Krawalle beim Revier-Derby Schalke verhängt Stadion- und Geländeverbote

Pyrotechnik, Sachbeschädigung, Gewalt: Beim Gastspiel in Gelsenkirchen im vergangenen Oktober haben sich etliche Dortmunder Fans von ihrer hässlichen Seite gezeigt. Nun hat der FC Schalke fast 500 BVB-Anhängern langjährige Verbote erteilt.
Szene aus dem Revier-Derby Ende Oktober 2013: Schalke verhängt Strafen

Szene aus dem Revier-Derby Ende Oktober 2013: Schalke verhängt Strafen

Foto: INA FASSBENDER/ REUTERS

Hamburg - Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat gegen Dortmunder Randalierer 498 Haus- und Geländeverbote bis zum 30. Juni 2019 verhängt. Zudem wurden 31 Personen mit bundesweiten Stadionverboten belegt. Das gab der Club auf seiner Internetseite bekannt. Damit wurden die Krawalle beim Revierderby am 26. Oktober 2013 geahndet. Bei den knapp 500 BVB-Anhängern waren damals die Personalien festgestellt worden. In der Arena war bei dem Spiel wiederholt Pyrotechnik gezündet worden.

Die betreffenden Personen bekamen nun Post von den "Königsblauen" mit dem entsprechenden Stadionverbot. Bei Zuwiderhandlung droht der Verein in Person von Schalkes Sicherheits-Chef Volker Fürderer mit einem lebenslangen Stadionverbot. Dies berichten der "Kicker", die "Ruhr Nachrichten" und die "Recklinghäuser Zeitung". Der 51-jährige Fürderer ist erst seit Kurzem "Direktor für Fanbelange, Mitgieder und Sicherheit" bei den Schalkern.

Die Meldung kommt zwei Tage nachdem ein Schalker Fan bei einer verabredeten Schlägerei mit Kölner Fans im Vorfeld eines Testspiels schwer verletzt worden war. An den Auseinandersetzungen waren auch Dortmunder Anhänger beteiligt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde die Anzahl der Stadion- und Geländeverbote auf 397 beziffert. Das ist falsch, die korrekte Anzahl ist 498. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

chp/sid
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.