Fan-Krawalle in Kaiserslautern Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehle

Die Schlägerei nach dem Zweitligaspiel zwischen Kaiserslautern und Karlsruhe hat für die Täter strafrechtliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft hat fünf Strafbefehle beantragt - und die Ermittlungen dauern an.

DPA

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern hat nach den Fan-Ausschreitungen im Anschluss an das Zweitligaspiel der Lauterer gegen den Karlsruher SC fünf Strafbefehle beantragt. Zwei davon wurden bereits erlassen und sind damit rechtskräftig, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

In einem weiteren Fall wurde von einer Anklage abgesehen. Bislang sind in 14 Verfahren 16 Beschuldigte identifiziert worden. Die Ermittlungen dauern an. Gegen die Täter wird wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstoß gegen das Vermummungsverbot bei Versammlungen, Beleidigung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel ermittelt.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte beide Vereine bereits vor einer Woche mit hohen Geldstrafen belegt und für den Wiederholungsfall den teilweisen Ausschluss von Zuschauern angedroht. Nach dem Schlusspfiff der Partie am 4. Oktober (2:0 für Kaiserslautern) hatten Karlsruher Anhänger eine Absperrung überklettert und waren auf die Südtribüne des Fritz-Walter-Stadions gelangt. Dort kam es zu Zusammenstößen mit Kaiserslauterer Zuschauern, bei denen 18 Personen verletzt wurden.

tim/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sokrates1939 16.12.2014
1. Zuständigkeit
Strafbefehle werden nicht durch die Staatsanwaltschaft erlassen, sondern vom Amtsgericht, allerdings auf Antrag der Staatsanwaltschaft, der auch abgelehnt werden kann (§ 407 der Strafprozeßordnung).
chucho 16.12.2014
2. Staatsanwaltschaft erlässt keine Strafbefehle
Die Staatsanwaltschaftkann den Erlass eines Strafbefehls wohl beantragen, erlassen wird er jedoch vom zuständigen Amtsgericht. Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. K. Bonte/Redaktion
gerd.leineune 17.12.2014
3.
Ich sehe alleine auf dem ersten Bildausschnitt 9 vermummte Personen und 3 Leute die erkennbar versuchen eine Körperverletzung zu begehen. Das sind schon mal 12 Straftaten. Wenn man sich nun die kurzen Videosequenzen die auf youtube zu finden sind anschaut, liegt man leicht im Bereich mehrerer Dutzen Straftaten. Dass es zu solchen Szenen kommt liegt schlicht und ergreifend an der besch*ss*en Polizeiarbeit. Trotz umfangreichem Kameraeinsatz und vor Ort verfügbaren Kräften werden Straftaten nicht ausreichend angezeigt, lasch und inkompetent ermittelt und lächerliche Strafen ausgesprochen nach einer viel zu langen Zeit. Wenn sich Polizisten bei Beleidigungen, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Landfriedensbruch, usw. "deeskalierend" zurückziehen anstatt ihrem staatlichen Auftrag nachzugehen, brauchen sie sich auch nicht zu wundern, dass den Leuten jedwedes Unrechtsbewusst sein fehlt und sich das hochschaukelt. Übrigens sieht man an dem Eingangsbild auch, was man von den Stadionordnern im Zweifel erwarten kann. Solange alles ruhig ist, können Frauen und alte Männer sicherlich größtenteils gut mit den Stadionbesuchern umgehen. Aber sobald es zu geringsten Problemen kommt, und seien es nur minimale Streitereien, können und machen sie nichts. Ist auch klar, weil sie Angst haben auf´s M**l zu bekommen. Aber man kann keine security einsetzen, die sich bei Gefahr derart zurückzieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.