Zlatan Ibrahimovic und Andrea Pirlo spielte.

mrk/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 21.01.2019
1. Ich gehe zurück
nach Italien, weil ich bei meiner Familie sein wollte. Da wird es wohl dann andere Gründe zum Abschied aus FFM gegeben haben.
starboy 21.01.2019
2. Habe vor einem halben Jahr geschrieben...
zu dem Artikel in dem es um seinen Wechsel von Frankfurt nach Sassuolo ging, dass er in Italien nicht glücklich wird und daß es nicht lange dauern wird bis er sich über Rassismus in Italien aufregen wird. Naja aber Barcelona find ich jetzt etwas übertrieben. Barcelona sollte Mal wieder deutlich mehr auf den eigenen Nachwuchs setzen und aufhören ständig irgendwelche Legionäre zu verpflichten. Der Begriff DNA wird überstrapaziert, aber leider vergisst Barca momentan die eigene DNA.
steveleader 21.01.2019
3. Watt is da los?
Der Mann ist 31 Jahre alt. Kauft die englische Liga alle jüngeren Talente weg? Kann selbst Barca da nicht mehr mithalten?
TheFunk 21.01.2019
4. Eindeutig verbessert
Er hätte zwar in Frankfurt bleiben sollen, statt zu einem mir unbekannten italienischen Club zu gehen - aber wenn mit 31 nochmal Barcelona anklopft ist das viel wert. Wer hätte das gedacht, nach dem Misserfolg in Schalke und dem Engagement auf Französisch Canaria? Glückwunsch!
andreasm.bn 22.01.2019
5. Glückwunsch an den Prince...
beim besten Klub der Welt zu spielen! Aber seine grundsätzliche Auffassung zum Fussball geht mir gehörig gegen den Strich. Für ihn ist das nur ein Geschäft, um den Fussball an sich geht's schon lange nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.