Klinsmann-Interview "Wir werden im Viertelfinale nicht ausscheiden"

Jürgen Klinsmann ist nach dem Einzug ins Viertelfinale mit der Leistung seiner Mannschaft hochzufrieden. Der Bundestrainer hat aber noch größere Ziele. Im Interview spricht er über sein Sturmduo, den großen Erwartungsdruck und die gute Launer seiner Spieler.


Frage: Wie fällt Ihr Fazit nach dem Einzug ins WM-Viertelfinale aus?

Jürgen Klinsmann: Wir sind hochzufrieden und stolz auf jeden Einzelnen. Es hat Spaß gemacht, der Mannschaft zuzusehen. Die erste halbe Stunde war außergewöhnlich. Eine solche Leistung einer deutschen Nationalmannschaft hat man schon lange nicht mehr gesehen. Das hat uns auch nicht mehr auf der Bank sitzen lassen.

Bundestrainer Klinsmann: "So kann es weitergehen"
REUTERS

Bundestrainer Klinsmann: "So kann es weitergehen"

Frage: Trotz der schnellen 2:0-Führung und des Platzverweises für Schweden gab es zwischenzeitlich Probleme. Worin lagen sie begründet?

Klinsmann: Der Platzverweis hat uns aus dem Rhythmus gebracht. Dann gab es die Chance durch Ibrahimovic, die Jens Lehmann am kurzen Pfosten pariert hat. Der nächste Luftschnapper war der Elfmeter, da mussten wir auch durchschnaufen. Aber wir haben uns wieder freigespielt und auch etliche Chancen herausgespielt.

Frage: Was waren die positivsten Erkenntnisse aus dem Spiel?

Klinsmann: Wir sind in der Lage, ohne Probleme ein hohes Tempo zu gehen. Wir können ein sehr schnelles Kombinationsspiel aufziehen, und auch das Spiel ohne Ball funktioniert. Zudem haben wir keinen verletzten Spieler.

Frage: Lukas Podolski war doppelter Torschütze. Ist bei ihm endgültig der Knoten geplatzt?

Klinsmann: Für Lukas sind die Tore natürlich Gold wert. Aber wir setzen ihn nie unter Druck und verlangen soundsoviel Tore von ihm. Er soll viel laufen, für die Mannschaft arbeiten. Das tut er immer. Und er hat in Miro Klose, der sich in einer phantastischen Form befindet, einen Sturmpartner, der ihm hilft. Das Verständnis der beiden wird von Spiel zu Spiel besser. Wie sie sich im Spiel gesucht haben, das ist der nächste Schritt. So kann es weitergehen.

Frage: Sie haben kürzlich erklärt, ein Viertelfinal-Aus sei für Deutschland eine Katastrophe. Sind Sie immer noch der Meinung?

Klinsmann: Eine Fußball-Nation wie Deutschland kann nicht zufrieden sein, wenn sie im Viertelfinale ausscheiden würde. Aber das wird sie nicht. Mit jedem Spiel wird unser Hunger größer.

Frage: Wie ist die Leistungsexplosion von Miroslav Klose zu erklären?

Klinsmann: Er ist jetzt im Vergleich zu 2002 ein kompletter Spieler geworden, auch dank seines Trainers Thomas Schaaf bei Werder Bremen. Ich habe ihm gesagt, dass er die Möglichkeit hier auf der WM-Bühne ergreifen und zeigen soll, was für Potenzial in ihm steckt.

Frage: Wie beurteilen Sie die Leistung von Christoph Metzelder?

Klinsmann: Christoph Metzelder hat in unseren Planungen immer eine zentrale Rolle gespielt. Als er bei Borussia Dortmund nicht so viel gespielt hat, war das für uns kein Problem. Er musste uns nur einen Gefallen tun: Er musste gesund werden. Er ist ein Leader, er gibt das richtige Gleichgewicht. Es macht großen Spaß mit ihm.

Frage: Trotz des großen Erwartungsdrucks ging Ihre Mannschaft ohne Nervosität ins Spiel. Wie ist das zu erklären?

Klinsmann: Wer ein Lachen im Gesicht hat, kann nicht nervös sein. Und die Jungs lachen sehr viel.

aufgezeichnet von Ralph Durry, sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.