3:0-Sieg nach 1:2 im Hinspiel gegen FC Fehervar Köln jubelt über Einzug in die Conference League

Das Hinspiel gegen Fehérvár hatten sie noch verloren, doch dank eines souveränen Siegs steht der 1. FC Köln nun in der Gruppenphase der Conference League. Trainer Steffen Baumgart flog zunächst vom Platz, konnte dann aber jubeln.
Köln-Trainer Baumgart: Gelb-Rot wegen Reklamierens

Köln-Trainer Baumgart: Gelb-Rot wegen Reklamierens

Foto: Marton Monus / dpa

Der 1. FC Köln ist doch noch in die Gruppenphase der Conference League eingezogen. Beim ungarischen Außenseiter FC Fehérvár gewann das Team von Trainer Steffen Baumgart das Playoff-Rückspiel 3:0 (1:0) und machte damit die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel wett.

Knapp drei Millionen Euro kassiert der FC für den Einzug in die Gruppenphase, dort gibt es bei den drei Heimspielen und mit möglichen Punkteprämien noch deutlich mehr zu verdienen. Am Freitagmittag werden die Gruppen in Istanbul ausgelost.

»Ich bin sehr erleichtert, in der Summe über 180 Minuten war es verdient. Wir sind alle froh, die Spieler sollen feiern – es war anstrengend«, sagte Kölns Geschäftsführer Christian Keller bei RTL+: »Wir werden versuchen, die große Unterstützung unserer Fans weiter zurückzuzahlen.«

»Wir sind stolz«

Innenverteidiger Timo Hübers (10.) beruhigte mit seinem Kopfballtor die Nerven schon früh. Ellyes Skhiri (46.) und Kingsley Schindler (90.+4) erzielten die weiteren Treffer für den FC. Trainer Baumgart sah in der 90. Minute Gelb-Rot wegen Reklamierens.

Damit ist die Bundesliga in den drei Europacup-Wettbewerben Champions League, Europa League und Conference League erstmals seit 14 Jahren mit acht Vereinen vertreten.

»Der ganze Verein hat etwas geschafft, das wird uns vielleicht erst morgen, übermorgen erst bewusst. Jeder hat gesehen, dass die Jungs alles rausgehauen haben«, sagte Baumgart bei RTL+: »Wir sind stolz. Ich freue mich einfach über das Weiterkommen. Wenn ich in der Kabine bin, werde ich wahrscheinlich zusammensacken und ganz ruhig werden.«

bka/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.