Kick It Verschwörung? Mitmachen, mitgewinnen!

Fußball ist ein schmutziges Geschäft. Aber irgendwer muss den Job ja machen - und hat dann - ob als Spieler, als Schiedsrichter, als Trainer - doch nichts als Ärger.

Von Katrin Weber-Klüver


Toleranz, Dankbarkeit, Achtung, Demut - vergessen Sie's!

Buhmann der schwarz-gelben Fraktion der Nation ist gerade Herr Strampe. Diesem armen Schiedsrichter mit Schnauz wird kein BVB-Dortmunder je vergeben. Eine Minderheit der Borussen - eingeschlossen Manager und Torwart - tendiert zu der Einschätzung, ihr ruhmreicher Verein werde gerade von dubiosen konspirativen Kräften planvoll benachteiligt.

Man sieht: Auch innerhalb der großen Heldenwelt neigt man dazu, sich gegenseitig nicht das Schwarze unter den gelben Fingernägeln zu gönnen.

Herr Strampe steht also am Pranger. Und wenn er den Blick zur Seite richtet, steht gleich daneben: Herr Ribbeck. Der ist hier Dauergast. Auch er hat Probleme, Entscheidungen zu treffen, die allgemeinverständlich sind. Mal quält er Debütanten (das so genannte Sebescen-Syndrom), mal suspendiert er denkende Nationalspieler (das so genannte Jeremies-Joch). Die müssen dann vom DFB-Präsidenten bekniet werden, nicht gleich ihre Karriere an den Nagel zu hängen. So ein Durcheinander!

Jetzt ist rausgekommen, dass Erich Ribbeck zwar nicht von Egidius Braun, aber dafür von noch prominenterer Stelle Rückendeckung erhalten hat.

So ein Durcheinander!
DPA

So ein Durcheinander!

Fußball in Amerika - kein Mensch interessiert sich für Soccer. Und was soll man also machen, wenn man zwischen lauter Dilettanten kickt, was aber eben keinen interessiert, weil alle Golf gucken? Als Lothar Matthäus wendet man sich der Heimatnation (fußballverrückt) zu und sorgt eben da für Ordnung. Matthäus hat öffentlich moniert, dass sich Jeremies öffentlich negativ über die Nationalmannschaft geäußert hat. Stichwort Jeremies: "jämmerlich".

Antwort Matthäus: "Ich verstehe den Jens nicht." Matthäus hat die Affäre auch persönlich mit dem Teamchef besprochen: "Ich habe nichts Großes gesagt..." Aber seinen Segen hat der Ribbeck gegeben: "Es musste ein Zeichen gesetzt werden." Denn: "Es ist alles vielleicht ein bisschen locker zugegangen, jeder hat gemacht, was er gewollt hat."

Jeder hat also gemacht, was er wollte. Hmm, da halten wir einen Moment inne und überlegen, wer in "jeder" alles eingeschlossen ist und also macht, was er will. Zur Klärung ein kleines Quiz:

1. Ist Hartmut Strampe der verlängerte Arm der Konspiration? Und wenn ja, wer steckt dahinter?
(a) Gerd Niebaum, um das BVB-Gemeinschaftsgefühl durch ein Feindbild zu stärken
(b) Andreas Möller, aus Langeweile
(c) Berti Vogts, nur so


2. Wie nennt man die Art der Argumentation von Lothar Matthäus?
(a) einen intelligenten Steilpass
(b) ein Eigentor
(c) einen Hilfeschrei wider das Vergessen werden


2.1. Muss Ribbeck auf Matthäus' Kollegenschelte mit Maßregelung von Matthäus reagieren? Und wenn ja, wie:
(a) in Absprache mit Matthäus
(b) in Absprache mit Braun
(c) in Absprache mit Jeremies


Zu gewinnen gibt es nichts, aber beim stillen Nachdenken lernt man vielleicht etwas. Und das ist ja auch was wert.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.