Wolfsburg-Manager Allofs bezeichnet Bendtner als "Gefahr für unsere Gemeinschaft"

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs kartet gegen Nicklas Bendtner nach: Der suspendierte VfL-Profi sei zu Recht vom Verein freigestellt worden. Der Däne sei "eine Gefahr" gewesen.

VfL-Profi Nicklas Bendtner
DPA

VfL-Profi Nicklas Bendtner


Sportchef Klaus Allofs hat die Freistellung von Stürmer Nicklas Bendtner beim Fußballbundesligisten VfL Wolfsburg verteidigt. "Bei Nicklas sind konkrete Dinge vorgefallen. Wir haben ihn als Gefahr für unsere Gemeinschaft gesehen. Da mussten wir reagieren", sagte Allofs am Sonntagabend im NDR-Fernsehen.

Bendtner war in der vergangenen Woche vom Trainingsbetrieb freigestellt worden, nachdem er zuvor bereits wochenlang nicht mehr berücksichtigt worden war. Über die sportliche Zukunft des 28-Jährigen solle es zeitnah eine Entscheidung geben. Der Däne war im Sommer 2014 ablösefrei vom FC Arsenal gekommen. In Wolfsburg hatte sich der Angreifer nie durchsetzen können.

Sowohl nach der Sommer- als auch nach der Winterpause war Bendtner wegen mangelnder Fitness zu Extratrainingseinheiten verdonnert worden. Zudem musste er eine Geldstrafe zahlen, nachdem er im Februar ein Foto gepostet hatte, das ihn vor einem Wagen von Mercedes zeigte. Sponsor der Wolfsburger ist VW.

"Das Experiment gilt vorläufig als gescheitert", hatte Allofs bereits Ende Februar über Bendtner gesagt. "Er ist ein Spieler, der außergewöhnliche Fähigkeiten hat, der es aber nicht schafft, über diesen Punkt hinauszukommen."

Bundesliga-Noten

aha/dpa



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
femtom1nd 04.04.2016
1. ...
Was will mir, äh uns, Klaus Allofs mit diesem Geschwurbel eigentlich sagen?
PeterPaulPius 04.04.2016
2. Gescheitert
Gescheitert sind da ja wohl in erster Linie der Trainer und der Manager. Sie beschäftigen Stars mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die dann aber nicht in der Lage sind ihr "außergewöhnliches Potential" abzurufen. Wenn das mal vorkommt ist es ja nicht weiter schlimm. Aber mir fallen da adhoc Bendtner, Kruse, Draxler und vor allem auch der Ballettänzer Schürrle ein. Woran es wohl liegt? Bei Bendtner und Kruse fällt auf, dass sie eine eigene Meinung haben und unangepaßt sind. Haben Allofs und Hecking ein Problem mit solchen Leuten? Fühlen sie sich durchschaut?
frank_w._abagnale 04.04.2016
3. Ablenkungsmanöver.
Allofs versucht nur von den derzeit unzweifelhaft vorhandenen sportlichen Problemen in WOB abzulenken.
Bueckstueck 04.04.2016
4.
Zitat von femtom1ndWas will mir, äh uns, Klaus Allofs mit diesem Geschwurbel eigentlich sagen?
"...sagte Allofs am Sonntagabend im NDR-Fernsehen." Interview gucken.
Bueckstueck 04.04.2016
5.
Zitat von PeterPaulPiusGescheitert sind da ja wohl in erster Linie der Trainer und der Manager. Sie beschäftigen Stars mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die dann aber nicht in der Lage sind ihr "außergewöhnliches Potential" abzurufen. Wenn das mal vorkommt ist es ja nicht weiter schlimm. Aber mir fallen da adhoc Bendtner, Kruse, Draxler und vor allem auch der Ballettänzer Schürrle ein. Woran es wohl liegt? Bei Bendtner und Kruse fällt auf, dass sie eine eigene Meinung haben und unangepaßt sind. Haben Allofs und Hecking ein Problem mit solchen Leuten? Fühlen sie sich durchschaut?
Amüsant, wie du da völlig verschiedene Ausgangslagen miteinander vermengst um eine abstruse Argumentation zu stützen. Ausserdem, was hat es mit "eigener Meinung" zu tun wenn sich der eine wie Trottel und der andere wie ein Amateur verhält? Erwartest du etwa von deinem Arbeitgeber auch, dass er sich nicht um solche Angestellte angemessen kümmert und stattdessen ihr Gekaspere ewig toleriert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.