Klub-WM in Doha Erst Klopps Stammspieler bringen Liverpool ins Finale

Liverpools C-Elf verlor am Dienstag im League-Cup, die B-Elf hat es nun ins Finale der Klub-Weltmeisterschaft geschafft. Gegen Monterrey CF wurde es zwar knapp, doch am Ende rettete Roberto Firmino die Reds.
Roberto Firmino (r.) erzielte den Siegtreffer

Roberto Firmino (r.) erzielte den Siegtreffer

Foto: REUTERS/Kai Pfaffenbach

Der FC Liverpool hat es ins Finale der Klub-Weltmeisterschaft in Doha geschafft. Im WM-Halbfinale besiegte die Mannschaft von Jürgen Klopp den Monterrey CF aus Mexiko 2:1 (1:1). Naby Keita traf zur Führung (12. Minute), Rogelio Funes Mori besorgte den Ausgleich (14. Minute). Den Siegtreffer erzielte der eingewechselte Roberto Firmino in der Nachspielzeit (90.+1). Im Finale am kommenden Samstag trifft Liverpool auf Flamengo aus Brasilien, den Sieger der Copa Libertadores in Südamerika.

Monterrey hatte sich als amtierender Sieger der zentralamerikanischen Concacaf-Champions-League für das Turnier qualifiziert, Liverpool als Sieger der Königsklasse in Europa. Die Reds könnten ihren ersten Titel als Klub-Weltmeister gewinnen.

Klopp stellte nicht seine beste Liverpool-Elf auf. Stammkräfte wie Georginio Wijnaldum und Trent Alexander-Arnold saßen auf der Bank. Im Sturm fehlten zunächst Roberto Firmino und Sadio Mané. Dafür spielten Divock Origi und Alex Oxlade-Chamberlain. Der erkrankte Abwehrchef Virgil van Dijk stand ebenfalls nicht in der Startelf.

Frühe Führung, schneller Ausgleich

Dennoch ging Liverpool nach zwölf Minuten in Führung. Mohamed Salah spielte einen Steilpass durch die Abwehrreihe der Mexikaner in den Strafraum. Dort nahm Keita den Ball an und traf unbedrängt zum 1:0 (12.). Monterrey glich aber schnell aus. Nach einem Freistoß konnte Liverpool den Ball nicht aus dem Strafraum klären. Einen Schuss wehrte Torwart Alisson nach vorne ab und Rogelio Funes Mori traf per Abstauber zum 1:1. (14.).

Liverpool war mit mehr Ballbesitz zunächst das spielbestimmende Team. Aus spitzem Winkel vergab James Milner die Chance auf das 2:0 (23.). Doch auch Monterrey kam zu einer guten Möglichkeit, als Alisson einen gefährlichen Pass von Dorlan Pabón in den Fünfmeterraum abwehren musste (27.). In die zweite Hälfte startete Monterrey besser. Pabón scheiterte mit einem Freistoß aus 30 Metern an Alisson (50.). Bis zum Ende der regulären Spielzeit hatte Monterrey mehr Torschüsse als Liverpool.

In den letzten 20 Minuten wechselte Klopp die nominellen Stammkräfte Alexander-Arnold, Mané und Firmino ein. Das zahlte sich in der Nachspielzeit aus: Nach einer flachen Hereingabe von Alexander-Arnold lenkte Firmino den Ball aus wenigen Metern zum Siegtreffer ins Tor (90.+1).

Am Dienstag war Liverpool aus dem englischen League-Cup ausgeschieden. Aufgrund der Ansetzung des Pokalspiels einen Tag vor dem Klub-WM-Match hatte Liverpool eine Mannschaft von U23-Spielern aufgestellt. Aston Villa gewann die Partie 5:0.

Monterrey CF - FC Liverpool 1:2 (1:1)
0:1 Keita (12.)
1:1 Funes Mori (14.)
1:2 Firmino (90.+1)
Monterrey: Barovero - Medina, Montes (79. Layun), Sánchez, Vangioni - Pabón (82. Meza), Rodriguez, Pizarro (90. Gonzalez), Ortiz, Gallardo - Funes Mori
Liverpool: Alisson - Milner (75. Alexander-Arnold), Henderson, Gomez, Robertson - Keita, Lallana, Shaqiri (68. Mané) - Salah, Origi (85. Firmino), Oxlade-Chamberlain
Schiedsrichter: Tobar (Chile)
Gelbe Karten: Gomez, Klopp (Trainer) / Vangioni, Mohamed (Trainer), Gallardo

ptz