Strafe auf Bewährung Huntelaar fehlt Schalke nur noch drei Spiele

Das DFB-Sportgericht hat die Strafe gegen Klaas-Jan Huntelaar reduziert: Der Schalker ist nach seiner Roten Karte nur noch drei Spiele gesperrt, zwei Partien wurden auf Bewährung ausgesetzt. Das ist ein Novum im deutschen Fußball.

Schalke-Stürmer Huntelaar: Sperre auf vier Spiele reduziert
DPA

Schalke-Stürmer Huntelaar: Sperre auf vier Spiele reduziert


Hamburg - Torjäger Klaas-Jan Huntelaar fehlt dem FC Schalke 04 nach seiner Roten Karte beim Rückrundenauftakt gegen Hannover (1:0) doch nur noch gut zwei Wochen. Ursprünglich war der Niederländer für sein Foul samt Beleidigung vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für sechs Spiele gesperrt worden, zwei Partien wurden nun aber nachträglich zur Bewährung ausgesetzt. Das hat es im deutschen Fußball bislang noch nicht gegeben.

"Grundsätzlich gibt es bei Spielsperren keine Bewährung. Dabei wird es auch in Zukunft bleiben", sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz: "Bei besonders langen Sperren wie in diesem Fall ist aber die Möglichkeit zu prüfen, ob ein Teil der Sperre zur Bewährung ausgesetzt werden kann, wenn der Spieler nicht vorbelastet ist."

Die erstmalig verhängte Sperre auf Bewährung geht auf einen DFB-Beschluss vom Oktober 2013 zurück. Auf dem Bundestag wurde damals diese Möglichkeit der Bestrafung zum Beginn der Saison 2014/2015 eingeführt. Die neue Regelung soll dem Sportgericht mehr Spielraum beim Strafmaß geben. Davon machte das Gremium im Fall Huntelaar zum ersten Mal Gebrauch, Schalke hat die Strafe nun akzeptiert.

Der Niederländer war fünf Minuten vor Schluss in der gegnerischen Hälfte Manuel Schmiedebach von hinten in die Beine gesprungen. Das hohe Strafmaß erklärte sich aus dem Foul und einer anschließende Geste des Spielers in Richtung des Referees, die als Schiedsrichterbeleidigung gewertet wurde. Huntelaar muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 Euro zahlen. Sollte er bis zum 30. Januar 2016 eine Rote Karte erhalten, müsste er die auf Bewährung ausgesetzten beiden Spiele zusätzlich pausieren.

Damit muss Schalke, das schon beim 1:1 (0:0) bei Bayern München am Dienstag ohne den 31-Jährigen spielte, noch am Freitag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen Borussia Mönchengladbach, am 14. Februar bei Eintracht Frankfurt und am 21. Februar gegen Werder Bremen auf Huntelaar verzichten. Im Revier-Derby am 28. Februar bei Borussia Dortmund darf der 31-Jährige wieder auf Torejagd gehen.

In 452 Pflichtspielen für Klubs und 69 Länderspielen hatte Huntelaar zuvor lediglich einmal die Rote Karte gesehen - vor fast zehn Jahren beim 1:5 mit dem SC Heerenveen bei Feyenoord Rotterdam.

psk/sid



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Blähboy 04.02.2015
1. Vernünftig
Vernünftige Entscheidung. Die Bewährung lässt sich wohl so erklären, das der Richter dem Kontrollausschuß nicht zu sehr auf die Füße treten wollte, ihm aber gleichzeitig so gar nicht folgen mochte. Wie setzt sich der Kontrollausschuß eigentlich zusammen? Nach solchen Fantastie-Empfehlungen sollte man das vielleicht mal hinterfragen. Wenn der Ausschuß nach ähnlichem Usus wie in der Politik besetzt wird, ist klar wie solche Empfehlungen entstehen können.
Hierlywood 04.02.2015
2. Hä?
Wieso fehlt er jetzt noch gegen Bremen, wenn er doch gestern schon das erste Spiel verpasst hat? Dann blieben doch nur noch die Spiele gegen Gladbach und Frankfurt übrig? Dann ist die Überschrift des Artikels falsch. Wenn dann ist die Strafe von sechs auf vier Spiele reduziert worden. So wird ein Schuh draus.
icke44 04.02.2015
3. was für ein Unsinn
Wenn ich einen unbelasteten Spieler beurteile, kann ich diese Tatsache doch gleich in meinem Strafmaß würdigen. Was soll der Unsinn mit der Bewährung?
Greg84 04.02.2015
4.
Zitat von HierlywoodWieso fehlt er jetzt noch gegen Bremen, wenn er doch gestern schon das erste Spiel verpasst hat? Dann blieben doch nur noch die Spiele gegen Gladbach und Frankfurt übrig? Dann ist die Überschrift des Artikels falsch. Wenn dann ist die Strafe von sechs auf vier Spiele reduziert worden. So wird ein Schuh draus.
Die Überschrift wäre mit den vier Spielen Sperre sicher noch eindeutiger aber "noch" drei Spiele passt dann eben trotzdem ;-)
happyjack 04.02.2015
5. Grundsätzlich
gibt es keine Bewährung. Jetzt erteilen wir 'mal Bewährung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.