Krise im englischen Fußball Nationalcoach Capello wirft hin

Die englische Fußball-Nationalmannschaft steht vier Monate vor der Europameisterschaft ohne Trainer da. Fabio Capello hatte sich wegen der Absetzung des Verteidigers John Terry als Team-Kapitän mit dem Verband angelegt und trat nun zurück.

AP

Hamburg - "In einem Treffen von mehr als einer Stunde wurde Fabios Rücktritt akzeptiert", teilte der englische Fußballverband FA am Mittwochabend mit. Die Rede ist von Fabio Capello, seit 2007 Nationaltrainer der englischen Fußball-Nationalmannschaft. Rund vier Monate vor der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) ist der Italiener mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten.

Zuletzt hatte sich Capello wegen der Absetzung von John Terry als Kapitän kritisch über den Verband geäußert. "Ich bin überhaupt nicht einverstanden mit der Entscheidung der FA. Das habe ich dem Präsidenten auch gesagt", so Capello. Terry, Abwehrchef beim Premier-League-Club FC Chelsea, soll am 23. Oktober 2011 seinen Gegenspieler Anton Ferdinand von den Queens Park Rangers bei einem Ligaspiel rassistisch beleidigt haben.

Man könne Terry nicht bestrafen, bevor ihn ein Zivilgericht nicht für schuldig erklärt habe, so der 65-jährige Capello. Die englische Boulevardzeitung "The Sun" hatte die Worte des Italieners als "den größten Akt von Illoyalität eines ohnehin weit überbezahlten Mannes" eingestuft.

Die Verhandlung gegen Terry, die die Staatsanwaltschaft aufgrund von Videobildern eingeleitet hat, soll aber erst am 9. Juli, und damit nach der EM, stattfinden. Capello wollte Terry als Kapitän mitnehmen. Die FA hatte schnell auf die Kritik reagiert und den Coach zu Gesprächen über dessen Zukunft zitiert. "Die FA nimmt diese Sache sehr ernst. Es kann sein, dass Capello Vertragsbruch begangen hat", hatte FA-Direktor David Davies gesagt.

Wer England nun zur EM führen wird, ist noch offen. Dass Capello nach dem Turnier aufhören würde, war bereits klar. Als Favorit auf seine Nachfolge galt bisher der noch bei Tottenham Hotspur unter Vertrag stehende Harry Redknapp. "Redknapp führt die Liste der Kandidaten an. Und die Liste ist nicht besonders lang", hatte FA-Generalsekretär Alex Horne bereits Ende Dezember gesagt.

chp/bka/AP/sid

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 08.02.2012
1. Das war zu erwarten.
Ein Schritt, der von einem Insider und Fußballexperten wie mirlange erwartet worden war. Ein Spanier auf der Trainerbank des Weltmeisters von 1972 - das konnte nicht gutgehen. Die Erfolge, die ein Capello als Trainer von Barcelona oder der spanischen Nationalmannschaft hatte, konnte er nicht wiederholen. Die Krise der Nationalmannschaft Englands spiegelt aber die Krise wieder, die die englische Liga derzeit erlebt. Das Abrutschen in die internationale Bedeutungslosigkeit scheint unvermeidlich. Zumal Nationen wie Spanien, Italien, Frankreich oder auch Deutschland lange an der Premier League vorbeigezogen sind.
sonnenzwirbel 08.02.2012
2.
Zitat von sysopAPDie englische Fußball-Nationalmannschaft steht vier Monate vor der Europameisterschaft ohne Trainer da. Fabio Capello hatte sich wegen der Absetzung des Verteidigers John Terry als Team-Kapitän mit dem Verband angelegt und trat zurück. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814187,00.html
Kein Verlust. Mit einem ausländischen Trainer werden die Engländer eh nie einen Titel holen. Naturgesetz. Schade ist Roy Hodgson nicht frei.
i_king 08.02.2012
3.
Zitat von frank_w._abagnaleEin Schritt, der von einem Insider und Fußballexperten wie mirlange erwartet worden war. Ein Spanier auf der Trainerbank des Weltmeisters von 1972 - das konnte nicht gutgehen. Die Erfolge, die ein Capello als Trainer von Barcelona oder der spanischen Nationalmannschaft hatte, konnte er nicht wiederholen. Die Krise der Nationalmannschaft Englands spiegelt aber die Krise wieder, die die englische Liga derzeit erlebt. Das Abrutschen in die internationale Bedeutungslosigkeit scheint unvermeidlich. Zumal Nationen wie Spanien, Italien, Frankreich oder auch Deutschland lange an der Premier League vorbeigezogen sind.
lieber insider und experte: fabio capello ist italiener, kein spanier. in der spanischen liga war er schon trainer, allerdings nicht in barcelona, sondern in madrid. nationaltrainer war er noch in keinem land. haben sie noch weitere expertentipps?
gandhiforever 08.02.2012
4. Der Mann hat Charakter
Zitat von sysopAPDie englische Fußball-Nationalmannschaft steht vier Monate vor der Europameisterschaft ohne Trainer da. Fabio Capello hatte sich wegen der Absetzung des Verteidigers John Terry als Team-Kapitän mit dem Verband angelegt und trat zurück. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,814187,00.html
Wenn der Verband meint, einen solchen Schritt (Absetzung Terrys) tun zu muessen ohne mit dem Trainer Ruecksprache zu nehmen, dann muss der so handeln, wie er gehandelt hat. Nun haben die Fans der weltbesten Nationalmannschaft (Selbsteinschaetzung) auch schon eine Ausrede, wenn ihr Team wieder einmal vorzeitig die Heimreise antreten darf.
goofy 08.02.2012
5. Experte
Zitat von frank_w._abagnaleEin Schritt, der von einem Insider und Fußballexperten wie mirlange erwartet worden war. Ein Spanier auf der Trainerbank des Weltmeisters von 1972 - das konnte nicht gutgehen. Die Erfolge, die ein Capello als Trainer von Barcelona oder der spanischen Nationalmannschaft hatte, konnte er nicht wiederholen. Die Krise der Nationalmannschaft Englands spiegelt aber die Krise wieder, die die englische Liga derzeit erlebt. Das Abrutschen in die internationale Bedeutungslosigkeit scheint unvermeidlich. Zumal Nationen wie Spanien, Italien, Frankreich oder auch Deutschland lange an der Premier League vorbeigezogen sind.
Sie Experte, Fabio Capello ist Italiener und hat nie weder den FC Barcelona, noch die spanische Nationalmannschaft trainiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.