Korruption im Fußball Fenerbahce Istanbul für die Champions League gesperrt

Der türkische Fußballverband greift durch: Nach dem Korruptionsskandal wurde Meister Fenerbahce Istanbul für die kommende Champions-League-Saison gesperrt. In der vergangenen Spielzeit sollen 19 Spiele verschoben worden sein.

Fenerbahce-Profi Baroni: Kommende Saison keine internationalen Spiele
DPA

Fenerbahce-Profi Baroni: Kommende Saison keine internationalen Spiele


Hamburg - Der türkische Fußballverband TFF hat Meister Fenerbahce Istanbul für die Champions-League-Saison 2011/12 gesperrt. Der Verband begründete die Maßnahme mit der Verstrickung des Clubs in den Manipulationsskandal, reagierte mit der in einer Sondersitzung am Mittwoch getroffenen Entscheidung aber auch auf eine entsprechende Forderung der Europäischen Fußball-Union (Uefa).

19 Partien der ersten und zweiten Liga sollen in der vergangenen Spielzeit manipuliert worden sein, gegen mehr als 30 Spieler und Offizielle wurde Untersuchungshaft angeordnet. Derzeit laufen die Ermittlungen der türkischen Justiz auf Hochtouren. Neben Fenerbahce-Boss Aziz Yildirim stehen auch der Trainer von Pokalsieger Besiktas Istanbul, Tayfur Havutcu, sowie mehrere Profis unter dringendem Verdacht, Spiele verschoben zu haben.

Unter anderem steht das Pokalfinale zwischen Besiktas und Istanbul BB (6:5 nach Elfmeterschießen) im Fokus. Der achtmalige deutsche Nationalspieler Roberto Hilbert, der mit Besiktas den Pokal gewann, glaubt aber nicht an eine Verstrickung seines Clubs in den Skandal. "Ich kann mir im Leben nicht vorstellen, dass dieses Spiel manipuliert wurde. Das war ein großartiges Spiel mit zwei starken Mannschaften", sagte Hilbert dem Magazin "11Freunde": "Ich habe mir das Spiel sogar vor einigen Tagen nochmals in Ruhe angeschaut, konnte aber beim besten Willen keine Szene erkennen, in der jemand absichtlich neben das Tor schoss oder etwas in der Art. Da war alles sauber."

Besiktas hatte das Endspiel gegen Istanbul Büyüksehir Belediye Spor im Elfmeterschießen gewonnen. Zwei Büyüksehir-Spieler haben danach behauptet, sie hätten vor dem Spiel 100.000 US-Dollar angeboten bekommen. Wegen der andauernden Ermittlungen im Betrugsskandal hatte der TFF den Saisonstart der neuen Spielzeit bereits um einen Monat auf den 9. September verschoben.

Die Gruppenphase der "Königsklasse" wird am Donnerstagabend (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Monte Carlo ausgelost. Anstelle von Fenerbahce darf nun Vize-Meister Trabzonspor in der Champions League antreten. Dies entschied die Dringlichkeitskommission der Uefa am Mittwochabend.

Trabzonspor hatte in der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League gegen Benfica Lissabon verloren und traf in den Playoffs zur Europa League auf Athletic Bilbao gelost. Die Spanier kommen somit mit nur einer gespielten Partie in die Gruppenphase der Europa League. Das für Donnerstag angesetzte Rückspiel wurde abgesagt. Im Hinspiel hatten sich beide Clubs 0:0 getrennt.

leh/rtr/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keulolo 24.08.2011
1. Schon
nächste Saison? Na das geht aber wirklich zackig! Der Uefa/Fifa geht es ja wirklich darum, ein Zeichen zu setzen... Genau wie damals nach der Jagd auf Schweizer in der WM-Quali. Da hat man gesehen wie ernst und schnell "Sanktionen" ergriffen werden, vor allem auf welcher Seite und in welcher Art.
unit-er 24.08.2011
2. Endlich ein Titel, der seinen Namen verdient
Trabzonspor ist nun anstatt Fenerbahce in der CL dabei. http://www.uefa.com/uefa/footballfirst/matchorganisation/disciplinary/news/newsid=1666823.html#fenerbahce+replaced+uefa+champions+league
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.