1. FC Köln Solbakken wirft vier Spieler raus

Der 1. FC Köln macht ernst: Der Club hat die angekündigten "drastischen Veränderungen" durchgezogen. Trainer Ståle Solbakken strich vier Spieler aus dem Kader, unter anderem Stürmer Milivoje Novakovic. An dem zuletzt ebenfalls schwachen Kapitän Pedro Geromel will der Trainer aber festhalten.

Köln-Trainer Solbakken: Vier Spieler aus dem Kader gestrichen
Getty Images

Köln-Trainer Solbakken: Vier Spieler aus dem Kader gestrichen


Hamburg - Ståle Solbakken greift durch. Der Trainer des 1. FC Köln hat vier Spieler aus dem Kader für das Duell gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geworfen. Milivoje Novakovic, Petit, Kevin Pezzoni und Andrézinho werden nicht am Mittwoch mit ins zweitägige Trainingslager des FC in Marienfeld reisen, sondern müssen am Geißbockheim mit der Reservemannschaft des Clubs trainieren.

"Es bringt nichts, mit ihnen zu reden, wenn sie enttäuscht sind, das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Sie sollen in Ruhe nachdenken", sagte Solbakken. Am Freitag will der Norweger das Gespräch mit den Aussortierten suchen. Zudem zählte der Trainer seinen Kapitän Pedro Geromel öffentlich an. "Er weiß selbst, dass er in den vergangenen beiden Spielen nicht seine Leistung gebracht hat", sagte der 44-Jährige, verzichtete aber darauf, dem Innenverteidiger die Kapitänsbinde zu entziehen. "Er ist mein Kapitän, weil er in der Startelf steht", sagte Solbakken.

Die Sanktionen waren Solbakken wohl unter anderem von FC-Geschäftsführer Claus Horstmann auferlegt worden, der vor der Mannschaft auf dem Rückweg vom Bundesliga-Spiel beim FC Augsburg (1:2) im Bus eine Brandrede gehalten hatte. "Drastische Veränderungen in der Mannschaft und in der Trainingsvorbereitung für das Spiel gegen Bremen", hatte Horstmann am Sonntag angekündigt. Solbakken kam ungeschoren davon, obwohl intensiv über seine Ablösung spekuliert worden war.

Der FC schwebt in akuter Abstiegsgefahr, nach jetzigem Stand würde es zu einem Relegationsduell mit dem Zweitligisten Fortuna Düsseldorf um einen Platz im Oberhaus kommen. Nur zwei Punkte trennen die Kölner sechs Runden vor Schluss noch von einem direkten Abstiegsplatz, zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge mit insgesamt 3:12 Toren.

Am Montag hatte dann auch noch der Hauptsponsor des Clubs (REWE-Group) öffentlich Kritik geäußert. "Was da derzeit abläuft, das schadet unserem Image, und das kann ich nicht akzeptieren. Form und das Auftreten dieser Mannschaft sind ein Armutszeugnis. Da muss man dringend die Handbremse ziehen", sagte Unternehmens-Chef Alain Caparros.

leh/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jazzworks 03.04.2012
1. Wirklich, sehr drastisch !
Das sollen die " drastischen Veränderungen" sein ? Oh Mann, wenn das mal gut geht !
Stäffelesrutscher 03.04.2012
2.
Der Sponsor will die Handbremse ziehen? Ja sollen die Spieler noch langsamer laufen???
lamajäger 03.04.2012
3. Es geht doch ...
Trainer Solbakken - weil selbst nicht gefeuert - feuert Spieler und hat nun hoffentlich Erfolg ... Vielleicht das neue kölsche Erfolgsmodell in der Zusammenarbeit von Präsidum/Vorstand mit Trainern für unsere vielgeliebte Bundesliga ... ?! Trotzdem: Relegationsspiele zw. dem FC und Fortuna ... das wäre (wie) Karneval im Mai ...
vonDeterix 03.04.2012
4.
Bin selbst seit vielen Jahren FC-Fan und habe schon viele Tiefpunkte in den letzten 25 Jahren erlebt. Aber so peinlich wie derzeit, war es ja schon lange nicht mehr. Man moechte kotzen ob sowohl Dummheit und Inkompetenz. Mein Rat: bloss nicht die Liga halten und am besten aus der 2. in 2013 bis in den Amateurbereich durchgereicht werden. Vielleicht findet sich dann irgendwann auf niedrigem Niveau auch in Koeln mal (wieder) ein professionelles Team aus Praesi, Orga, (Trainer-)Stab und Spielern, welches in der Lage ist, diesen Verein auch mal wieder zu repraesentieren und ohne grosse Skandale zu Erfolgen zu fuehren! Aber ganz ehrlich, so ein Kaspertheater wie derzeit braucht die dt. Bundesliga auf keinen Fall. Leider schaffe ich es nicht, mein Fandasein aufzukuendigen wie einen ungeliebten Vertrag - an der Zeit waere es mittlerweile auf jeden Fall.
b.neuholz 04.04.2012
5. Es ist wirklich grausam...
Zitat von sysopGetty ImagesDer 1. FC Köln macht ernst: Der Club hat die angekündigten "drastische Veränderungen" durchgezogen. Trainer Ståle Solbakken strich vier Spieler aus dem Kader, unter anderem Stürmer Milivoje Novakovic. An dem zuletzt ebenfalls schwachen Kapitän Pedro Geromel will der Trainer aber festhalten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,825568,00.html
... was da abläuft in unserem geliebten Verein. Die Spieler machen was sie wollen und das schon seit Jahren. Es werden immer Zugeständnisse gemacht (Trainigsfrei vor Spielen etc.) und nichts passiert. Mal ganz ehrlich ich würde diesen Hühnerhaufen um den Decksteiner Weiher laufen lassen bis sie kotzen! Wer nicht hören will muss fühlen, es reicht langsam. Köln ist die geilste Stadt der Welt und dieser Karnevalsverein ist einfach nur peinlich! Ich werde meine Dauerkarte und die meiner Freundin nach der Saison abgeben.... es reicht!!!! die 800€ kann ich sinnvoller ausgeben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.