Schokoladen-Marketing DFB-Chef Grindel reagiert auf Pegida-Hetze

Der DFB-Präsident bezieht Position: Reinhard Grindel hat die abschätzigen Äußerungen zu Jungendfotos deutscher Nationalspieler auf Kinderschokolade verurteilt.
Reinhard Grindel

Reinhard Grindel

Foto: Arne Dedert/ dpa

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Kritik in den sozialen Netzwerken an Jugendfotos von Fußballnationalspielern auf Kinderschokolade-Packungen scharf verurteilt.

"Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist eines der besten Beispiele für gelungene Integration. Millionen von Menschen in Deutschland sind stolz auf diese Mannschaft, weil sie so ist, wie sie ist", sagte der DFB-Boss: "Bei uns kommt es auf Leistung an und nicht auf die Herkunft des Spielers oder an welche Religion er glaubt. Und mehr sollte man zu den geschmacklosen Anmerkungen nicht sagen."

Eine regionale Facebook-Gruppe von Pegida hatte Fotos der Schokolade mit den Fotos von Gündogan und Boateng gezeigt und geschrieben: "Vor nichts wird haltgemacht. Gibts die echt so zu kaufen? Oder ist das ein Scherz?" Die entsprechende Facebook-Seite war am Mittwoch bereits gelöscht.

Im Rahmen der bevorstehenden Europameisterschaft hatte der italienische Süßwarenkonzern Ferrero eine Sonderedition der Kinderschokolade mit Kinderbildern der DFB-Spieler in den Handel gebracht.

jan/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.