Konföderationen-Cup Brasilien stolpert über Mexiko

Dem fünfmaligen Weltmeister Brasilien sind bei seinem zweiten Gruppenspiel die Grenzen aufgezeigt worden. Gegen laufstarke Mexikaner musste sich der Favorit trotz vieler Chancen knapp geschlagen geben. Während Mexiko nun das Halbfinale erreicht hat, muss Brasilien noch zittern.


Torschütze Borgetti (l.): Vom Pechvogel zum Glückspilz
AP

Torschütze Borgetti (l.): Vom Pechvogel zum Glückspilz

Hannover - Erst einen dreifachen Elfmeter vergeben und dann doch für die Sensation gesorgt: Mexikos Stürmer Jared Borgetti avancierte beim 1:0 (0:0)-Triumph gegen Weltmeister Brasilien von der tragischen Figur des Spiels zum Matchwinner und hat sein Team mit seinem Treffer beim Konföderationen-Cup ins Halbfinale geführt. Vor seinem goldenen Tor (59.) hatte der 31-Jährige für ein Kuriosum gesorgt und es vor der Pause in drei Anläufen nicht geschafft, den Ball vom Elfmeterpunkt regelgerecht im Gehäuse der Südamerikaner unterzubringen.

Vor der letzten Gruppenpartie am Mittwoch in Frankfurt gegen den schon gescheiterten Europameister Griechenland führen die nunmehr in 20 Spielen in Folge ungeschlagenen Mexikaner die Tabelle der Gruppe B mit sechs Punkten an und können nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze verdrängt werden.

"Wir haben Brasilien nicht viel Raum gegeben. Die größere Physis war entscheidend. Meine Mannschaft hat sich großartig verteidigt und war für jede Situation gut gerüstet", sagte Mexikos Trainer Ricardo La Volpe zufrieden, "es ist eine Befriedigung für mich, dass wir in der Lage sind, Mannschaften von der Klasse Brasiliens zu schlagen."

Fotostrecke

17  Bilder
Konföderationen-Cup: Samuraischwerter und Elfmetershow

Die Brasilianer, die ihrem Trainer Carlos Alberto Parreira zu dessen 100. Einsatz keinen Erfolg schenken konnten, müssen mit drei Punkten nach dem 3:0 zum Auftakt gegen Europameister Griechenland vor dem Endspiel um den Halbfinaleinzug gegen den punktgleichen Asienmeister Japan zittern. Der Asienmeister schlug die Griechen mit 1:0.

"Das Ergebnis ist keine Desaster. Uns fehlte nur die Konsequenz vor dem Tor. Wir hatten genügend Möglichkeiten und auch Vorteile beim Ballbesitz", sagte Parreira, "die konsequente Manndeckung der Mexikaner war ein Problem für uns." Er kündigte für das Spiel gegen Japan personelle Veränderungen an.

Borgetti dreimal am Elfmeterpunkt

Aufreger der sehenswerten Partie vor 43.667 Zuschauern im ausverkauften WM-Stadion von Hannover war eine kuriose Elfmeter-Situation nach rund einer halben Stunde. In drei Anläufen gelang es Mexikos, zuvor vom Leverkusener Roque Junior gefoulten, Torjäger Borgetti nicht, vom Elfmeterpunkt zu treffen.

Beim ersten Anlauf in der 30. Minute überwand der Schütze zwar Brasiliens Torhüter Dida, doch Schiedsrichter Roberto Rosetti pfiff die Aktion ab, weil Borgettis Mannschaftskollege Francisco Fonseca zu früh in den gegnerischen Strafraum gelaufen war. Bei der ersten Wiederholung traf Borgetti dann die Querlatte, doch auch diese Aktion wurde vom italienischen Schiedsrichter annuliert, weil diesmal ein Brasilianer zu früh den 16-Meter-Raum betreten hatte. In der 32. Minute schließlich hielt Dida den dritten Schuss des mexikanischen Stürmers.

"Die Elfmeter-Situation war schon spannend. Aber nach meinem Fehlschuss hatten wir ja noch genügend Zeit, das Spiel herumzureißen", sagte Borgetti, "ein Sieg gegen Brasilien ist immer besonders toll."

Eine Führung für den Weltranglisten-Sechsten wäre zu diesem Zeitpunkt dem Spielverlauf auch nicht gerecht gewesen. Rekordweltmeister Brasilien dominierte erwartungsgemäß von der ersten Minute an das Spielgeschehen, hatte jedoch Mühe, sich gegen die gut gestaffelte Deckung der Mittelamerikaner durchzusetzen.

Enttäuschte Brasilianer Kaka (l.) und Ronaldinho: Endspiel gegen Japan
AFP

Enttäuschte Brasilianer Kaka (l.) und Ronaldinho: Endspiel gegen Japan

Dennoch ergaben sich in der ersten halben Stunde mehrere gute Chancen für die Brasilianer. Schon in der neunten Minute wurde ein Schuss von Robinho erst im letzten Moment abgeblockt, in der 13. und 18. Minute war Mexikos Torhüter Oswaldo Sanchez jeweils einen Schritt schneller als Brasiliens Star-Stürmer Adriano. Nach exakt einer Viertelstunde schoss auch Superstar Ronaldinho aus 20 Metern Entfernung erstmals auf das Tor der Mexikaner, traf jedoch nicht.

Nach dem vergebenen Elfmeter kam die Mannschaft von Mexikos Trainer La Volpe ein wenig besser in die Partie, klare Tormöglichkeiten ergaben sich bis zur Halbzeit allerdings nicht mehr. Stattdessen hätte Adriano in der 39. Minute nach einem sehenswerten Alleingang beinahe die Führung für die Südamerikaner erzielt, seinen Schuss parierte Sanchez aber in Klasse-Manier.

Nach der Pause blieben die brasilianischen Weltstars zwar weiter überlegen, waren aber zu verspielt, um die mexikanische Deckung ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Borgetti bestrafte die Brasilianer nach einem Eckball per Kopf.

Mexiko - Brasilien 1:0 (0:0)
1:0 Borgetti (59.)
Mexiko: Oswaldo Sanchez/Chivas Guadalajara - Salcido/Chivas Guadalajara, Osorio/CD Cruz Azul, Galindo/CD Cruz Azul - Carmona/CD Cruz Azul, Pardo/CF America, Sinha/Deportivo Toluca, Morales/Chivas Guadalajara ab 73. Medina/Chivas Guadalajara, Pineda/Unam Pumas ab 69. Mendez/Deportivo Toluca - Borgetti/Atletico Pachuca, Fonseca/CD Cruz Azul ab 46. Perez/CF Monterrey
Brasilien: Dida/AC Mailand - Cicinho/FC Sao Paulo, Lucio/Bayern München, Roque Junior/Bayer Leverkusen, Gilberto/Hertha BSC Berlin - Emerson/Juventus Turin ab 67. Renato/FC Sevilla, Ze Roberto/Bayern München - Ronaldinho/FC Barcelona, Kaka/AC Mailand ab 77. Juninho/Olympique Lyon - Robinho/FC Santos ab 67. Ricardo Oliveira/Betis Sevilla, Adriano/Inter Mailand
Schiedsrichter: Rosetti (Italien)
Zuschauer: 43.667 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Oswaldo Sanchez, Pineda - Roque Junior
Bes. Vorkommnis: Dida hält Foulelfmeter von Borgetti (32.)
Torschüsse: 5:6
Ecken: 4:7
Fouls: 18:18
Ballbesitz: 45% - 55%

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.